Sebastien Loeb hat das Geschehen in seiner Heimat weiterhin im Griff

Rallye 2012

— 05.10.2012

SS5-7: Loeb baut Vorsprung aus

Sebastien Loeb hält bei der Rallye Frankreich auch nach sieben Prüfungen Platz eins - Jari-Matti Latvala verliert an Boden - Petter Solberg holt auf

Sieben der 22 Prüfungen der Rallye Frankreich im Elsass sind absolviert und Lokalmatador Sebastien Loeb liegt weiterhin in Führung. Im Verlauf der drei Nachmittagsprüfungen des Freitags baute der Franzose in Diensten des Citroen-Werksteams seinen Vorsprung auf Ford-Pilot Jari-Matti Latvala auf 15,6 Sekunden aus.

Mikko Hirvonen, Loebs Teamkollege und einzig verbliebener Konkurrent im Kampf um den WRC-Titel 2012, hält vor der abendlichen Zuschauerprüfung in Mülhausen im Kampf um Platz drei einen knappen Vorsprung auf Petter Solberg (Ford).

MINI-Pilot Dani Sordo liegt weiterhin auf Platz fünf und rechnet sich gute Chancen aus, bei der Vergabe der Podestplätze noch ein Wörtchen mitzureden. Thierry Neuville (Citroen; 6.), das Ford-Trio Mads Östberg (7.), Ott Tänak (8.) und Jewgeni Nowikow (9.) sowie Chris Atkinson (MINI; 10.) runden die Top 10 des Zwischenklassements nach sieben von 22 Prüfungen ab.

In Reihen der S2000-Fahrzeuge liegt Sebastien Ogier (14.) mit seinem Skoda Fabia weiterhin in Front. In der S-WRC-Wertung, für die Ogier nicht gemeldet ist, liegt Skoda-Pilot Hayden Paddon vor Rückkehrer Craig Breen (Ford Fiesta) an der Spitze. Die beiden prominenten MINI-Gaststarter Romain Dumas (19.) und Yvan Muller (20.) liegen weiterhin in den Top 20 des Klassements. Die Proton-Teamkollegen Per-Gunnar Andersson und Andreas Aigner finden sich knapp dahinter wieder.

SS5: Latvala verliert Zeit durch Fahrfehler

Loeb begann den Nachmittag mit einer weiteren Bestzeit auf der zweiten Überfahrt der "Hohlandsbourg"-Prüfung (SS5). Im Vergleich zum Morgen präsentierte sich die Prüfung deutlich trockener und der Franzose gab mit vier harten Michelin-Reifen das Tempo vor. Ford-Pilot Solberg kam dem WM-Anwärter Nummer eins mit 3,4 Sekunden Rückstand auf der ersten Nachmittagsprüfung am nächsten und schob sich im Zwischenklassement an Neuville und Sordo vorbei auf Rang vier nach vorn. Citroen-Junior Neuville zeigte einen Dreher und verlor kostbare Sekunden.

Unterdessen verlor auch Latvala im zweiten Fiesta RS WRC des Ford-Werksteams wertvolle Zeit. "In einer Linkskurve kam ich von der Linie ab. Ich versuchte, den Wagen noch abzufangen, musste aber einen Umweg durch den Graben nehmen", so der Finne. Mit reichlich Schlamm am Heck seines Fiesta büßte Latvala im Kampf um die Führung in Frankreich sechs weitere Sekunden auf Loeb ein.

SS6: Latvala mit vollem Einsatz knapp schneller als Loeb

Auf SS6 machte Latvala einen Teil seines zuvor verlorenen Bodens wieder gut, indem er die Prüfung 1,4 Sekunden schneller als Loeb hinter sich brachte. Der Finne musste sich dafür aber kräftig ins Zeug legen: "Es fiel mir schwer, das Tempo von Loeb zu gehen. Ich habe versucht, möglichst immer auf dem Asphalt zu bleiben."

Loeb ließ nichts anbrennen und hielt den zweiten Werks-Ford mit Solberg am Steuer um knapp drei Sekunden in Schach. Der Norweger schob sich damit bis auf weniger als fünf Sekunden an den Drittplatzierten Hirvonen heran.

SS7: Loeb mit Bestzeit - Solberg schnuppert am Podium

Die dritte und letzte Nachmittagsprüfung (SS7) gewann wiederum Loeb. Mit 3,1 Sekunden Vorsprung auf Solberg holte sich der WM-Spitzenreiter eine weitere Bestzeit. Latvala beendete die Prüfung mit einer Zehntelsekunde Rückstand auf Teamkollege Solberg auf Platz drei und verlor damit im Vergleich zu Loeb weiter an Boden.

Unterdessen schob sich Solberg dank der zweitschnellsten Zeit bis auf zwei Sekunden an den Drittplatzierten Hirvonen heran. Am Abend steht in der Innenstadt von Mülhausen noch eine knapp fünf Kilometer lange Zuschauerprüfung (SS8) an, bevor am Samstag insgesamt knapp 200 Wertungsprüfungskilometer verteilt auf acht Prüfungen auf die WRC-Asse warten.

Gesamtwertung nach 7 von 22 Prüfungen (Top 10):

01. Sebastien Loeb (Citroen) 1:13:52.4 Stunden
02. Jari-Matti Latvala (Ford) +15.6 Sekunden
03. Mikko Hirvonen (Citroen) +33.4
04. Petter Solberg (Ford) +35.5
05. Dani Sordo (MINI) +47.5
06. Thierry Neuville (Citroen) +48.9
07. Mads Östberg (Ford) +58.0
08. Ott Tänak (Ford) +1:22.3 Minuten
09. Jewgeni Nowikow (Ford) +1:33.9
10. Chris Atkinson (MINI) +3:10.2

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Rallye Themen

News

Hyundai präsentiert den i20 für die WRC 2017

News

Valentino Rossi gewinnt zum fünften Mal die Monza-Rallye

News

Monza-Rallye: Impressionen aus Italien

News

Kampf um VW-Stars: Wohin mit Ogier, Mikkelsen und Latvala?

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.