Eine kleine Abkühlung bei der Akropolis wäre Mikko Hirvonen sicher ganz recht

Rallye 2011

— 10.06.2011

Ford: Vorbereitet für Akropolis-Rallye

Das Ford-Werksteam hat bereits in Griechenland getestet und fühlt sich gewappnet für den Kampf gegen Citroen und Sebastien Loeb

Seit dem Sieg bei der Schweden-Rallye hat Mikko Hirvonen bei allen fünf folgenden Events immer ein paar Punkte auf Spitzenreiter Sebastien Loeb verloren. Nach dem Aussetzen 2010 kommt die Akropolis-Rallye 2011 in den Kalender zurück und stellt die Fahrer und vor allem die Autos wieder auf eine harte Probe.

"Wenn man Glück hat, dann kann man drei Tage Vollgas vom Start bis ins Ziel überstehen", erkennt der WM-Zweite Hirvonen. "Aber es gibt ein paar Orte, an denen man vorsichtig sein muss und es sich bezahlt macht, wenn man clever an die Sache herangeht. Es ist entscheidend, dass man nachdenkt, wie man hier fährt."

Besonders das Material wird in Griechenland nicht geschont. Die schroffen Felsen verlangen den WRC-Autos einiges ab: "Ford hat schon immer starke und zuverlässige Rallye-Autos gebaut. Nach den Testfahrten in Griechenland letzten Monat weiß ich, dass unser Auto hier durchhalten wird", ist sich Hirvonen sicher.

Doch auch die Fahrer kommen durch die hohen Temperaturen an ihre Grenzen: "Die Hitze ist eine große Herausforderung. Es ist wichtig, viel zu trinken. Es ist auch sehr hilfreich, wenn man in einer guten körperlichen Verfassung ist. Aber das ist bei jeder Rallye eine Voraussetzung", erklärt der WM-Zweite. "Ich werde einige Übungen machen, wenn ich in Griechenland ankomme, damit ich mich besser an die Temperaturen anpassen kann."

Teamkollege Jari-Matti Latvala bringt es auf den Punkt: "Griechenland ist die härteste Station der Saison. Es gab 2009 durch die harten Bedingungen viele Rücktritte." Doch was macht diese Rallye so schwierig? Der WM-Vierte versucht es zu erklären: "Es gibt Anschnitte, in denen die Straßen in guter Verfassung sind. Diese können voll gefahren werden. Aber es gibt auch Sektionen, wie die zweite Etappe, in denen man langsamer machen muss, um das Auto und die Reifen vor den Felsen zu schützen."

"Das schnellste Auto und der schnellste Fahrer werden sicher nicht gewinnen. Das solideste Auto und der cleverste Fahrer könnten triumphieren", analysiert der Finne. "Wir haben letzten Monat in Griechenland getestet, Der Fiesta hat sich auf den felsigen Abschnitten stark angefühlt."

"Wir haben auch in der Dunkelheit getestet, um die Nachtetappe Samstag vorzubereiten", berichtet Latvala. "Dieser Test könnte ausschlaggebend werden. Sollte kein Lüftchen gehen, könnte der Staub für alle, außer den zuerst gestarteten, ein Problem werden und große Zeitunterschiede generieren.

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Rallye Themen

News

Hyundai präsentiert den i20 für die WRC 2017

News

Monza-Rallye: Impressionen aus Italien

News

Valentino Rossi gewinnt zum fünften Mal die Monza-Rallye

News

Al-Attiyah hat Interesse: Kommt das Volkswagen-Privatteam?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.