Grönholm stieg Ende 2007 aus der WRC aus und bereut diesen Schritt inzwischen

Rallye 2011

— 21.07.2011

Grönholm: WRC-Comeback mit Volkswagen?

Ex-Weltmeister und "Frührentner" Marcus Grönholm bringt sich als Kandidat für ein Cockpit eines der VW Polo R WRC ab der kommenden Saison ins Spiel

Zieht Volkswagen für den werksseitigen Einstieg in die Rallye-Weltmeisterschaft einen ganz dicken Fisch an Land? Offenbar interessiert sich der zweifache Ex-Weltmeister Marcus Grönholm, der gegenwärtig in der Global-Rallyecross-Meisterschaft in den USA an den Start geht, für eines der zu vergebenen Cockpits und damit für ein Comeback in der Weltmeisterschaft.

Der Wolfsburger Automobilhersteller steigt zur Saison 2013 mit dem Polo R werkseitig in die WRC-Szene ein. Erste Starts im Hinblick auf den Vollzeit-Einstieg werden bereits im kommenden Jahr erfolgen. "Ich denke ganz sicher nicht darüber nach, es bei meiner Rückkehr mit Sebastien Loeb aufzunehmen", so Grönholm gegenüber 'Autosport'. "Ich bin allerdings sehr daran interessiert, im kommenden Jahr zu helfen. Der Einstieg eines neuen Herstellers mit einem neuen Auto scheint mir eine gute Gelegenheit zu sein."

Seit seinem Rücktritt zum Ende der Saison 2007 hat Grönholm nur zwei WM-Rallyes bestritten: 2009 in Portugal und 2010 in Schweden. Nun gibt er zu, dass der Rücktritt zu früh kam. "Damals hatte ich das Gefühl, dass es die richtige Entscheidung war. Ich habe mich einfach ausgelaugt und müde gefühlt", offenbart der "Frührentner". "Mittlerweile glaube ich, dass es gut gewesen wäre, noch länger dabei geblieben zu sein. Ein weiterer WM-Titel wäre nicht schlecht gewesen..."

Francois-Xavier Demaison, der frühere Ingenieur am Wagen von Grönholm, steht bereits bei Volkswagen unter Vertrag, was die Gerüchte zusätzlich anheizt. Stand heute hat VW noch keine Bekanntgabe vollzogen, wer ab der Saison 2013 auf Vollzeitbasis für den Hersteller an den Start gehen wird. Grönholms langjähriger Konkurrent Petter Solberg wird ebenso gehandelt wie Rekordweltmeister Loeb.

Finnland-Rallye einzigartig

Die beiden Letztgenannten treffen am kommenden Wochenende beim achten WM-Lauf des Jahres in Finnland wieder aufeinander, wenn Solberg mit seinem privat eingesetzten Citroen DS3 WRC erneut versuchen wird, die Werksteams zu ärgern.

Derweil lässt Grönholm im Vorfeld der anstehenden Rallye Finnland wissen, dass es dort auf "die richtige Kombination aus Mut und Cleverness" ankommt. Der Finne muss es wissen, konnte er seine Heimrallye im Verlauf seiner Karriere doch nicht weniger als sieben Mal gewinnen.

"Du musst die Prüfungen kennen und vor allem wissen, wo die schnellste Spur ist", wird Grönholm von 'WRC.com' zitiert. "Die Rallye ist eine Aneinanderreihung von schnellen Kurven und Sprungkuppen. Der Aufschrieb muss dort absolut passen, da daraus hervorgeht, wo du das Auto bei der Landung platzieren musst, noch bevor du die Fahrbahn sehen kannst", weiß er.

Fotoquelle: Worldrallypics

Weitere Rallye Themen

News

Hyundai präsentiert den i20 für die WRC 2017

News

Valentino Rossi gewinnt zum fünften Mal die Monza-Rallye

News

Monza-Rallye: Impressionen aus Italien

News

Kampf um VW-Stars: Wohin mit Ogier, Mikkelsen und Latvala?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.