Die portugiesische Mannschaft ist ab sofort offiziell als Werksteam eingeschrieben

Rallye 2012

— 06.02.2012

MINI geht neue Wege in der WRC

MINI bleibt der Rallye-WM erhalten: Als Werksteam ist aber künftig das Team Portugal mit Armindo Araujo und Paulo Nobre eingeschrieben

Nach Platz zwei für Dani Sordo und Carlos del Barrio bei der Rückkehr zur legendären Rallye Monte Carlo sind die Weichen für eine langfristige Präsenz von MINI in der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) gestellt: Am Donnerstag, den 2. Februar, hat der Automobilweltverband FIA die Einschreibung von WRC Team MINI Portugal als Hersteller mit zwei Fahrzeugen für die Herstellermeisterschaft 2012 akzeptiert.

Damit wird MINI die Homologation des MINI John Cooper Works WRC abschließen. Das WRC Team MINI Portugal - mit Armindo Araújo und seinem Co-Pilot Miguel Ramalho sowie Paulo Nobre und Beifahrer Edu Paula - wird bei allen zwölf verbleibenden Veranstaltungen WM-Saison 2012 antreten.

Mit der langfristigen Homologation ist sichergestellt, dass der MINI John Cooper Works WRC bis einschließlich 2018 in der Königsklasse des Rallyesports und weiteren Serien nach FIA-Reglement eingesetzt werden kann. Die Zusammenarbeit mit Prodrive wird auf eine neue Basis gestellt. Prodrive bleibt für den Aufbau und die Unterstützung der MINI John Cooper Works WRC Kundenfahrzeuge verantwortlich und wird bei der Weiterentwicklung des Autos weiterhin mit der BMW Gruppe zusammenarbeiten. Das von Prodrive eingesetzte WRC Team startet künftig als werksunterstütztes Privatteam.

"Ich bin glücklich darüber, dass die Zukunft von MINI in der WRC langfristig gesichert ist", sagt Kay Segler, Bereichsleiter MINI Markenführung und Geschäftskoordination. "Wir sind weiterhin fest davon überzeugt, dass der Rallyesport sehr gut zu unserer Marke passt. Vor dem Hintergrund der nun geschaffenen Rahmenbedingungen kann und wird die MINI Motorsport-Familie im Rallyesport weiter wachsen."

"Mit seinen drei Podestplätzen bei lediglich sieben WM-Starts hat der MINI John Cooper Works WRC sein Potenzial bereits eindrucksvoll bewiesen. Ich bin überzeugt, dass unsere Kundenteams weltweit mit diesem Fahrzeug auch in den kommenden Jahren die MINI-Fans begeistern werden. Die FIA war genauso wie wir am langfristigen Verbleib der Marke MINI in der WRC interessiert und hat aktiv an einer konstruktiven Lösung mitgewirkt. Für die gute Zusammenarbeit und das uns entgegengebrachte Verständnis bedanken wir uns."

"Die Prodrive-Mannschaft hat mit ihrem großen Enthusiasmus und ihrer harten Arbeit großen Anteil an den beachtlichen sportlichen Erfolgen, die wir bei unseren ersten Starts mit dem MINI John Cooper Works WRC erreichen konnten", lobt Segler. "Dafür möchte ich mich im Namen von MINI Motorsport ausdrücklich bedanken. Wir freuen uns auf die zukünftige Zusammenarbeit bei der Unterstützung unserer MINI John Cooper Works WRC Kunden."

Fotoquelle: BMW

Weitere Rallye Themen

News

Hyundai präsentiert den i20 für die WRC 2017

News

Monza-Rallye: Impressionen aus Italien

News

Valentino Rossi gewinnt zum fünften Mal die Monza-Rallye

News

Rallye-WM 2017: Setzen Privatteams den neuen Polo ein?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.