Jari-Matti Latvala hatte beim Test in Schweden einen heftigen Crash

Rallye 2011

— 24.01.2011

Nach Latvala-Crash: Keine Arctic-Rallye für Ford

Jari-Matti Latvala hatte mit dem Ford Fiesta RS WRC beim Test in Schweden einen so heftigen Abflug, dass Ford den Start bei der Arctic-Rallye absagen muss

Ford muss bei seiner Vorbereitung auf das WRC-Debüt des Fiesta RS WRC in Schweden (11. bis 13. Februar) umplanen. Eigentlich war angedacht, nach einigen Testfahrten am kommenden Wochenende an der Arctic-Rallye in Nordfinnland teilzunehmen, um den neuen Boliden unter Wettbewerbsbedingungen noch einmal auf Herz und Nieren zu prüfen.

Doch daraus wird nun nichts. Ford muss die Teilnahme an der Arctic-Rallye nach einem heftigen Abflug von Werkspilot Jari-Matti Latvala bei Testfahrten in Schweden absagen. Latvala war mit Tempo 150 von der Piste abgekommen und mit dem Auto gegen mehrere Bäume geprallt. Er und Beifahrer Miikka Anttila blieben unverletzt, aber der Fiesta wurde schwer beschädigt. Dasselbe Auto sollte auch bei der Arctic-Rallye zum Einsatz kommen. Doch nun reicht die Zeit nicht mehr aus, um die Schäden zu beheben, das Testprogramm in Schweden zu beenden und dann nach Rovaniemi zur Arctic-Rallye zu reisen.

Stattdessen bleibt Ford nun an der Teststrecke in Schweden, um dort die Vorbereitungen auf den WRC-Saisonauftakt zu beenden. "Wir werden die Schäden am Auto beheben, bevor wir diese Woche unsere Tests in Schweden fortsetzen", sagt Ford-Teamchef Malcolm Wilson. "Wir sind zuversichtlich, dass wir in dieser Woche unser gesamtes geplantes Testprogramm durchführen können, aber leider müssen wir dazu unsere Teilnahme an der Arctic-Rallye opfern."

"Es tut mir leid für all die Fans, die sich darauf gefreut hatten, Mikko (Hirvonen; Anm. d. Red.) und Jari-Matti im Fiesta RS WRC in Aktion zu sehen. Aber wenn wir sichergehen wollen, dass unsere Vorbereitungen bis zur Rallye Schweden abgeschlossen sind, ist es am besten, wenn wir unsere Arbeit in Schweden zu Ende bringen", so Wilson weiter. Eigentlich sollten Latvala und Hirvonen bei der Rallye in Lappland zum Testabschluss je einen Tag außer Konkurrenz bestreiten.

Laut Latvala ist der Unfall passiert, als er im sechsten Gang in hohem Tempo über eine Kuppe fuhr. "Es war mein Fehler", räumt der junge Finne ein. "Ich habe versucht, die Schneewälle zu nutzen, um das Auto etwas abzubremsen, aber es hat sich auf der Straße überschlagen, bevor ich in den Schnee und dann in ein paar Bäume gekracht bin."

Damit hat der Fiesta RS WRC auch den unfreiwilligen Crash-Test bestanden. "Das Auto hat den Einschlag bemerkenswert gut weggesteckt und Miikka und ich blieben unverletzt", so Latvala. "Die Tatsache, dass das Team es reparieren und wir den Test diese Woche fortsetzen können zeigt, wie robust das Auto ist."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Rallye Themen

News

Hyundai präsentiert den i20 für die WRC 2017

News

M-Sport wirbt offen um die Dienste von Sebastien Ogier

News

Rallye Australien: Eric Camilli überschlägt sich

News

Kampf um VW-Stars: Wohin mit Ogier, Mikkelsen und Latvala?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.