Miikka Anttila und Jari-Matti Latvala bei der Siegerehrung in Cardiff

Rallye 2012

— 17.09.2012

Ford jubelt über Sieg in Wales

Ford ist wieder da: "Jetzt haben wir endlich das Resultat erzielt, das wir verdienen", sagt Jari-Matti Latvala nach seinem Sieg in Wales - Platz drei für Petter Solberg

Die Werkspaarung Jari-Matti Latvala und Miikka Anttila hat zum zweiten Mal in Folge für Ford den britischen Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) gewonnen. Beim zehnten Saisonlauf zeigte das finnische Gespann eine herausragende Vorstellung und lag im Ziel fast eine halbe Minute vor dem nächsten Verfolger. Latvala hat mit dem Triumph in Großbritannien die siebte WM-Rallye seiner Karriere für sich entschieden.

Die Teamkollegen Petter Solberg und Chris Patterson sorgten am dritten Tag der Rallye mit einem spektakulären Duell um Zehntelsekunden für die Highlights und eroberten mit ihrem Fiesta RS WRC einen weiteren Podestplatz. Innerhalb der letzten fünf Sonderprüfungen (SP) tauschten Solberg und Weltmeister Sebastien Loeb mehrfach die Plätze. Nach 19 Sonderprüfungen über zusammen 324,92 Kilometer setzte sich der Franzose schließlich mit nur 0,9 Sekunden Vorsprung durch und verwies Solberg auf Endrang drei.

Obwohl die Wales-Rallye von ihrem traditionellen November-Termin in diesem Jahr auf den Spätsommer vorrückte, herrschten in den walisischen Wäldern herbstliche Wetter- und Streckenverhältnisse. Die schnellen, flüssig zu fahrenden Wege in Zentral- und Südwales präsentierten sich nach mehreren Regenschauern sehr rutschig und stellenweise schlammig, hinzu kam dichter Nebel am Samstagvormittag.

Solberg gewann die ersten zwei Prüfungen

Ungeachtet der widrigen Bedingungen kontrollierte Ford den Event vom Start weg: Solberg gewann die ersten beiden Sonderprüfungen, dann übernahm Latvala mit einer Serie von vier Bestzeiten das Kommando. Am Samstag baute der 27-Jährige seinen Vorsprung mit drei weiteren SP-Siegen in der Hügelkette der Brecon Beacons weiter aus und behielt seine flotte Gangart auch am Sonntag bei - der Lohn war sein zweiter Saisonsieg nach der Rallye Schweden im Februar.

"Dieser Sieg bedeutet mir sehr viel", erklärt der Finne. "Die Rallye Großbritannien ist für mich wie ein zweites Heimspiel, weil hier vor zehn Jahren meine WM-Karriere begann und ich auf diesen Strecken sogar mehr Erfahrung besitze als bei der Rallye Finnland. Dieser Lauf gehört zu meinen Lieblingsveranstaltungen - und außerdem ist es das erste Mal in meiner Laufbahn, dass ich eine Rallye zwei Jahre hintereinander gewinne."

Latvala weiter: "Nach der vorigen Schotter-Rallye waren wir nicht ganz sicher, wie wir uns hier schlagen würden, aber wir haben uns ganz stark zurückgemeldet. Das Team hat seit dem vergangenen WM-Lauf in Finnland sehr viel gearbeitet - dass hat sich hier voll ausgezahlt. Deshalb widme ich diesen Sieg allen Mitarbeitern des Ford-Teams. Der Fiesta RS WRC war die ganze Saison über schon schnell, aber es gab einige enttäuschende Ergebnisse. Jetzt haben wir endlich das Resultat erzielt, das wir verdienen."

Für die Highlights auf der dritten und letzten Etappe der Rallye sorgte der Zweikampf zwischen Solberg und Weltmeister Loeb. Der 37-jähirge Norweger lag am Sonntagmorgen noch 6,4 Sekunden vor seinem französischen Widersacher, bis zur Mittagspause hatte der Elsässer dies jedoch in einen Vorsprung von 2,9 Sekunden umgewandelt. Mit einer Bestzeit auf SP17 eroberte der Werksfahrer von Ford Position zwei zurück, doch auf der vorletzten Prüfung ging Loeb wiederum vorbei.

Vor der 15,33 Kilometer langen letzten Prüfung trennten gerade mal 0,1 Sekunden - der kleinste im Rallyesport messbare Abstand - die Kampfhähne. Obwohl Solberg auf dem ersten Abschnitt der Schlussprüfung schneller war, musste er sich am Ende um eine knappe Sekunde geschlagen geben.

Solberg über Platz drei zufrieden

Dennoch zeigte sich der vierfache Großbritannien-Sieger glücklich über seinen Podestplatz: "Das war ein sagenhaftes Duell", schwärmt Solberg. "Auf der vorletzten SP regnete es, als ich an der Reihe war, aber ich konnte den Kampf dennoch bis zum Schluss offen halten. Ich lag nochmals kurz vorne, aber dann unterlief mir ein kleiner Fehler und ich berührte einen Erdwall. Ich habe noch einmal alles gegeben, aber es reichte nicht mehr für Rang zwei."

In der Schlussphase entschied sich der Norweger, die WM-Punkte abzusichern: "Ich hätte vielleicht noch einen Hauch mehr attackieren könne, aber ich wollte nichts Verrücktes anstellen, weil die beiden Podestplätze für Ford ungemein wichtig sind. Das ging in diesem Fall vor. Und es war besser, als das Ergebnis am Schluss noch wegzuwerfen, nur um vielleicht einen Platz zu gewinnen. Aber der Kampf war schon sehr aufregend. Wir waren vor der letzten SP so angespannt, dass Seb und ich uns nicht ansehen konnten", berichtet Solberg.

Teamchef Malcolm Wilson sieht Platz eins und drei als großartiges Ergebnis: "Diese Rallye in so einer Art und Weise zu dominieren, gibt uns eine Menge Selbstvertrauen zurück und motiviert jeden im Team aufs Neue. Wir hatten eine schwierige Saison und haben harte Zeiten erlebt, aber hier hat sich gezeigt, wie stark unser Teamgeist ist. Dieser Sieg wird Jari-Matti Latvala einen mächtigen Schub für den Rest der Saison geben. Petter Solberg lieferte einen fantastischen Kampf um Platz zwei und verpasste ihn um nicht mal eine Sekunde. Er kann mit seiner Vorstellung wirklich zufrieden sein."

"Jari-Matti Latvala hat hier einen herausragenden Job gemacht", erklärt Gerard Quinn, Leiter von Ford Racing. "Nach dem besten Asphaltresultat seiner Karriere in Deutschland ist er einen sehr guten Test auf Schotter gefahren und kam mit voller Tatendrang hierher nach Wales. Petter Solbergs Duell um Rang zwei war ein Thriller, und obwohl es am Ende nicht ganz reichte, zeigte auch er eine brillante Darbietung. Dieser Erfolg ist ein großer Motivationsschub für das ganze Team."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Rallye Themen

News

Rallye Australien: Eric Camilli überschlägt sich

News

Kolumne zum Volkswagen-WRC-Ausstieg: Wie geht es weiter?

News

Rallye Australien: Sekunden-Duell um den Sieg

News

M-Sport wirbt offen um die Dienste von Sebastien Ogier

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.