Sieben Ford-Boliden schafften es in Schweden in die Top 10

Rallye 2013

— 13.02.2013

Schweden: Sieben Ford in den Top 10

M-Sport-Chef Malcolm Wilson ist mit der Ausbeute in Schweden zufrieden - Der Podestplatz von Mads Östberg war das maximal mögliche Ergebnis

Das M-Sport-Team operiert trotz des werksseitigen Rückzugs von Ford nicht auf Sparflamme. Bei der Rallye Schweden standen fünf Ford Fiesta für Mads Östberg, Thierry Neuville, Juho Hänninen, Jewgeni Nowikow und Matthew Wilson am Start. Dazu kamen noch einige Privatiers wie Martin Prokop. Unter dem Strich standen die Ergebnisse drei, fünf, sechs, neun und 27 für M-Sport zu Buche. Lediglich Neuville kam problemlos durch, aber er konnte das Tempo der Spitze nicht gehen. Hänninen blieb einmal im Schnee stecken, während sich Nowikow und Wilson je einen Überschlag leisteten. Östberg war der erfolgreichste Fahrer. Der Norweger kletterte als Dritter auf das Podium. Am Freitag hatte er allerdings mit einem überhitzten Motor zu kämpfen und fasste in Folge dessen 20 Strafsekunden aus.

Mit diesen Problemen waren die Überflieger Sebastien Ogier (Volkswagen) und Sebastien Loeb (Citroen) klar außer Reichweite. Insgesamt schafften es sieben Ford in die Top 10. Darunter war auch WRC2-Sieger Yazeed Al-Rajhi, der eine RRC-Version des Fiesta einsetzte. Unter dem Strich ist M-Sport-Chef Malcolm Wilson zufrieden. "Wir haben fantastische Leistungen unserer Fiesta-Fahrer gesehen. Es ist schön, wenn man sich die Zeiten ansieht und sieben unserer Autos in den Top 10 sieht."

"Natürlich möchte ich Sebastien Ogier zu seinem Sieg gratulieren. Er ist das gesamte Wochenende fantastisch gefahren. Der erste Sieg mit dem neuen Auto ist wohlverdient", erkennt Wilson die Performance der neuen Konkurrenz an. "Nach der Enttäuschung des ersten Tages haben wir unsere Ziele erfüllt. Mads hat sich zurück auf das Podest gekämpft. Realistisch gesehen war das das Beste, was wir nach den Problemen am Freitag erreichen konnten. Mads ist nun auch in der WM in einer starken Position." Der Norweger liegt nach zwei Rallyes auf Platz drei und hat 22 Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Ogier.

"Thierry war auch sehr beeindruckend", setzt Wilson sein Lob fort. "Er ist diesen Lauf perfekt angegangen. Er hat viel gelernt und nicht nur für das Team sondern auch für sich selbst ein fantastisches Resultat erzielt. Abschließend muss ich noch etwas über Yazeed sagen. Er ist den Sand im Mittleren Osten gewohnt. Dass er sich gegen lokale Teilnehmer durchgesetzt hat, ist fantastisch. Er kann sehr stolz auf sich sein. Das zeigt auch, wie konkurrenzfähig die Palette der Fiesta-Autos ist." In der Hersteller-WM liegt M-Sport auf dem dritten Platz. Der Rückstand auf Citroen beträgt 26 Punkte.

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Rallye Themen

News

Hyundai präsentiert den i20 für die WRC 2017

News

M-Sport wirbt offen um die Dienste von Sebastien Ogier

News

Rallye Australien: Eric Camilli überschlägt sich

News

Kampf um VW-Stars: Wohin mit Ogier, Mikkelsen und Latvala?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.