Jari-Matti Latvala bestimmt am Schlusstag der Rallye bisher das Geschehen

Rallye 2013

— 04.05.2013

WP13: Latvala stürmt auf Rang drei

Jari-Matti Latvala (Volkswagen) eroberte auf der vorletzten WP Gesamtposition drei - Sebastien Loeb führt weiter souverän vor Sebastien Ogier

Die zweite Durchfahrt der 22,64 Kilometer langen Wertungsprüfung (WP) "Mina Clavero" rundete den Vormittag des Schlusstags der Rallye Argentinien ab. Die Bedingungen hatten sich gegenüber der ersten Passage noch einmal verschlechtert. Spurrillen und Steine auf der Straße schüttelten die Piloten und ihre Autos durch. "Es war schrecklich. Es ist extrem hart und gibt viele Schläge aufs Auto. Ich konnte überhaupt keinen Rhythmus finden", klagt Mads Östberg (Ford), stellvertretend für viele seiner Kollegen, gegenüber 'WRC live'.

Nachdem Spitzenreiter Sebastien Loeb (Citroen) und der zweitplatzierte Sebastien Ogier (Volkswagen) den Kampf um den Sieg bereits eingestellt hatten, rückte das Duell um den letzten Podiumsplatz in den Mittelpunkt des Interesses. Hier legte Jari-Matti Latvala (Volkswagen), der schon bei den ersten beiden WP des Samstag die schnellste Zeit gefahren war, im Zweikampf gegen Jewgeni Nowikow (Ford) mit 18:14,3 Minuten eine starke Zeit vor.

"Es ist ein großer Kampf. Ich habe alles gegeben, was mit diesem Auto möglich ist", sagt Latvala. "Wenn Jewgeni schneller sein sollte als ich, dann ist das so. Ich kann nicht mehr machen." Doch das reichte Latvala. Im Ziel der WP fehlten dem M-Sport-Piloten 8,3 Sekunden auf die Zeit von Latvala, der damit die dritte Position in der Gesamtwertung übernahm. "Wir haben viel Druck gemacht und unser Bestes gegeben. Das Ergebnis ist nun so, wie es ist", sagt Nowikow, der ebenfalls am Limit gefahren war. Drittschnellster Pilot auf WP13 war Mikko Hirvoenen (Citroen)

Loeb geht mit einem Vorsprung von 1:02,4 Minuten auf Ogier in die letzte WP der Rallye, hinter Latvala und Nowikow sicherten Thierry Neuville (Ford), Hirvonen und Östberg die Positionen fünf bis sieben ab. Dani Sordo (Citroen) verbesserte sich mit der viertbesten Zeit auf WP13 auf Gesamtrang acht, dahinter komplettieren Andreas Mikkelsen (Volkswagen) und Martin Prokop (Ford) die Top 10. Finale der Rallye Argentinien ist die zweite Durchfahrt der "El Condor", die gleichzeitig die Power Stage der Rallye ist. Die schnellsten drei Fahrer erhalten dort Zusatzpunkte.

Gesamtwertung nach WP13 (Top 10):

01. Sebastien Loeb (Citroen) - 4:22:50.7 Stunden
02. Sebastien Ogier (Volkswagen) - + 1:02,4 Minuten
03. Jari-Matti Latvala (Volkswagen) - + 2:09,6
04. Jewgeni Nowikow (Ford) - + 2:14,5
05. Thierry Neuville (Ford) - + 4:23,8
06. Mikko Hirvonen (Citroen) - + 6:30,2
07. Mads Östberg (Ford) - + 11:04,1
08. Dani Sordo (Citroen) - + 13:14,1
09. Andreas Mikkelsen (Volkswagen) - + 13:22,1
10. Martin Prokop (Ford) - + 13:40,2

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Rallye Themen

News

Hyundai präsentiert den i20 für die WRC 2017

News

Monza-Rallye: Impressionen aus Italien

News

Valentino Rossi gewinnt zum fünften Mal die Monza-Rallye

News

Rallye-WM 2017: Setzen Privatteams den neuen Polo ein?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.