Rallye 2012

— 10.11.2012

SS10-12: Loeb kontrolliert Geschehen an der Spitze

Sebastien Loeb geht mit 27 Sekunden Vorsprung auf Jari-Matti Latvala in die Schlussetappe in Spanien - Zwei Bestzeiten für Lokalmatador Dani Sordo im MINI

Beim WRC-Saisonfinale in Spanien stehen am Sonntag noch sechs Wertungsprüfungen an und Weltmeister Sebastien Loeb (Citroen) wird diese mit einem Vorsprung von 27 Sekunden auf Jari-Matti Latvala (Ford) als Spitzenreiter in Angriff nehmen. "Es war ein guter Tag für uns. Das Auto funktionierte anstandslos", zeigt sich Loeb nach der letzten Prüfung des Tages zufrieden. Sollte der im kommenden Jahr kürzertretende WRC-Champion seine Führung auch am Schlusstag verteidigen können, wäre es der achte Spanien-Sieg in Folge für den Franzosen.

Für Latvala geht es in erster Linie darum, den dritten WM-Rang gegenüber Mads Östberg zu sichern. Den finalen WM-Lauf des Jahres nahm der Finne mit einem Rückstand von vier WM-Punkten auf den Norweger im privat eingesetzten Fiesta in Angriff. Nach zwölf von 18 Prüfungen wird der nach Etappe eins noch in Führung gelegene Östberg nur noch auf Rang fünf hinter Mikko Hirvonen im zweiten Werks-Citroen und Ott Tanäk im Fiesta RS WRC des M-Sport-Teams notiert. Mit diesem Ergebnis würde Östberg im WM-Klassement auf Rang vier abrutschen.

Citroen-Pilot Hans Weijs jun. hält bei seinem WRC-Debüt weiterhin Rang sechs. Jarkko Nikara (Prodrive-MINI) war ebenfalls flott unterwegs, traf auf SS12 aber eine Böschung und beschädigte sich die Radaufhängung seines John Cooper Works WRC. Auch auf der letzten Prüfung des Tages (SS13) verlor der Finne reichlich Zeit und fiel im Klassement auf Rang neun hinter Jewgeni Nowikow (Ford) zurück.

Nikaras Prodrive-Teamkollege Dani Sordo setzte sich nach dem frühen Ausfall eines Zylinders und einer mittäglichen Reparatur seines MINI auf den drei Nachmittagsprüfungen umso eindrucksvoller in Szene und holte sich zwei Bestzeiten. Unter Rallye2-Regularien startend hat der Spanier aber keine Chance mehr auf eine Top-Platzierung bei seiner Heimrallye.

SS10: Sordo sorgt für Stimmung an der Strecke

Loeb begann den Nachmittag, indem er seinen Vorsprung auf Latvala mit der zweitschnellsten Zeit auf SS10 um weitere zwei Sekunden vergrößerte. M-Sport-Speerspitze Tänak schob sich zwischen die beiden Werksfahrer, hatte aber genau wie alle anderen keine Chance gegen die famose Bestzeit von Lokalmatador Sordo.

Der unter Rallye2-Regularien fahrende MINI-Pilot nahm Loeb auf den 20,5 Asphalt-Kilometern mehr als vier Sekunden ab. Den Service-Park zu Mittag hatte Sordo nach der Reparatur am Motor nur eine Minute vor der Schließung verlassen können. Im Rücken der Bestzeit des Spaniers schob sich Hirvonen auf weniger als sechs Sekunden an Östberg und damit an das Podium heran.

SS11: Hirvonen übernimmt Platz drei

Während sich Sordo auf der zweiten Überfahrt der 46 Kilometer langen Königsprüfung "El Priorat" seine zweite Bestzeit in Folge sicherte und Loeb mit der erneut zweitschnellsten Zeit seinen Vorsprung auf Latvala um weitere drei Sekunden vergrößerte, zog Hirvonen an Östberg vorbei auf Rang drei nach vorn.

Der als Führender in den Tag gegangene Norweger schaffte auf SS11 nur die achtschnellste Zeit hinter Sordo, Loeb, Latvala, Tänak, den nach ihren Crashs am Freitag chancenlos agierenden Petter Solberg und Thierry Neuville sowie Hirvonen. "Ich kann das Auto mit der weichen Abstimmung einfach nicht fahren und bin mehr quer als geradeaus unterwegs. Ich werde wohl noch mehr Zeit verlieren, es ist hoffnungslos", zeigte sich Östberg vor der Schlussprüfung des Tages geknickt und sollte Recht behalten.

SS12: Bestzeit für Tänak - Östberg verliert weiter an Boden

Die letzte Prüfung der zweiten Etappe ging an Ford-Pilot Tänak. Der Este absolvierte die 14 Kilometer 0,4 Sekunden schneller als Loeb. Sordo schloss die Prüfung nach zwei vorangegangenen Bestzeiten als Drittschnellster ab und schob sich im Klassement immerhin in die Top 20 nach vorn.

Derweil kämpfte Östberg auch auf der letzten Prüfung des Tages mit dem Handling seines Adapta-Ford und verlor weiter an Boden. Im Zwischenklassement der Rallye rutschte der Norweger nach SS12 auf den fünften Rang hinter Tänak ab.

Im Kampf um den S-WRC-Titel hat Craig Breen nach wie vor die Oberhand. Der Ford-Pilot aus Irland liegt nach zwölf von 18 Prüfungen mehr als drei Minuten vor Per-Gunnar Andersson (Proton). Auf der allerletzten Etappe im Rahmen der diesjährigen Rallye-Weltmeisterschaft stehen den Piloten am Sonntag noch sechs Prüfungen über insgesamt knapp 100 Kilometer bevor.

Gesamtwertung nach 12 von 18 Prüfungen (Top 10):

01. Sebastien Loeb (Citroen) 3:16:14.1 Stunden
02. Jari-Matti Latvala (Ford) +27.0 Sekunden
03. Mikko Hirvonen (Citroen) +1:14.1 Minuten
04. Ott Tänak (Ford) +1:28.8
05. Mads Östberg (Ford) +1:31.4
06. Hans Weijs jun. (Citroen) +9:02.9
07. Craig Breen (Ford) +12:26.2
08. Jewgeni Nowikow (Ford) +13:25.1
09. Jarkko Nikara (MINI) +13:39.1
10. Per-Gunnar Andersson (Proton) +15:45.5

Fotoquelle: xpbimages.com

Diesen Beitrag empfehlen

Artikel bewerten

Bewerte diesen Artikel

Fremde Bewertungen

Weitere interessante Artikel

Weitere interessante Videos

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Versicherungsvergleich

Neuwagen

NEUWAGEN zu Top-
Konditionen, mit voller
Herstellergarantie
und zu attraktiven
Zinsen finanziert.

Hier klicken zu den Top-Angeboten

Gebrauchtwagen

Günstige Gebrauchtwagen-Angebote

Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen.

Gebrauchtwagen-Angebote
Anzeige