MINI-Pilot Dani Sordo geht als Führender in die zweite Etappe der Rallye Frankreich

Rallye 2011

— 30.09.2011

SS5-8: MINI-Pilot Sordo nach der ersten Etappe in Führung

MINI-Pilot Dani Sordo zog am Freitagnachmittag in Frankreich erst an Sebastien Ogier und kurz darauf an Petter Solberg vorbei - Feierabend für Loeb und Räikkönen

Die erste Etappe der Rallye Frankreich war an Dramatik kaum zu überbieten. Nachdem am Vormittag zunächst Lokalmatador Sebastien Loeb mit Motorschaden ausgefallen war, lag dessen Citroen-Teamkollege Sebastien Ogier vor Beginn der Nachmittagsschleife in Führung.

Auf der dritten Prüfung des Nachmittags (SS7) hatte jedoch auch Ogier mit technischen Problemen an seinem Citroen DS3 WRC zu kämpfen und musste die Führung an Citroen-Privatier Petter Solberg abtreten. Doch auch der Norweger konnte sich nicht als Spitzenreiter in den Abend retten.

Auf der vierten und letzten Prüfung des Nachmittags (SS8) nahm ihm MINI-Pilot Dani Sordo dank seiner zweiten Bestzeit im Verlauf der Rallye die Spitzenposition ab und geht als Führender in die zweite Etappe am Samstag. "Ich bin einfach nur glücklich", freut sich Sordo. "Vor den Citroen-Fahrzeugen in Führung zu liegen, ist eine tolle Sache."

Solberg hat nach acht von 23 Wertungsprüfungen gerade einmal eine Sekunde Rückstand und seine Devise für den Samstag bereits ausgegeben: "Für mich gibt es nur eines und das ist Vollgas." Ogier liegt als Dritter 2,8 Sekunden hinter dem Führenden Sordo zurück.

SS5/6: Erste WRC-Bestzeit für MINI

Auf der ersten Prüfung des Nachmittags (SS5) holte sich Ogier zunächst knapp die Bestzeit vor Jari-Matti Latvala und Sordo. Die Fahrt verlief für den Lokalmatador allerdings nicht ganz ohne Komplikationen. "Es gab ein seltsames Geräusch, das ich nicht orten konnte", so der Franzose. Als er im Ziel der Prüfung angekommen war, wurde deutlich, dass er eine Dachklappe nicht korrekt geschlossen hatte.

Auf der zweiten Überfahrt der "Ungersberg"-Prüfung (SS6) setzte Solberg seine erste Bestzeit der Rallye. MINI-Pilot Sordo absolvierte die 15 Kilometer allerdings in exakt der gleichen Zeit und schob sich bis auf sechs Sekunden an den Führenden Ogier heran. Die von Sordo gefahrene Zeit bedeutete die erste Bestzeit auf einer WRC-Prüfung für MINI überhaupt.

Sordos Teamkollege Kris Meeke entkam kurz zuvor nur knapp einem Ausfall, als er einen der im Vorfeld der Rallye aufgestellten Stahlpfosten rammte und sich um ein Haar den Kühler seines MINI John Cooper Works WRC beschädigt hätte. "Es ist ein Witz. Der Großteil der aufgestellten Pfosten ist durch das viele Rammen inzwischen beschädigt. Ich habe einen erwischt, der im Winkel von 45 Grad direkt auf die Straße ragte."

Unterdessen arbeitete sich Hirvonen im Zwischenklassement auf den fünften Rang nach vorn. Der Ford-Pilot vermutet, dass die Pfosten teilweise durch die Zuschauer beschädigt worden: "Als die Route vor Beginn der Prüfung durch das Sicherheitspersonal gecheckt wurde, waren sie noch in Ordnung. Als wir dann ankamen, waren einige plötzlich beschädigt oder ganz verschwunden. Das können nur die Zuschauer gewesen sein." Der Finne ging als erster der Piloten auf die Strecke.

SS7/8: Führung wechselt von Ogier über Solberg an Sordo

Die mit 36 Kilometern wie schon am Vormittag längste Prüfung (SS7) sah dann eine alleinige Bestzeit für Solberg, der damit auch die Führung im Zwischenklassement von Ogier übernahm. "Ich bin zufrieden", so der Norweger. "Wir hatten einen guten Rhythmus. Wenn sich das Auto weiterhin so verhält wie auf dieser Prüfung, macht das Fahren Spaß, denn dann kann ich weiter angreifen. Eines steht fest: Solange ich nicht wieder gewonnen habe, werde ich mit dem Rallyesport nicht aufhören."

Derweil kämpfte Ogier auf SS7 mit technischen Problemen. "Irgendetwas stimmt nicht mit dem Auto. So langsam bin ich nicht. Womöglich ist es der Motor. Auf einmal roch es im Auto nach Benzin", so der Franzose nach 7,6 Sekunden Rückstand auf die Zeit von Solberg und Platz vier auf der zweiten Überfahrt jener Prüfung, auf der am Vormittag bereits Teamkollege Loeb seinen Citroen mit Motorschaden hatte abstellen müssen.

Hirvonen verlor auf der siebten Prüfung Zeit, als er einen Abzweig verpasste und zurücksetzen musste. "Nach dem Fehler habe ich meinen Rhythmus verloren", so der Finne nach der sechstschnellsten Zeit auf der längsten Prüfung des Nachmittags. Markenkollege Mads Östberg verlor aufgrund eines Reifenschadens hinten links SS7 viel Zeit und fiel im Klassement auf Rang acht hinter MINI-Pilot Armindo Araujo zurück.

Auf der abschließenden "Salm"-Prüfung (SS8) sicherte sich Sordo dank seiner Bestzeit vor Latvala und Ogier schließlich die Führung im Gesamtklassement der Rallye. Kris Meeke im zweiten Werks-MINI konnte sich trotz eines Dreher auf der letzten Prüfung des Tages auf dem vierten Gesamtrang behaupten. Der Brite liegt knapp eine Minute hinter seinem führenden Teamkollegen Sordo zurück. Latvala ist im bestplatzierten Ford Fünfter vor Teamkollege Hirvonen.

Araujo macht als Siebter nach der ersten Etappe den Jubeltag im MINI-Lager perfekt. Stobart-Pilot Östberg hält nach seinem Reifenschaden auf SS7 Platz acht knapp vor Dennis Kuipers (Ferm-Ford) und seinem eigenen Teamkollegen Henning Solberg, der nach der Kollision mit Kimi Räikkönen vor dem Start zu SS3 weiterfahren konnte.

Feierabend für Loeb und Räikkönen

Unterdessen haben sowohl Loeb als auch Räikkönen nach ihren Problemen auf SS3 am Vormittag die Rallye Frankreich endgültig aufgegeben. "Es ist vorbei. Kimi ist nach Hause gefahren", bestätigt Benoit Nogier, der Teammanger des ICE1-Teams. "Der Schaden war nicht allzu groß, aber er zog es vor, aufzuhören. Es ist sehr enttäuschend."

In der S-WRC-Wertung liegt Ott Tänak im Ford Fiesta S2000 nach der ersten Etappe vor Skoda-Pilot Eyvind Brynildsen und Martin Prokop (Ford) in Führung. Hermann Gassner jun. belegt im Skoda Fabia S2000 hinter Juho Hänninen und Bernardo Sousa Rang sechs in der S-WRC-Wertung.

Gesamtwertung nach 8 von 23 Sonderprüfungen (Top 10):

01. Dani Sordo (MINI) - 1:23.02,1 Stunden
02. Petter Solberg (Citroen) +1,0 Sekunden
03. Sebastien Ogier (Citroen) +2,8
04. Kris Meeke (MINI) +54,5
05. Jari-Matti Latvala (Ford) +1.13,7 Minuten
06. Mikko Hirvonen (Ford) +1.20,6
07. Armindo Araujo (MINI) +2.23,1
08. Mads Östberg (Ford) +2.36,8
09. Dennis Kuipers (Ford) +2.46,8
10. Henning Solberg (Ford) +3.18,0

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Rallye Themen

News

Hyundai präsentiert den i20 für die WRC 2017

News

Monza-Rallye: Impressionen aus Italien

News

Valentino Rossi gewinnt zum fünften Mal die Monza-Rallye

News

Al-Attiyah hat Interesse: Kommt das Volkswagen-Privatteam?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.