Sebastien Loeb startet als 14. in die sechs Freitagsprüfungen in Spanien

Rallye 2012

— 08.11.2012

Loeb überlässt "Straßenfeger"-Rolle der Konkurrenz

Sebastien Loeb entscheidet sich nach seiner Qualifying-Bestzeit in Spanien für eine Startposition am Ende des Feldes - Drei Fahrer nach hinten gesetzt

Weltmeister Sebastien Loeb nimmt die erste Etappe der Rallye Spanien als Letzter in Reihen der Topfahrer in Angriff. Nach seiner Bestzeit auf der Qualifying-Prüfung entschied sich der Franzose in Diensten des Citroen-Werksteams für die 14. Startposition.

Die Positionen 15 bis 17 wurden vom Veranstalter aus Sicherheitsgründen für Abdulaziz Al-Kuwari (MINI), John Powell (Citroen) und Paulo Nobre (MINI) reserviert. Diese drei Piloten hatten die Qualifying-Prüfung auf den letzten drei Positionen abgeschlossen und verfügen über vergleichsweise wenig Erfahrung.

Was Loeb betrifft, so starten seine zu erwartenden Hauptgegner im Kampf um den Sieg bei seinem letzten Auftritt im Rahmen einer kompletten WRC-Saison unmittelbar vor ihm: Ford-Pilot Jewgeni Nowikow geht als 13. hinter Mikko Hirvonen (Citroen; 12.) in die sechs Prüfungen der ersten Etappe. Die beiden Ford-Werkspiloten Jari-Matti Latvala (11.) und Petter Solberg (10.) starten direkt vor Hirvonen.

"Je später man fährt, desto schneller dürfte es aufgrund der Erfahrungen aus der vergangenen Saison werden", unkt Ford-Teamchef Malcolm Wilson und glaubt, dass der Staub "kein Problem darstellen sollte". Eröffnet wird die Rallye am Freitagmorgen mit der reinen Schotterprüfung "Gandesa". Drei der sechs Prüfungen von Etappe eins werden komplett auf losem Untergrund gefahren. Die übrigen drei weisen sowohl Schotter- als auch Asphaltpassagen auf. Eröffnet werden die sechs Freitagsprüfungen jeweils von MINI-Pilot Chris Atkinson.

Startreihenfolge am ersten Tag:

01. Chris Atkinson (MINI)
02. Daniel Oliveira (Ford)
03. Jarkko Nikara (MINI)
04. Hans Weijs jun. (Citroen)
05. Martin Prokop (Ford)
06. Mads Östberg (Ford)
07. Ott Tänak (Ford)
08. Dani Sordo (MINI)
09. Thierry Neuville (Citroen)
10. Petter Solberg (Ford)
11. Jari-Matti Latvala (Ford)
12. Mikko Hirvonen (Citroen)
13. Jewgeni Nowikow (Ford)
14. Sebastien Loeb (Citroen)
15. Nasser Al-Kuwari (MINI)
16. John Powell (Citroen)
17. Paulo Nobre (MINI)

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Rallye Themen

News

Spektakulärer Überschlag bei der Rallye GB

News

Citroen: Woran Rückkehr von Ogier für WRC 2018 scheiterte

News

Erfolgreiches Testdebüt des Volkswagen Polo R5

News

Fotostrecke: Alle Rallye-Weltmeister seit 1979

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung