Mikko Hirvonen liegt zur Halbzeit auf Sardinien vorne

Rallye 2012

— 19.10.2012

SS8: Hirvonen beschließt Freitag mit Bestzeit

Mit einer Bestzeit bei der letzten Wertungsprüfung des Freitags untermauert Mikko Hirvonen seine Führung - Volkswagen-Pilot Sebastien Ogier sensationeller Vierter

Citroen-Pilot Mikko Hirvonen hat einen starken zweiten Tag bei der Rallye Italien standesgemäß beendet. Auf der letzten Wertungsprüfung des Tages, der 29,68 Kilometer langen "Monte Lerno 2" fuhr der Finne die Bestzeit und war dabei 9,1 Sekunden schneller als Jewgeni Nowikow (Ford), der die beiden vorherigen Wertungsprüfungen noch gewonnen hatte. Drittschnellster war Nowikows M-Sport-Teamkollege Ott Tänak. Der Ford-Pilot war 11,5 Sekunden langsamer als Hirvonen. "Wir sind ohne Probleme durchgekommen", freut sich der Finne. "Es war ein bisschen schwierig, den Rhythmus zu halten, aber alles ist in Ordnung."

Das Ergebnis der achten Wertungsprüfung entspricht auch dem Gesamtstand nach dem zweiten Tag auf Sardinien. Hirvonen liegt souverän in Führung, sein Vorsprung auf Nowikow beträgt 1:09,6 Minuten, Tänak liegt bereits 2:18,3 Minuten zurück. Dahinter folgt bereits der Mann des Tages: Sebastien Ogier. Der Volkswagen-Werksfahrer zeigte in seinem leistungsschwächeren Skoda Fabia S2000 am Freitag eine beeindruckende Leistung.

Nachdem er die fünfte Wertungsprüfung sensationell gewonnen hatte, wurde er am Nachmittag zwei Mal Vierter. "Das war ein wirklich guter Tag für uns, ich glaube wir haben wirklich gute Arbeit geleistet. Das Auto ist perfekt und schön zu fahren, ich bin einfach nur glücklich", jubelt Ogier nach seiner stärksten Vorstellung des Jahres. Sein Teamkollege Andreas Mikkelsen belegt in der Gesamtwertung Position sechs, zwischen den beiden Volkswagen-Fahrern platzierte sich Chris Atkinson (Mini).

Mads Östbergs (Ford) Differenzialprobleme, die ihn schon seit heute Vormittag plagen, wurden im Laufe des Tages immer schlimmer. Am Ende fiel der Antrieb der Hinterachse völlig aus, sodass der Norweger nur noch mit Zweiradantrieb unterwegs war. "Das ist eigentlich kein Fronttriebler, es fühlt sich ziemlich seltsam an. In Anbetracht der Probleme war es eine ziemlich perfekte Prüfung", so Östberg. Dennoch verlor er weitere zwei Minuten und hat als Gesamtsiebter nun schon 4:46 Minuten Rückstand auf Spitzenreiter Hirvonen.

Am Samstag stehen bei der Rallye Italien sechs Wertungsprüfungen mit einer Gesamtlänge von 115,92 Kilometern auf dem Programm. Dabei werden drei Prüfungen jeweils zwei Mal in identischer Reihenfolge durchfahren, einmal am Vormittag und einmal am Nachmittag.

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Rallye Themen

News

Hyundai präsentiert den i20 für die WRC 2017

News

M-Sport wirbt offen um die Dienste von Sebastien Ogier

News

Rallye Australien: Eric Camilli überschlägt sich

News

Kampf um VW-Stars: Wohin mit Ogier, Mikkelsen und Latvala?

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.