Kimi Räikkönen dürfte der Rallye-WM auch 2011 erhalten bleiben

Rallye 2010

— 23.12.2010

Ist sich Räikkönen mit Citroën einig?

Laut einer Citroën-nahen Quelle fährt Räikkönen 2011 weiter für das Citroën-Juniorteam - Der Ex-Formel-1-Pilot trauert derzeit um seinen verstorbenen Vater

Kimi Räikkönen erlebt eine schwierige Zeit: Sein 56-jähriger Vater ist am Mittwoch unerwartet gestorben, die Familie des finnischen Formel-1-Weltmeisters und Rallyepiloten möchte derzeit bei der Trauerarbeit nicht gestört werden. Die Todesursache ist noch unbekannt. Gleichzeitig ist die sportliche Zukunft des Rallye-Neueinsteigers nach einer schwierigen Saison beim Citroën-Juniorteam ungewiss - auch wenn sich jetzt langsam eine mögliche Lösung herauskristallisiert.

Der Finne, dessen Rallye-Engagement 2010 von Red Bull finanziert wurde, war zuletzt intensiv in Gespräche mit Ken Blocks von Monster gesponsertem Ford-Team verwickelt. Der Poker scheint nun aber eine erneute Wendung genommen zu haben. Das Management des 31-Jährigen schweigt derzeit über mögliche Perspektiven, bei Red Bull gibt man zumindest zu, in Verhandlungen mit Räikkönen zu sein.

Citroën-nahe Quelle: "Er wird bei uns fahren"

Und auch Citroën-Sportchef Olivier Quesnel sagte kürzlich, dass man trotz der schwierigen WRC-Debütsaison durchaus Interesse daran habe, mit dem Finnen weiterhin zusammenzuarbeiten. Jetzt zitiert 'Autosport' eine Citroën-nahe Quelle: "Wir rechnen damit, dass Kimi auch nächstes Jahr hier sein wird. Er hat mit ein paar Leuten über einige Dinge gesprochen, doch er wird hier fahren. Uns wurde gesagt, dass man sich einig ist."

Das würde Sinn ergeben, da sich Räikkönen, wie von vielen Experten erwartet, im ersten Jahr äußerst schwer dabei getan hat, sich an die "Königsklasse" des Rallyesports zu gewöhnen. Würde er nächstes Jahr bei einem anderen Team fahren, müsste er sich wieder von neuem an eine unbekannte Umgebung anpassen.

Erste Tests im Januar?

Sein Arbeitsgerät wird 2011 durch die Reglementänderungen in jedem Fall neu sein: Während Citroën auf den DS3 WRC setzt, geht Ford nächstes Jahr mit einem Fiesta WRC in die Saison. Läuft alles wie geplant, dann könnte Räikkönen bereits in den ersten Januar-Wochen erste Testfahrten mit dem neuen Auto durchführen.

In seiner ersten WM-Saison kam der ehemalige Ferrari-Pilot über einen fünften Platz bei der Deutschland-Rallye nicht hinaus. Daraufhin wurde spekuliert, er würde die Rallye-WM verlassen und beim Renault-Rennstall in der Formel 1 andocken. Es gab tatsächlich einen Kontakt zum Team in Enstone, doch Räikkönen zeigte sich verärgert, weil Renault an die Medien kommuniziert hatte, dass man mit dem Ex-Weltmeister in Verhandlungen stehe.

Fotoquelle: Red Bull/GEPA

Weitere Rallye Themen

News

Hyundai präsentiert den i20 für die WRC 2017

News

M-Sport wirbt offen um die Dienste von Sebastien Ogier

News

Kampf um VW-Stars: Wohin mit Ogier, Mikkelsen und Latvala?

News

Sebastien Ogier hofft auf schnelle Freigabe von Volkswagen

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.