Daniel Oliveira will in diesem Jahr weniger Risiko eingehen

Rallye 2012

— 26.03.2012

Oliveira: "Ich hatte keine Ahnung, was ein Aufschrieb ist"

Erst vor drei Jahren begann Daniel Oliveira seine Rallye-Karriere - In Portugal will der Stohl-Schützling auf Ankommen fahren

Im Jahr 2010 tauchte der Brasilianer Daniel Oliveira in der Intercontinental-Rally-Challenge (IRC) auf und erarbeitete sich schnell einen zweifelhaften Ruf. Der 26-Jährige aus reichem Elternhaus macht vor allem durch eine Reihe von Unfällen von sich Reden. Auch 2011, dann in der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) trat Oliveira mit seinem Brazil-World-Rally-Team weniger durch sportliche Ergebnisse, sondern eher durch sieben Ausfälle in Erscheinung.

Doch bei genauerer Betrachtung erscheinen die vermeintlichen Eskapaden des "Crash Kid" in einem anderen Licht. Am Wochenende erklärte der 26-Jährige im Rahmen der Rebenland-Rallye in Österreich, dass er erst vor drei Jahren mit dem Rallyesport angefangen habe. "Es war eigentlich nur ein Scherz. Ich wollte nur ein bisschen Spaß haben, ich wollte irgendein Hobby betreiben und so kam ich dazu, ein Rallye-Auto auszuprobieren", sagt Oliveira im Gespräch mit 'motorline.cc'.

Der Brasilianer enthüllt, dass er bei seinem Einstieg ins Rallye-Auto ein blutiger Anfänger war: "Ich hatte zum Beispiel keine Ahnung, was ein Aufschrieb ist. Da gab es also sehr viel zu lernen und zu verbessern - und das ist eine große Herausforderung für mich." Die steile Lernkurve war für den 26-Jährigen scheinbar zu steil, die Folge waren zahlreiche Fehler und Abflüge.

In diesem Jahr will Oliveira seinen Lernprozess jedoch fortsetzen. Nach dem Wechsel von MINI zu Ford wird er am kommenden Wochenende bei der Rallye Portugal in die WRC einsteigen. Dabei setzt er auf die Unterstützung von Manfred Stohl, mit dem er bereits 2010 in der IRC zusammengearbeitet hatte. "2012 bin ich dann in das Team von Stohl zurückgekehrt. Ich denke, dass wir uns hier in sehr guten Händen befinden, denn er hilft mir sehr dabei, mich zu verbessern, mich als Fahrer zu entwickeln", so Oliveira.

Erste Früchte der Zusammenarbeit waren am Wochenende bei der Rebenland-Rallye zu sehen. Während viele erfahrene Piloten von der Strecke flogen, beendete Oliveira mit Co-Pilot Carlos Magalhaes die Rallye auf dem dritten Rang. Dies habe er nach eigener Aussage vor allem einer defensiven und kontrollierten Fahrweise zu verdanken. Davon will der Brasilianer auch in Portugal nicht abweichen.

"Wir müssen dort genau das Gleiche tun, was wir hier in Österreich gemacht haben. Denn das ist meine erste Rallye in diesem Auto", so Oliveira abschließend gegenüber 'motorline.cc'. Erst beim Lauf in Argentinien, denn der 26-Jährige besser kennt und ein Heimspiel für den Südamerikaner ist, sei wieder kontrollierte Offensive angesagt.

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Rallye Themen

News

Hyundai präsentiert den i20 für die WRC 2017

News

M-Sport wirbt offen um die Dienste von Sebastien Ogier

News

Rallye Australien: Eric Camilli überschlägt sich

News

Kampf um VW-Stars: Wohin mit Ogier, Mikkelsen und Latvala?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.