Freudestrahlend: 2012 spielt sogar das Wetter Loeb in die Karten

Rallye 2012

— 12.09.2012

Shakedown in Wales: Sogar das Wetter liebt Loeb

Der Franzose hatte Glück mit einsetzendem Regen und schaffte es auf der Qualifying-Etappe so, Petter Solberg um einen Wimpernschlag zu distanzieren

Sebastien Loeb wird seiner Favoritenstellung auf den Titelgewinn in der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) auch zum Auftakt der Großbritannien-Rallye gerecht. Der Citroen-Pilot nutzte die Gelegenheit, schon im Qualifying am Mittwochabend für ein kleines Ausrufungszeichen zu sorgen und markierte in 2:22.260 Minuten die schnellste Fahrt durch die Walters Arena in Cardiff, hatte jedoch auch eine gehörige Portion Glück mit dem Wetter. Der Franzose setze schon in Deutschland und Finnland die Topzeit im Shakedown.

Nach WRC-Statuten darf er sich nun als Erster den Startplatz für Freitag aussuchen. Gegenüber 'wrc.com' zeigt sich Loeb zufrieden mit sich, dem DS3 WRC und dem Wetter: "Es war eine gute Fahrt. Ich habe ein oder zwei kleinere Fehler gemacht, aber ich bin glücklich, dass es nicht geregnet hat, als ich auf der Strecke war", pustet er durch. Anders Petter Solberg: Den zweitplatzierten Norweger trennten nur 0,051 Sekunden vom Dauerchampion aus dem Elsass - und eine dicke Wolke.

Der Ford-Pilot hadert mit einsetzendem Regen, der wie schon in Deutschland eine Bestzeit für ihn unmöglich gemacht Hatte: "Es ist unglaublich. Der Wasserhahn wurde aufgedreht, als ich auf der Startlinie stand. Ich wusste nicht, wie der Grip sein würde und habe für einige Kurven zu früh gebremst", sagt Solberg 'wrc.com', will die Flinte aber noch nicht in das walisische Korn werfen. "Es ist frustrierend, aber ich habe noch immer ein Ziel und das ist es, zu gewinnen", meint er kämpferisch.

Auf Rang drei landete Mikko Hirvonen im zweiten Citroen DS3, gefolgt von seinem belgischen Markenkollegen Thierry Neuville, der zum ersten Mal in Großbritannien am Start ist. Jari-Matti Latvala als Fünfter und Mads Östberg als Sechster sorgten in ihren Fiesta WRC dafür, dass die großen Marken mit jeweils drei Autos unter den Top 6 des Shakedown vertreten waren. Bester Mini-Pilot war der Australier Chris Atkinson als Elfter.

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Rallye Themen

News

Hyundai präsentiert den i20 für die WRC 2017

News

Valentino Rossi gewinnt zum fünften Mal die Monza-Rallye

News

Monza-Rallye: Impressionen aus Italien

News

Kampf um VW-Stars: Wohin mit Ogier, Mikkelsen und Latvala?

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.