Jewgeni Nowikow reiste mit einem WM-Punkt aus Mexiko ab

Rallye 2013

— 12.03.2013

Nowikow: "Solche Dinge können passieren"

Probleme mit der ECU warfen Jewgeni Nowikow in Mexiko weit zurück - Seinen Speed konnte der Russe dadurch nicht zeigen

Jewgeni Nowikow hat bei den ersten drei Saison-Rallyes seinen Speed schon mehrfach unter Beweis gestellt, aber ein zählbares Resultat kann er bisher nicht vorweisen. In der WM-Wertung hat er lediglich drei Zähler neben seinem Namen stehen. In Mexiko hatte der Russe technisches Pech, das ihn weit zurückwarf. Während der dritten Prüfung beschädigten aufgewirbelte Steine den Unterboden. Dabei wurden die Verbindungskabel der ECU beschädigt, wodurch der Motor an Leistung verlor. Nowikow hielt während der Prüfung an und tauschte die ECU. Dann ging es wieder weiter, doch in der Gesamtwertung war er durch diesen Zwischenfall aus den Top 10 gefallen.

"Das war eine große Enttäuschung für mich. Ich hatte große Hoffnungen für diese Rallye und wollte ein gutes Resultat für das Team und für Ilka holen", meint Nowikow. Seine Co-Pilotin Ilka Minor absolvierte in Mexiko ihren 100. Start in der Rallye-WM. Gegen den Defekt konnte der 22-Jährige nichts tun. "Solche Dinge können passieren. Wichtig ist, dass wir motiviert bleiben." Die zweite und dritte Etappe verliefen problemlos und Nowikow arbeitete sich in der Gesamtwertung bis auf den zehnten Rang nach vor.

"Es war nicht einfach, weil wir als Erste die Strecken eröffnen mussten. Ich musste viel sauber fahren und speziell bei der ersten Durchfahrt gab es keine Linien", berichtet er vom Samstag. "So ist es eben. Wir arbeiteten uns zurück in die Top, was positiv war." Nowikow erreichte das Ziel, aber seine persönlichen Ziele konnte er nicht erfüllen. "Die meiste Zeit musste ich die Strecken eröffnen. Deshalb konnten wir unseren Speed nicht zeigen."

"Das Problem am Freitag war sehr schade, weil ich denke, dass wir um ein gutes Ergebnis kämpfen hätten können. Es ist eine harte Rallye und solche Dinge können passieren. Es ist schade, dass diesmal wir Pech hatten. Trotzdem haben wir viel Erfahrung für das nächste Jahr gesammelt und konnten noch Punkte für die WM retten."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Rallye Themen

News

Hyundai präsentiert den i20 für die WRC 2017

News

M-Sport wirbt offen um die Dienste von Sebastien Ogier

News

Rallye Australien: Eric Camilli überschlägt sich

News

Kampf um VW-Stars: Wohin mit Ogier, Mikkelsen und Latvala?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.