Mikko Hirvonen ist seinen Sieg in Portugal endgültig los

Rallye 2012

— 30.04.2012

Hirvonen-Disqualifikation in Portugal bestätigt

Die FIA hat die Disqualifikation von Mikko Hirvonen nach der Rallye Portugal bestätigt - Die Beanstandung des Turboladers sorgte bei Citroen für Stirnrunzeln

Die FIA hat die Disqualifikation von Mikko Hirvonen nach der Rallye Portugal bestätigt. Damit wird dem Finnen der Sieg endgültig aberkannt und Ford-Pilot Mads Östberg zugesprochen. "Die Stewards haben den Wertungsausschluss des Fahrzeugs mit der Startnummer zwei von der Rallye Portugal bestätigt, da es nicht den technischen Vorgaben entsprach", heißt ein in einer offiziellen Mitteilung der FIA.

Weiterhin wurde erklärt: "Ein teilnehmendes Auto muss der Homologation in allen Punkten entsprechen. In diesem Fall entsprachen die Kupplung und das Turbinenrad nicht den Anforderungen." Während die Beanstandung der Kupplung von Citroen kommentarlos zur Kenntnis genommen wurde, sorgt die Erwähnung des Turbinenrades des Turboladers, dessen Durchmesser bei der Überprüfung nach der Rallye außerhalb der Toleranz gelegen hatte, bei Citroen nach wie vor für Verwunderung.

Dort sieht man sich für dieses Problem nicht verantwortlich. "Das ist eine seltsame Entscheidung", wird Laurent Fregosi, stellvertretender technischer Direktor von Citroen von 'Autosport' zitiert. "Wir und die FIA wissen, dass sich das Turbinenrad bei längerer Nutzung ausdehnt. Wir können auch nichts daran ändern, denn wir beziehen die Teile von dem Hersteller, den die FIA ausgewählt hat."

"Wir erhalten korrekte Teile, aber im Betrieb überschreiten sie die Toleranzen der FIA-Homologation", erklärt der Franzose. Dieses Problem sei bereits in der technischen Arbeitsgruppe diskutiert worden. "Jeder hat zugestimmt, dass diese Regel ein Problem ist und dass die Toleranzen vergrößert werden müssen", was bisher jedoch noch nicht geschehen ist. "Wäre das bereits der Fall, wäre unser Turbo legal gewesen", so Fregosi.

"Wir wollen diese Regelung anpassen, um die Kosten zu reduzieren", so der Citroen-Mann. Um die Toleranzwerte einzuhalten, wechselt Citroen den Turbolader nach jedem Rennen aus, obwohl er durchaus zwei oder drei Rennen lang halten würde. "Es ist schade, dass wir den Turbo nur einmal verwenden können - das ist nicht im Sinne des Erfinders", so Fregosi.

Auch aus sportlichen Gründen kann er das Urteil nicht nachvollziehen. "Unserer Meinung nach ist diese Entscheidung nicht fair, denn das hat keinen Einfluss auf die Leistung des Fahrzeugs." Citroen erklärte jedoch, keinen Einspruch gegen die Entscheidung einzulegen.

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Rallye Themen

News

Rallye Australien: Eric Camilli überschlägt sich

News

Kolumne zum Volkswagen-WRC-Ausstieg: Wie geht es weiter?

News

Rallye Australien: Sekunden-Duell um den Sieg

News

M-Sport wirbt offen um die Dienste von Sebastien Ogier

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.