Das Wetter und die Reifenwahl werden bei der Monte entscheidend sein

Rallye 2011

— 17.12.2011

Latvala zuversichtlich: "Wir sind sehr konkurrenzfähig"

Ford-Pilot Jari-Matti Latvala hat seine Saisonvorbereitungen mit einem dreitägigen Test fortgesetzt - Der Finne strotzt vor Selbstbewusstsein

Bei Ford wurden in den vergangenen Tagen die Weichen für die Zukunft gestellt. Der Hersteller hat seinen Verbleib in der Rallye-Weltmeisterschaft bis mindestens Ende 2013 bestätigt. Dazu wurde Petter Solberg als Werksfahrer verpflichtet. Während auf politischer Ebene einige Entscheidungen gefallen sind, setzte Jari-Matti Latvala seine Vorbereitungen auf die kommende Saison fort. So testete der Finne Anfang der Woche drei Tage in Südfrankreich in der Nähe von Lyon.

Die Strecken wiesen starke Ähnlichkeiten mit jenen der Rallye Monte Carlo auf, wo im kommenden Januar der Startschuss zur neuen Saison fällt. Latvala konzentrierte sich auf die neueste Reifengeneration von Michelin. Außerdem feilte das Team am Differential des Fiesta RS WRC. An den neuen Boliden wurden speziell bei den Aufhängungen in der abgelaufenen Saison die größten Fortschritte erzielt. Auf Asphalt hatte Ford 2011 noch einen Nachteil gegenüber Citroen, aber auch MINI. Gegen Saisonende wurde Latvala auf diesem Belag aber immer stärker.

Seit dem Sieg beim Saisonfinale in Großbritannien ist der Finne topmotiviert und brennt auf die anstehenden Rallyes. "Ich versuche so stark wie möglich zu pushen. Ich schätze, unser Auto ist sehr konkurrenzfähig", wird Latvala von 'MaxRally' zitiert. "Ich weiß aber, dass noch mehr kommen wird, wenn wir noch einige Dinge aussortieren. Ich glaube, wir können Citroen und Loeb im nächsten Jahr herausfordern. Ich freue mich darauf."

Gemeinsam mit seinem neuen Teamkollegen Petter Solberg will Latvala Dauerweltmeister Loeb vom Thron stoßen. Vor der Monte findet noch ein weiterer Test statt. Der Klassiker wird 2012 über fünf Tage gehen. Speziell das Wetter kann eine große Rolle spielen. Sollte es plötzlich umschlagen und schneien, dann ist die Reifenwahl der entscheidende Faktor über Sieg und Niederlage. "Es wird interessant sein zu sehen, wie die neuen Reifen funktionieren. Es ist wichtig, dass man sie genau versteht", meint Latvala. "Es gibt für die Monte Carlo mehr Reifenmöglichkeiten als bei jeder anderen Asphalt-Rallye bisher."

Fotoquelle: M-Sport

Weitere Rallye Themen

News

Rallye Australien: Eric Camilli überschlägt sich

News

Hyundai präsentiert den i20 für die WRC 2017

News

M-Sport wirbt offen um die Dienste von Sebastien Ogier

News

Kolumne zum Volkswagen-WRC-Ausstieg: Wie geht es weiter?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.