Dani Sordo im Citroen-Dress? 2013 eine mehr als wahrscheinliche Idee

Rallye 2012

— 10.10.2012

Sordo auf dem Sprung zu Citroen

Das Fahrerkarussell der Rallye-Weltmeisterschaft nimmt langsam Fahrt auf: Dani Sordo steht offenbar kurz vor der Rückkehr ins Werksteam von Citroen

Noch herrscht auf dem Fahrermarkt der Rallye-Weltmeisterschaft trügerische Ruhe, doch schon bald dürfte das Transfer-Karussell mächtig in Bewegung geraten. Offiziell bestätigt ist derzeit nur, dass Sebastian Loeb nach seinem neunten WM-Titel in Folge im kommenden Jahr zum Teilzeit-Arbeiter wird und Citroen somit einen neuen Piloten benötigt. Teamchef Yves Matton hat schon eine genaue Vorstellung vom Anforderungsprofil an den neuen Fahrer:

"Neben Mikko Hirvonen wird bei uns ein weiterer sehr erfahrener Pilot im Auto sitzen, der in der Lage ist, uns zu helfen, den Titel zu gewinnen", wird Matton von 'Motorsport aktuell' zitiert. Der Belgier bestätigt, dass dafür derzeit nur zwei Kandidaten infrage kommen: Dani Sordo und Petter Solberg. Für Junior Thierry Neuville käme der Schritt in ein Werksteam zu früh, der Belgier soll zunächst ein weiteres Lernjahr absolvieren.

Ob die Verpflichtung des dann 38-Jährigen Solberg eine Lösung für die Zukunft wäre, dürfte wohl auch im Hause Citroen bezweifelt werden, zumal sich der Weltmeister von 2003 in diesem Jahr bei seinen Einsätzen für das Werksteam von Ford nicht gerade mit Ruhm bekleckert hat und durch zahlreiche Abflüge auffiel. Bleibt also Sordo. Der Spanier, der bei Mini nicht glücklich wurde, wäre für Citroen die logische Wahl.

Sordo fuhr bereits von 2006 bis 2010 für Citroen in der WRC. Mit Asphalt-Renner Sordo und Schotter Spezialist Hirvonen hätte Citroen eine schlagkräftige Fahrerpaarung. Der 29-Jährige würde sich ebenfalls über eine Rückkehr zu seinem früheren Arbeitgeber freuen. "Citroen wäre doch toll. Dann könnte ich 2015 Tourenwagen fahren und endlich mal den Seb schlagen", sagt Sordo mit Hinblick auf den möglichen WTCC-Einstieg von Citroen.

Mit welcher Fahrerbesetzung das Ford-Werksteam im kommenden Jahr an den Start gehen wird, ist hingegen noch völlig offen. Das Jari-Matti Latvala neben Sebastien Ogier im zweiten VW Polo WRC Platz nehmen wird, gilt in der Szene als offenes Geheimnis. Solberg könnte trotz der enttäuschenden Saison wegen der Sponsoren-Mitgift ein zweites Jahr bei Ford fahren. Sportlich wäre Mads Östberg eine sinnvolle Besetzung für das zweite Ford-Cockpit. Der Norweger hat sich mit starken Leistungen im privat eingesetzten Ford für höhere Aufgaben empfohlen.

Fotoquelle: www.xpb.cc

Weitere Rallye Themen

News

Rallye Australien: Eric Camilli überschlägt sich

News

Kolumne zum Volkswagen-WRC-Ausstieg: Wie geht es weiter?

News

Rallye Australien: Sekunden-Duell um den Sieg

News

M-Sport wirbt offen um die Dienste von Sebastien Ogier

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.