Auch 2011 wird "Iceman" Kimi Räikkönen in der Rallye-WM vertreten sein

Rallye 2011

— 14.01.2011

ICE 1: Räikkönen startet mit eigenem Team

Kimi Räikkönen wird in der kommenden Saison mit seinem eigenen Team ICE 1 an der Rallye-WM teilnehmen - Einsatzfahrzeug ist der neue Citroen DS3 WRC

Über die Weihnachtsfeiertage standen hinter der Zukunft von Kimi Räikkönen viele Fragezeichen. Auch das Karriereende stand nach dem plötzlichen Tod seines Vaters Matti im Raum. Der Finne wird aber auch 2011 in der Rallye-WM (WRC) an den Start gehen. Kurz vor Ende der Einschreibungsfrist hat der Formel-1-Weltmeister von 2007 einen neuen Citroen DS3 WRC für den Saisonauftakt in Schweden gemeldet.

Räikkönen wird mit einem eigenen Team an zehn der insgesamt 13 Weltmeisterschaftsläufe teilnehmen. Der Name der Mannschaft lautet "ICE 1" - in Anlehnung an seinen Spitznamen "Iceman". Finanziert wird das Projekt von Räikkönens eigenen Sponsoren.

Dies unterstreicht, wie ernst es der Finne mit seiner Rallye-Karriere nimmt. Eine Formel-1-Rückkehr war nie eine ernsthafte Option. "Natürlich habe ich darüber nachgedacht, weil man halt über alles nachdenkt. Ich habe aber nicht ernsthaft mit diesem Gedanken gespielt, denn ich habe die Formel 1 nicht vermisst."

2011 wird es auch kein Citroen-Juniorteam mehr geben. "Wir brauchen das nicht wirklich, denn es gibt keine Nachwuchsfahrer, die aufkommen. Es wird also geändert", sagt Citroen-Sportchef Olivier Quesnel. Der DS3 von Räikkönen wird weiterhin von Citroen betreut, aber der Ex-Formel-1-Pilot ist ein ganz normaler Kunde.

Die Firma ICE 1 wurde am 15. Dezember 2010 registriert und hat ihren Hauptsitz in der Schweizer Stadt Baar, wo der Finne lebt. Das Handelsregister zeigt, dass das Kapital 650.000 Schweizer Franken (umgerechnet rund 510.000 Euro; Anm. d. Red.) beträgt. Präsident des Verwaltungsrates ist Riku Kuvaja. Der Geschäftsmann Armin Vogt ist ebenfalls im Management.

Die erste Saison im Citroen-Junior-Team verlief sehr abwechslungsreich für Räikkönen. Bei drei Rallyes schied der Finne aus, aber in Deutschland konnte er eine Sonderprüfung gewinnen. Höhepunkt war der fünfte Platz in der Türkei. Raum für Verbesserung besteht, wie sein Manager Steve Robertson gegenüber dem 'Turun Sanomat' erklärt: "Aufgrund Kimis limitierter Erfahrung, wäre es vielleicht besser, wenn er zusätzliche Testfahrten absolviert, während die anderen Piloten Rallyes fahren."

Fotoquelle: Red Bull/GEPA

Weitere Rallye Themen

News

WRX in Hell: Zweiter Saisonsieg für Kristoffersson

News

Rallye Polen: Citroen verordnet Meeke Zwangspause

News

Rallye Italien 2017: Tänak siegt zum ersten Mal in der WRC

News

WRC Sardinien: Unfall von Kris Meeke

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung