Jari-Matti Latvala ist vor der Rallye Deutschland sehr optimistisch

Rallye 2012

— 19.08.2012

Ford: Latvala will in Deutschland gewinnen

Die Ford-Mannschaft möchte die Citroen-Dominanz bei der Rallye Deutschland beenden und peilt einen Sieg an

Das Werksteam von Ford in der Rallye-Weltmeisterschaft blickt der Rallye Deutschland, dem Heimspiel des Fiesta RS WRC, optimistisch entgegen: Die Mannschaft rund um Teamdirektor Malcolm Wilson hat sich umfassend auf die erste von drei in dieser Saison noch ausstehenden Asphalt-Veranstaltungen vorbereitet. So spulten Jari-Matti Latvala und Petter Solberg mehr als 1.000 Kilometer auf einer kleinen französischen Rennstrecke ab, um die perfekte Abstimmung für ihre rund 300 PS starken Turbo-Allradler zu finden.

Der viertägige Test auf dem eng gesteckten, zwischen Paris und Reims gelegenen "Circuit des Ecuyeres" spiegelte mit einem Mix aus trockenem und regnerischem Wetter die Bedingungen, die Ford auch bei dem in Trier beheimateten deutschen WM-Lauf erwartet, perfekt wider. "Dank der Arbeit auf einer permanenten Rennstrecke haben wir viel über das Asphalt-Setup des Fiesta RS WRC gelernt", erläutert Malcolm Wilson. "Wir wissen nun viel klarer, wie sich auch kleinste Modifikationen am Fahrwerk auf das Handling und die Performance des Autos auswirken."

Anspruchsvoller Kurs

Nach Siegen in den Schnee- und Eiskanälen der Winter-Rallye Schweden und auf den schnellen Schotterpisten Portugals will Ford mit dem Fiesta, dessen Serienversionen in Köln vom Band laufen, nun auch den ersten Erfolg bei einem Asphalt-Event erringen. Dabei gehört die Rallye Deutschland, die in diesem Jahr zum zehnten Mal zur WM zählt, zu den besonders anspruchsvollen Saisonläufen.

Neben der oftmals unberechenbaren Witterung stellen die unterschiedlichen Streckenbedingungen die Teilnehmer vor schwierige Aufgaben. So zeichnen sich die ebenso schnellen wie schmalen, immer wieder von Spitzkehren unterbrochenen Wirtschaftswege in den Weinbergen entlang der Mosel durch einen welligen Fahrbahnbelag aus. Kaum eine Kurve ist einsehbar, und jeder Fahrfehler wird unmittelbar bestraft: Auf einer Seite der Straße wartet stets der steile Abhang mit seinen Rebstöcken, auf der anderen zumeist eine solide Mauer.

Keinesfalls leichter präsentieren sich die Wertungsprüfungen (WP) der Samstagsetappe. Auf den geschwungenen Landstraßen im Saarland erreichen die Fahrer enorme Durchschnittsgeschwindigkeiten, schattige Waldpassagen mit restfeuchten Grünstreifen sorgen hier gerne für glatte Würze. Hinzu kommt der schier endlose Beton-Bandwurm im Truppenübungsgebiet Baumholder: Mit einer Länge von 46,54 Kilometern zählt die WP "Arena Panzerplatte" zu den längsten im WM-Kalender.

Ihr rauer, oftmals von einer Sandschicht garnierter Belag fordert den Asphalt-Rennreifen von Michelin alles ab. Bei Regen verwandeln sich die Pisten in heimtückische Rutschbahnen - die von den gefürchteten "Hinkelsteinen" gesäumt werden. Diese massiven Panzersperren entlang der Wege verwandeln fahrerischen Übermut in Sekundenbruchteilen in einen Totalausfall.

Latvala ist heiß auf den Sieg

Jari-Matti Latvala und Beifahrer Miikka Anttila kennen die Rallye Deutschland wie ihre Westentasche: Sie blicken dem neunten Start vor der beeindruckenden Kulisse der Porta Nigra in Trier entgegen. "Ich war auf Asphalt noch nie so schnell und so konkurrenzfähig wie heute", betont Latvala auch im Hinblick auf die erfolgreichen Testfahrten in Frankreich. "Der Fiesta RS WRC und auch ich haben gemeinsam noch einmal einen Schritt in die richtige Richtung gemacht, das stärkt mein Selbstvertrauen sehr."

