Thierry Neuville war in Portugal wieder einmal etwas zu schnell....

Rallye 2013

— 17.04.2013

Neuville: "Fahrfehler passieren, aber..."

M-Sport-Youngster Thierry Neuville ärgert sich über eine vergebene Chance in Portugal und fasst sich an die eigene Nase

Während Nasser Al-Attiyah bei der Rallye Portugal sein zweites Top-5-Ergebnis en suite einfuhr, kam Teamkollege Thierry Neuville nach einem Fahrfehler außerhalb der Punkteränge ins Ziel. Am Freitagabend wurde der Belgier noch auf Platz fünf notiert, klagte aber über "starkes Übersteuern". Angesichts von weniger als 30 Sekunden Rückstand auf die Spitze rechnete sich Neuville auf Etappe zwei gute Chancen aus, weiter nach vorn zu kommen.

Doch schon nach den ersten sieben Kilometern der Auftaktprüfung des Samstags (WP6) waren diese Hoffnungen jäh beendet. Neuville nahm eine Kurve etwas zu weit und beschädigte sich bei dieser Gelegenheit die rechte Vorderradaufhängung seines Fiesta. Unter Rally2-Regularien setzte der Belgier seine Fahrt fort und konnte sich bis zur letzten Prüfung am Sonntag noch von Rang 32 auf Rang 18 verbessern. WM-Punkte gab es für Neuville an der Algarve allerdings keine.

"Es war eine enge Rechtskurve, die ich etwas zu schnell nahm. Ich versuchte noch, das Auto abzubremsen, aber wir hatten einfach zu viel Tempo drauf und trafen mit dem rechten Vorderrad einen Baum. Am Auto gab es keine großen Beschädigungen, nur einen verbogenen Achsbolzen, den wir nicht selbst reparieren konnten", berichtet der 24-jährige M-Sport-Pilot und gesteht: "Es war mein Fehler. Ich habe die Kontrolle verloren und hatte dann keine Chance mehr, rechtzeitig zu korrigieren." Neuvilles Beifahrer Nicolas Gilsoul schiebt hinterher: "Diese Dinge passieren, aber sie sollten nicht zu oft vorkommen."

Nach Platz 18 kommt Neuville zum Schluss: "Das war eine sehr enttäuschende Rallye für uns, aber ich kann nur auf mich selbst sauer sein. Meine Performance war an diesem Wochenende nicht gut genug, also kann ich nicht zufrieden sein. Zufrieden sein können wir nur mit der Performance des Autos, denn bei vier Rallyes in dieser Saison gab es nicht das geringste Problem."

"Fahrfehler passieren, aber ich muss sicherstellen, dass sie nicht zu oft vorkommen. Ich muss das Wochenende jetzt einfach abhaken und auf Argentinien vorausblicken", so Neuville, für den in Portugal die zweite Nullnummer des Jahres nach der "Monte" im Januar zu Buche stand.

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Rallye Themen

News

Rallye Australien: Eric Camilli überschlägt sich

News

Kolumne zum Volkswagen-WRC-Ausstieg: Wie geht es weiter?

News

Rallye Australien: Sekunden-Duell um den Sieg

News

M-Sport wirbt offen um die Dienste von Sebastien Ogier

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.