Platz zwei: Besser war Jari-Matti Latvala auf Asphalt noch nie

Rallye 2012

— 27.08.2012

Latvala feiert sein bislang bestes Asphalt-Ergebnis

Jari-Matti Latvala fährt in Deutschland auf Platz zwei, besser war der Finne auf Aspahle noch nie - Solberg wirft wieder einmal Punkte weg

Mit einem zweiten Platz bei der Rallye Deutschland sicherten sich Ford-Werksfahrer Jari-Matti Latvala und Copilot Miikka Anttila das bislang beste Ergebnis ihrer Karriere bei einem Asphalt-Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft. Mit dem Fiesta RS WRC fuhren sie trotz schwieriger Bedingungen in der Weinregion an der Mosel und auf dem Truppenübungsgelände von Baumholder ihr bestes Saisonergebnis seit dem Schweden-Sieg im Februar ein.

Teamkollege Petter Solberg und Beifahrer Chris Patterson kamen auf Rang elf ins Ziel. Der Norweger lag lange Zeit auf dem sehr guten zweiten Platz. Am Samstagmorgen jedoch touchierte er mit dem Heck seines Turbo-Allradlers einen Felsen und beschädigte dabei die Radaufhängung. Solberg griff auf der Sonntags-Etappe erneut ins Geschehen ein und sicherte Ford trotz der reglementbedingten Zeitstrafe noch wichtige Punkte im Kampf um den Hersteller-Titel.

Der neunte Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft rund um Trier - die erste reine Asphalt-Rallye des Jahres - war von schnellen, anspruchsvollen Wertungsprüfungen und wechselhaften Witterungsbedingungen geprägt. Wellige und enge Wege durch die Weinberge entlang der Mosel wechselten sich mit den rauen und extrem anspruchsvollen Betonpisten auf dem Militärgebiet in Baumholder ab. Damit kam insbesondere der Reifenstrategie für die insgesamt 15 Wertungsprüfungen eine entscheidende Bedeutung zu.

Schreckmoment für Latvala

Latvala entschied sich am Freitagmorgen für die weicheren Pneus von Michelin, zeigte sich mit dieser Wahl aber nicht hundertprozentig zufrieden. Nachdem er auf die härtere Mischung gewechselt hatte und auch das Fahrwerk seines Fiesta RS WRC straffer abstimmen ließ, fuhr der 27-Jährige zwei Bestzeiten und beendete den ersten Rallye-Tag auf dem dritten Gesamtrang.

Zu Beginn der zweiten Etappe wurden dann alle Top-Piloten mit Ausnahme des zuerst gestarteten Sebastien Loeb von plötzlich einsetzendem Regen gehandicapt. Latvala büßte rund 30 Sekunden ein, als er sich an einem Abzweig verbremste und in ein Feld rutschte. Damit fiel der Finne zunächst auf Rang fünf zurück, konnte sich auf der gut 46 Kilometer langen "Arena Panzerplatte" aber Position zwei zurückerobern. Angesichts des großen Abstands auf den Führenden Loeb und des eigenen Vorsprungs auf die Verfolger konzentrierte sich der Ford-Pilot fortan darauf, den zweiten Platz abzusichern.

"Rang zwei bei einer Asphalt-Rallye - mein bestes Ergebnis auf diesem Untergrund. Das ist ein tolles Gefühl und sehr wichtig für mein Selbstvertrauen", erklärt Latvala im Ziel der Rallye. "Ich hatte hier in der Vergangenheit einen schweren Unfall, das hatte ich noch im Hinterkopf. Deshalb bin ich es etwas zu vorsichtig angegangen. Umso schöner, dass ich mit diesem Resultat dem gesamten Team etwas zurückgeben kann."

"Es war eine sehr schwierige Rallye, aber wir haben gezeigt, dass wir uns auch auf diesem Untergrund stetig verbessern und immer schnellere Zeiten fahren können. Allerdings betrug der Abstand zum Sieger am Ende rund zwei Minuten. Daher müssen wir realistisch bleiben und uns weiterhin kontinuierlich verbessern. Ich bin mir sicher, dass wir bei den noch ausstehenden beiden Asphalt-Läufen in dieser Saison ein Wörtchen um den Sieg mitreden werden", so der Finne.

Solberg nach Crash geknickt

Solberg im zweiten Werks-Fiesta konnte die Zeiten der Schnellsten von Beginn an mitgehen. Am Ende der ersten Etappe lag der 37-Jährige auf dem zweiten Platz. Doch dann machte ein Stein sämtliche Hoffnungen auf ein Top-Ergebnis zunichte: Der Norweger rutschte am Samstagmorgen in einer engen Linkskurve gegen einen Felsen und musste sein Auto mit beschädigter Radaufhängung abstellen. Am Sonntag ging Solberg wieder an den Start und gewann direkt die zweite Prüfung des Tages. Seine Enttäuschung war jedoch nicht zu übersehen.

"Es wäre für das Team ein fantastisches Ergebnis gewesen, hätten wir hier Platz zwei und drei errungen. Aber leider habe ich diesen Stein getroffen, damit war alles vorbei", so Solberg. "Bis dahin lief es für uns gut. Dank der ausgiebigen Testfahrten und der harten Arbeit des gesamten Teams ist unsere Performance nun noch besser und das Auto auf Asphalt schneller als je zuvor. Ich war mit der Konkurrenzfähigkeit unseres Fiesta RS WRC sehr zufrieden."

Teamchef Malcolm Wilson bewertete das Ergebnis der Rallye Deutschland als einen "großartigen Erfolg für das Selbstbewusstsein des gesamten Teams." "Mit unserer Vorstellung bei der vorangegangenen Rallye Finnland waren wir nicht zufrieden. Umso erfreulicher ist es, dass wir nun bei einem Asphalt-Lauf ein so tolles Ergebnis erzielen konnten und von Beginn an wettbewerbsfähig waren. Natürlich war ich nach Solbergs Unfall enttäuscht. Aber die Tatsache, dass unsere beiden Piloten so schnelle Zeiten fahren konnten, ermutigt uns. Jetzt blicke ich den kommenden Asphalt-Veranstaltungen zuversichtlich entgegen."

"Unsere Fahrer wissen, dass Asphalt-Prüfungen nicht gerade zu unseren Lieblingsbelägen zählen. Deswegen war uns klar, dass dieses Wochenende nicht leicht werden würde", so Wilson. "Wir haben eine Podiumsplatzierung angestrebt und diese Mission auch erfüllt. Mit der Vorstellung unserer beiden Fahrer bin ich sehr zufrieden, trotz des Rückschlags für Petter. Ein zweiter Platz bei der ersten Asphalt-Rallye seit Saisonbeginn ist in Ordnung."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Rallye Themen

News

Hyundai präsentiert den i20 für die WRC 2017

News

Monza-Rallye: Impressionen aus Italien

News

Valentino Rossi gewinnt zum fünften Mal die Monza-Rallye

News

Al-Attiyah hat Interesse: Kommt das Volkswagen-Privatteam?

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.