"Das Auto ist jetzt auf jedem Untergrund perfekt ausbalanciert und konkurrenzfähig. Wir haben in Ecuyeres viel dazugelernt - auch, was die Performance der Pneus bei gemischten Witterungsbedingungen betrifft. Die Rallye Deutschland sehe ich als anspruchsvollste Asphalt-Veranstaltung der Saison. Die Prüfungen machen Spaß, auch wenn die Reifenwahl stets schwierig ist und die Hinkelsteine kein Pardon kennen - wenn du auf Baumholder von der Linie abkommst, kann der Preis dafür sehr hoch sein. Ein Platz auf dem Podium wäre prima, aber ich glaube, wir können auch um den Sieg kämpfen", hofft er.

Solberg mit viel Erfahrung

Mit großer Freude sieht auch Petter Solberg dem deutschen WM-Lauf entgegen - er hat seit 2002 alle zehn Ausgaben bestritten. "Ich mag diese Rallye wirklich: Sie bietet stets eine tolle Atmosphäre und lockt viele Fans an", unterstreicht der 37-jährige Routinier aus Norwegen. "Erstmals seit der winterlichen Rallye Monte Carlo kehren wir auf Asphalt zurück, noch fehlt mir auf diesem Straßenbelag mit dem Fiesta RS WRC aber die Erfahrung."

"Doch generell fühle ich mich am Steuer dieses Autos wohl, also mal sehen, wie es für uns läuft. Mit den Weinbergen und dem Militärgelände unterscheidet sich die 'Deutschland' stark von allen anderen WM-Läufen", bemerkt Solberg. "Die ständig wechselnden Grip-Verhältnisse sind eine schwierige Herausforderung und die Hinkelsteine heimtückisch, vor allem bei Regen. Wir werden versuchen, uns aus allen Schwierigkeiten herauszuhalten - das könnte meines Erachtens der Schlüssel zum Erfolg sein."

Neben den beiden Turbo-Allradlern des Werksteams von Ford gehen im Südwesten Deutschlands gleich fünf weitere Fiesta RS WRC an den Start. Ott Tänak/Kuldar Sikk und Evgeny Novikov mit Ersatzbeifahrer Nicolas Klinger wurden vom Team M-Sport Ford genannt. Die Portugal-Sieger Mads Östberg/Jonas Andersson vertreten die Farben von Adapta WRT und Martin Prokop/Zdenek Hruza jene des tschischen Nationalteams. Last but not least ist Brazil WRT mit Daniel Oliveira/Carlos Magalhaes dabei.

Dreh- und Angelpunkt des deutschen WM-Laufs ist auch in diesem Jahr wieder der Service- Park in der Innenstadt von Trier. Von hier aus nehmen die Teilnehmer 15 Wertungsprüfungen mit einer Gesamtlänge von 368,63 Kilometern unter die Räder. Am Freitag stehen drei WP in den Weinbergen entlang der Mosel auf dem Programm, die je zweimal absolviert werden. Der Samstag wartet mit der längsten Etappe der Rallye auf, hier bildet die jeweils über 46 Kilometer lange "Arena Panzerplatte" gleich zweimal den Höhepunkt. Zwei weiteren Mosel-Prüfungen am Sonntag folgt die abschließende "Power-Stage": Auf diesem 4,37 Kilometer langen Kurs rund um die ehrwürdige Porta Nigra kämpfen die Rallye-Cracks ab 13.21 Uhr um bis zu drei Zusatzpunkte für die Fahrertabelle.

Fotoquelle: M-Sport

Weitere Rallye Themen

News

Hyundai präsentiert den i20 für die WRC 2017

News

Valentino Rossi gewinnt zum fünften Mal die Monza-Rallye

News

Monza-Rallye: Impressionen aus Italien

News

Kampf um VW-Stars: Wohin mit Ogier, Mikkelsen und Latvala?

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.