Armindo Araujo wird in Deutschland die neue aktuellste MINI-Version fahren

Rallye 2012

— 08.08.2012

Araujo: Finnland abhaken und neu angreifen

Die Rallye Finnland endete für Armindo Araujo mit einer Enttäuschung, doch in Deutschland will der Portugiese in "neuen" MINI wieder angreifen

Mit Platz 15 verpasste Armindo Araujo bei der Rallye Finnland die Punkteränge deutlich. Der Pilot des MINI-Teams-Portugal, der eher als Asphalt-Spezialist bekannt ist, kam auf den schnellen Schotterprüfungen in den finnischen Wäldern nicht zurecht. Schon die Vorbereitung auf den WM-Lauf verlief nicht optimal. "Finnland ist immer schwierig. Ich bin dort zum zweiten Mal gefahren, aber um im WRC schnell zu sein, musst du testen und viele Kilometer fahren" sagt Araujo gegenüber 'wrc.com'. "Leider konnten wir keine Tests fahren und hatten daher kein passendes Setup."

Somit fanden die Testfahrten für den Portugiesen unter Wettkampfbedingungen statt: "Am Anfang haben wir mehr oder weniger getestet, was möglich war und was nicht." Damit setzte sich ein Teufelskreis in Gang: "Außerdem sind wir im Qualifying keine gute Zeit gefahren mussten von vorne starten. Beim sauber fahren der Straße haben wir weitere Zeit verloren. Das alles hat dazu geführt, dass wir nie so schnell waren, wie wir es uns gewünscht hätten", so Araujo. "Vor Deutschland werden wir aber testen, und dann sehen wir, was möglich ist."

Für den WM-Lauf rund um Trier rechnet sich der 34-Jährige deutlich bessere Chancen aus. "Im vergangenen Jahr sind wir auf Asphalt gute Rennen gefahren, der MINI ist dort auch stärker. Daher werde ich versuchen, ein gutes Resultat zu erzielen." In Deutschland wird Araujo erstmals die neueste Version des MINI fahren. "Wir hoffen, dass uns die neue Entwicklungsstufe ein bisschen schneller macht. Es sind zwar ein paar kleine Änderungen, aber für Deutschland sind wir wirklich zuversichtlich", so der Portugiese.

Der John Cooper Works WRC 01B wurde gegenüber der Originalversion in über 100 Punkten überarbeitet. Zu den Änderungen gehören unter anderem ein neuer Auspuff, eine elektrische Wasserpumpe und neue Stoßdämpfer. Außerdem wurde das Gesamtgewicht durch eine neue Lithium-Ionen-Batterie und einen leichteren Heckspoiler um rund 10 Kilogramm reduziert.

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Rallye Themen

News

Rallye Australien: Eric Camilli überschlägt sich

News

Hyundai präsentiert den i20 für die WRC 2017

News

M-Sport wirbt offen um die Dienste von Sebastien Ogier

News

Kolumne zum Volkswagen-WRC-Ausstieg: Wie geht es weiter?

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.