Skoda-Rennchef Karel Pokorny peilt in der IRC eine erfolgreiche Titelverteidigung an

Rallye 2011

— 24.04.2011

Pokorny: "Der IRC mangelt es nicht an großen Namen"

Skoda Rennchef Karel Pokorny erläutert im Interview die Rallye-Strategie seiner Marke - Sowohl die IRC als auch die S-WRC haben ihre Vorteile

Skoda startet in dieser Saison sowohl in der Intercontinental Rally-Challenge (IRC) als auch in der S-2000-Kategorie der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC). Rennchef Karel Pokorny erläutert im Interview die Motorsport-Strategie seiner Marke.

Frage: "Wie sieht Ihre Planung für 2011 aus?"
Karel Pokorny: "Wir haben im Wesentlichen zwei Standbeine: Das etwas größere ist die IRC und das kleinere ist die S-WRC. Wir haben unsere zwei Werksmannschaften folgendermaßen aufgeteilt: In der IRC startet Jan Kopecky und in der S-WRC Juho Hänninen."

Frage: "Was wollen Sie in diesen beiden Meisterschaften erreichen?"
Pokorny: "Nach den großartigen Ergebnissen der vergangenen Saison gehen wir durchaus mit der Erwartungshaltung an die Sache heran, dass wir in der IRC einen Titel gewinnen wollen. Und auch Juho verfügt über die Mittel und ausreichend Erfahrung, um in der S-WRC um den Titel kämpfen zu können."

Frage: "Hänninen ist von der IRC in die S-WRC gewechselt. Inwieweit muss er sich in diesem Jahr umstellen?"
Pokorny: "Das Auto ist gleich, er kennst es schon aus den vergangenen Jahren. Aber die Meisterschaft und das ganze Umfeld ist etwas anders - vor allem die Rallyes sind ganz andere."

Frage: "Welche Meisterschaft schätzen Sie höher ein: die IRC oder die S-WRC?"
Pokorny: "Wenn man diese beiden Rennserien miteinander vergleicht, würde ich sagen: definitiv die IRC. Allerdings haben beide Meisterschaften ihre Vorzüge. Für uns hat die IRC aufgrund der Fernsehberichterstattung eine große Bedeutung, denn wir können das Programm nutzen, um mit unseren Importeuren zusammenzuarbeiten. Die S-WRC eröffnet Skoda die Möglichkeit, andere interessante Gelegenheiten wahrzunehmen und andere interessante Märkte zu erschließen."

Frage: "Welche Meisterschaft wird sich aus Ihrer Sicht in Zukunft durchsetzen? Wo muss man auf jeden Fall dabei sein?"
Pokorny: "Das ist eine sehr gute Frage. Aus meiner Sicht ist sowohl die WRC als auch die IRC eine perfekte Meisterschaft. Ich denke, dass es auch Zukunft Platz für beide geben wird. Aber vielleicht wird irgendwann die Zeit kommen, in der beide zusammenarbeiten können."

Frage: "Wünschen Sie sich eine Vereinigung der beiden Rallyeserien?"
Pokorny: "Für die Öffentlichkeit, aber auch für die Piloten und die Hersteller wäre hinsichtlich der Planung und des eigenen Investments sicherlich einfacher, wenn es eine, nennen wir es ruhig Rallye-Weltmeisterschaft, gäbe. Aber es gibt auch keine Kehrseite der Medaille, denn dann gäbe es auch nur noch eine Meisterschaft, in der es Möglichkeiten für Fahrer gibt, die jetzt beispielsweise in der IRC antreten."

Frage: "Die WRC hat den WM-Status und große Namen wie zum Beispiel Sebastien Loeb. Sind dies Faktoren, die der IRC fehlen?"
Pokorny: "Das würde ich nicht sagen. Es gibt definitiv keinen Mangel an großen Namen. Aber wenn man etwas hat, das das Prädikat Weltmeisterschaft trägt, dann hat dies auf jeden Fall eine größere Ausstrahlung."

Fotoquelle: Eurosport

Weitere Rallye Themen

News

Rallye Australien: Eric Camilli überschlägt sich

News

Kolumne zum Volkswagen-WRC-Ausstieg: Wie geht es weiter?

News

Rallye Australien: Sekunden-Duell um den Sieg

News

M-Sport wirbt offen um die Dienste von Sebastien Ogier

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.