Mikko Hirvonen hätte gerne noch länger mit Sebastien Loeb gekämpft

Rallye 2012

— 05.11.2012

Hirvonen: "Der erste Sieg war ein guter Vorgeschmack"

Mikko Hirvonen hat nach seinem ersten Citroen-Sieg Blut geleckt und traut sich zu, im kommenden Jahr um die Rallye-Weltmeisterschaft zu kämpfen

Nach mehreren vergeblichen Anläufen gelang Mikko Hirvonen bei der Rallye Italien endlich der erste Sieg seit seinem Wechsel zu Citroen - für den Finnen gerade zur rechten Zeit: "Wir wollten dort unbedingt den Sieg holen, und von Anfang bis Ende alles lief gut: Die Startposition, die Reifenwahl, das Tempo auf den ersten Prüfungen, als ich um die Führung kämpfte", sagt Hirvonen.

Der Finne profitierte zwar von Fehlern seines Teamkollegen Sebastien Loeb und der Ford-Werksfahrer Petter Solberg und Jari-Matti Latvala, zeigte jedoch selbst eine fehlerfreie Leistung: "Nachdem Sebastien und die anderen Fehler gemacht hatten, musste ich es defensiver angehen und die Führung verteidigen", so Hirvonen. "Schlussendlich war es ein perfektes Wochenende."

Nachdem Loeb im kommenden Jahr nur noch bei ausgewählten Rallyes startet, wird Hirvonen im kommenden Jahr die neue Speerspitze von Citroen. Den Teilzeitrücktritt seines Teamkollegen bedauert der Finne nach wie vor: "Um ehrlich zu sein: Ich hätte mich gefreut, wenn das Duell mit Sebastien noch länger angedauert hätte. Ich brauche diesen Wettbewerb, in dem es um Sekunden geht, um mich zu verbessern", so Hirvonen.

Durch den Rückzug Loebs gehört Hirvonen im kommenden Jahr automatisch zu den Favoriten auf den WM-Titel. Der 32-Jährige traut sich jedoch zu, diese Rolle auszufüllen. "Wenn ich klar in Führung liege und die Position nur halten muss, bin ich dazu in der Lage. Ich war schon oft genug in solch einer Situation und kann ruhig und konzentriert zu bleiben", so Hirvonen. "Ich denke, es wird 2013 engere Zweikämpfe geben, und zweifelsohne wird es am Ende des Jahres einen neuen Weltmeister geben. Der erste Sieg mit Citroen war ein guter Vorgeschmack auf die neue Saison."

Bevor diese jedoch beginnt, steht am kommenden Wochenende zunächst einmal zum Abschluss der Saison 2012 die Rallye Spanien auf dem Programm. Der WM-Lauf rund um Barcelona wird sowohl auf Asphalt als auch auf Hirvonens bevorzugten Untergrund Schotter ausgetragen. "Das mag überraschend klingen, aber ich würde es vorziehen, wenn die Rallye komplett auf Asphalt gefahren würde", erklärt der Finne. "Die Prüfungen am Freitag machen Spaß, aber die flüssigen Abschnitte auf den Straßen sind nun einmal typisch für diese Rallye. Daher wäre es besser, wenn wir alle drei Tage auf Asphalt fahren würden."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Rallye Themen

News

Rallye Frankreich: Sieg für Neuville und Hyundai

News

Positiver Dopingtest bei Citroen-Sportchef Yves Matton

News

WRC Frankreich: Thierry Neuville triumphiert auf Korsika

News

Fotostrecke: Die Top 10 der erfolgreichsten WRC-Fahrer

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung