WM-Leader Sebastien Loeb darf seine Startposition als Erster wählen

Rallye 2012

— 26.04.2012

Loeb gewinnt Regen-Qualifying in Argentinien

Schwierige Bedingungen zum Auftakt in Argentinien: Sebastien Loeb gewinnt das Qualifying vor Mikko Hirvonen und Latvala-Ersatzmann Dani Sordo

WM-Leader Sebastien Loeb (Citroen) sicherte sich die Bestzeit im Qualifying zur Rallye Argentinien. Der Franzose meisterte das 4,59 Kilometer lange Zeitfahren von Villa Garcia nach Cabalango in 2:36.9 Minuten und sicherte sich damit das Recht, seine Startposition für den ersten Tag als Erster wählen zu dürfen.

Die Fahrbahn war nass, "aber es war nicht so schlimm", relativiert Loeb, der seinem zweitplatzierten Teamkollegen Mikko Hirvonen knapp 0,8 Sekunden Rückstand aufs Auge drückte. "Es war eine gute Fahrt ohne große Fehler und ich habe hart attackiert", so der achtfache Weltmeister, der wie praktisch das gesamte Starterfeld mit der Soft-Mischung von Reifenhersteller Michelin unterwegs war.

Hirvonen war eigenen Angaben nach "gleich schnell wie Seb, aber dann machte ich einen kleinen Fehler und es trug mich in einer Kurve nach außen". Auf den Plätzen drei und vier folgten mit 1,6 beziehungsweise 3,6 Sekunden Rückstand die Ford-Piloten Dani Sordo und Petter Solberg. Sordo, der dieses Wochenende für den verletzten Jari-Matti Latvala einspringt, meldete damit Ambitionen auf einen Spitzenplatz an.

"Ich bin ziemlich zufrieden", strahlt er. "Wir modifizierten die Radaufhängung, dann war es gar nicht so schlecht." Im Training hatte er nämlich noch über schlechtes Handling geklagt. Solberg fuhr mit der härteren Reifenmischung, die weniger Grip bot. "Ich wollte die weichen Reifen für die Rallye schonen, falls es weiter regnet", sagt er. "Es war sehr rutschig mit viel Schlamm und Regen, aber es ist eine lange Rallye."

Nasser Al Attiyah schlug offenbar rechts hinten in einen Baum ein, belegte aber dennoch den neunten Platz. Martin Prokop schaffte es als Zehnter in die Top 10, obwohl er durch seine anlaufende Windschutzscheibe kaum noch etwas sehen konnte. Der ehemalige Formel-1-Pilot Eliseo Salazar, berühmt geworden durch seine Schlägerei mit Nelson Piquet in Hockenheim, belegte Platz 14.

Ergebnis, Qualifying (Top 10):

01. Sebastien Loeb (Citroen)
02. Mikko Hirvonen (Citroen)
03. Dani Sordo (Ford)
04. Petter Solberg (Ford)
05. Thierry Neuville (Citroen)
06. Mads Ostberg (Ford)
07. Ott Tänak (Ford)
08. Jewgeni Nowikow (Ford)
09. Nasser Al Attiyah (Citroen)
10. Martin Prokop (Ford)

Fotoquelle: xpb images

Weitere Rallye Themen

News

WRC Rallye Spanien: Befreiungsschlag von Citroen und Meeke

News

WRC Rallye Spanien: Kris Meeke führt - Debakel für Hyundai

News

WRC Rallye Spanien: Heiße Kämpfe auf Schotter

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung