Dani Sordo träumt davon, in der Heimat seinen ersten WRC-Sieg zu holen

Rallye 2010

— 17.10.2010

Citroën in Spanien: Sordo im Rampenlicht

Die Titel sind eingefahren, jetzt soll Dani Sordo bei seinem Heimlauf für Citroën auftrumpfen - Die Schotterpisten am Freitag könnten sein Vorteil sein

Die Pflicht ist erfüllt, nun folgt die Kür: Bei der Rallye Frankreich haben Sébastien Loeb und Citroën den Fahrer- und den Markentitel 2010 eingefahren, drei Wochen später steht am kommenden Wochenende die Rallye Spanien an. Dabei steht Loebs Teamkollege Dani Sordo im Rampenlicht. Der Lokalmatador hat bei seiner vorerst letzten Rallye im Werkstam freie Fahrt, an Teamtaktik muss er nicht mehr denken. Nun will er bei seinem Heimlauf seinen lang ersehnten ersten WRC-Sieg holen.

Die Rallye Spanien wird traditionell auf Asphalt gefahren, doch für die diesjährige Auflage wurde das Format allerdings geändert. Am ersten Tag führt die Route über Schotterpisten. Entsprechend bekommen die Autos am Freitag ein Schottersetup verpasst, am Freitagabend wird auf Asphaltabstimmung umgebaut.

Durch die Tatsache, dass am Freitag auf Schotter gefahren wird, wird zum Start in die Rallye Spanien auch die Startposition eine entscheidende Rolle spielen. Weltmeister Loeb muss als Straßenkehrer fungieren und räumt seinem Kollegen Sordo beste Chancen ein. "Wenn es trocken bleibt, werden wir viel Zeit durch das Straßefegen verlieren", sagt Loeb. "Meiner Meinung nach hat Dani Sordo als Gesamtfünfter eine ideale Startposition, denn er wird eine saubere Piste haben. Er kann am Freitagabend einen Vorsprung von 20 oder 30 Sekunden haben. Um das auf Asphalt auf Dani wieder aufzuholen, muss man verdammt schnell fahren!"

Loeb selbst will sich auf seinen Lorbeeren nicht ausruhen: "Ich werde die Rallye angehen wie jede andere. Ich werde nicht die Hände in den Hosentaschen lassen, weil ich den siebten Titel gewonnen habe", sagt er. "Ich verliere nicht gern, und ich fahre auch, um Spaß zu haben. Wir werden sehen, wie sich die ersten Prüfungen entwickeln. Aber ich werde natürlich keine unnötigen Risiken eingehen."

Und was sagt Lokalmatador selbst? "Ich freue mich vor allem darauf, vor meinem Heimpublikum zu fahren", sagt Sordo. "Die französischen Fans haben die Messlatte sehr hoch gelegt, das müssen die Spanier noch toppen, und noch zahlreicher an die Straßen in Katalonien kommen."

"Es wird eine interessante Rallye, wenn der erste Tag auf Schotter und die anderen zwei Tage auf Asphalt gefahren wird", so Sordo weiter. Spannend sei auch, wie schnell die Teams die Autos am Freitagabend im Servicepark umbauen.

Er will endlich sein großes Ziel, den ersten Sieg erreichen: "Ich erhoffe mir sehr viel von diesem Lauf, und die Leute erhoffen sich sehr viel von mir! Ich stehe ein bisschen unter Druck, aber es ist positiver Druck. Und ehrlich gesagt, fühle ich mich entspannter als in Frankreich, wo ich Punkte holen musste, damit Citroën den Markentitel gewinnen kann. Mein Wunsch, meinen ersten Sieg zu holen, ist unverändert groß. Aber ich habe ihn noch lange nicht in der Tasche."

Fotoquelle: www.xpb.cc

Weitere Rallye Themen

News

Hyundai präsentiert den i20 für die WRC 2017

News

Monza-Rallye: Impressionen aus Italien

News

Valentino Rossi gewinnt zum fünften Mal die Monza-Rallye

News

Al-Attiyah hat Interesse: Kommt das Volkswagen-Privatteam?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.