Mikko Hirvonen würde gern noch einen weiteren Erfolg mit dem Focus feiern

Rallye 2010

— 05.11.2010

Ford will dem Focus einen würdigen Abschied bescheren

Bei der WRC-Rallye in Wales geht bald die Ära der bisherigen Rallyefahrzeuge zu Ende: Ford nimmt Abschied vom Focus RS

Eine Ära im Rallye-Sport neigt sich dem Ende zu: Das World Rally Car auf Basis des Ford Focus RS geht am übernächsten Wochenende bei der Wales-Rallye Großbritannien zum letzten Mal in der Rallye-Weltmeisterschaft an den Start. Mikko Hirvonen/Jarmo Lehtinen und Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila wollen den Abschied des Turbo-Allradlers, der in den vergangenen zwölf Jahren 44 WM-Läufe und zwei Konstrukteurs-Titel gewonnen hat, mit einem weiteren Erfolg krönen.

Während Latvala sich eine Platzierung unter den ersten Drei auf die Fahne geschrieben hat, möchte Hirvonen die zur Neige gehende Saison mit einem Sieg bei dem Schotter-Klassiker in den walisischen Wäldern rund um Cardiff ausklingen lassen. Besonderen Augenmerk legt das Werksteam von Ford dabei auf das Abschneiden von Latvala, der gemeinsam mit zwei weiteren Konkurrenten noch um den Titel des Vize-Champions kämpft.

"Zu Beginn des Jahres habe ich mir eine Platzierung unter den ersten Drei der Meisterschaft zum Ziel gesetzt", erläutert der 25-Jährige, dem elf Punkte auf den vor ihm rangierenden Sébastien Ogier fehlen. "Jetzt bin ich Dritter und die zweite Position liegt in Reichweite, also kommt jetzt alles auf ein starkes Ergebnis beim Finale an. Ich habe meine Profikarriere hier in Großbritannien begonnen, die Rallye Wales ist für mich so etwas wie ein zweites Heimspiel."

Dabei weiß der Finne genau, worauf es ankommen wird: "Selbstvertrauen", betont Latvala. "Gerade in den vergangenen drei Jahren waren die Witterungsbedingungen bei diesem WM-Lauf extrem schwierig, 2008 präsentierten sich die Prüfungen zum Teil sogar vereist. Wer so eine Stelle erwischt, kann nur hoffen, rechtzeitig wieder Grip zu finden, bevor er von der Strecke fliegt. Wer anfängt, über die Streckenbeschaffenheit zu grübeln, verliert viel Zeit. Was zählt, ist Mut und ein unerschütterlicher Glaube an den Aufschrieb."

Auf sieben Starts bei der Wales-Rallye Großbritannien und einen Sieg kann Mikko Hirvonen zurückblicken, der diesen Erfolg aus dem Jahr 2007 zum Abschluss einer für ihn eher schwierigen Saison unbedingt wiederholen möchte. "Die einzigartige Laufbahn unseres Ford Focus RS WRC und damit auch dieser World-Rally-Car-Ära mit einem Sieg zu toppen, das wäre aus meiner Sicht fantastisch", bekräftigt der 30-Jährige.

Hirvonen räumt aber ein: "Aber davon träumen außer mir natürlich noch ein paar Starter. Jetzt, wo die WM-Titel vergeben sind, können viele befreiter auffahren als sonst und müssen kaum noch Rücksicht auf taktische Bedenken nehmen. Ich denke, uns steht eine aufregende und spannende Rallye bevor."

"Das Wetter sorgt bei diesem WM-Lauf gerne für besondere Herausforderungen", so der Finne. "Dies gilt in diesem Jahr angesichts des längeren Asphalt-Abschnitts auf der Wertungsprüfung 'Epynt' sogar noch mehr als sonst. Wenn es nass und schmierig wird, dann könnte sich die Straße als besonders heimtückisch erweisen. Gerade die ersten Teilnehmer schaufeln in den Kurven dann jede Menge Dreck auf die Fahrbahn, dass wird für die Nachfolgenden sehr schwierig. Ich glaube sogar, dass sich die ersten Starter besonders viel Mühe geben werden, die Strecke für alle nach ihnen entsprechend vorzubereiten. Aber extem schwankende Gripp-Verhältnisse gehören traditionell zur Charakteristik dieses Klassikers und machen seinen besonderen Reiz aus."

Den dritten Ford Focus RS WRC des Werksteams werden auch in Großbritannien wieder Khalid Al Qassimi und Michael Orr pilotieren. Ihren Einsatz flankieren nicht weniger als sechs weitere Turbo-Allradler auf Ford Focus-Basis: Matthew Wilson/Scott Martin, Henning Solberg/Stéphane Prévot und die Neueinsteiger Liu Chao Dong/Anthony McLoughlin im Team Stobart M-Sport Ford, Ken Block/Alex Gelsomino gehen für das Monster-Team an den Start, Rene Kuipers/Erwin Berkhof und Peter Stephenson/Dai Roberts sind in privat eingesetzten Fahrzeugen mit von der Partie. Hinzu kommen sechs weitere Ford Fiesta in der S2000-Wertung.

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Rallye Themen

News

Hyundai präsentiert den i20 für die WRC 2017

News

M-Sport wirbt offen um die Dienste von Sebastien Ogier

News

Rallye Australien: Eric Camilli überschlägt sich

News

Kampf um VW-Stars: Wohin mit Ogier, Mikkelsen und Latvala?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.