Bei Citroen will man von einer Schieflage ohne Sebastien Loeb nichts wissen

Rallye 2013

— 08.05.2013

Herstellertitel: Citroen sagt Volkswagen den Kampf an

Citroen-Teamchef Yves Matton glaubt, dass man den Herstellertitel trotz Teilzeitprogramm von Sebastien Loeb auch in dieser Saison an Land ziehen kann

Citroen-Starpilot Sebastien Loeb holte sich am vergangenen Samstag in Argentinien seinen zweiten Sieg beim dritten Auftritt im Rahmen der WRC-Saison 2013. Der neunfache und amtierende Weltmeister wird in diesem Jahr jedoch nur noch einmal im Cockpit des DS3 WRC Platz nehmen: Anfang Oktober bei seinem Heimspiel in Frankreich.

Ungeachtet dessen ist man bei Citroen überzeugt, in diesem Jahr zum sechsten Mal in Folge den Herstellertitel nach Versailles holen zu können. "Wir haben seit der Rallye Mexiko viel am Auto gearbeitet. Dieser Einsatz hat sich in Form des Sieges ausgezahlt", meint Citroen-Teamchef Yves Matton in Anspielung auf Loebs achten Argentinien-Triumph.

"Natürlich war Seb selbst ein wesentlicher Bestandteil des Erfolgs, denn obwohl er die vergangenen zwei Rallyes ausgelassen hat, fuhr er brillant. Doch ich möchte auch die anderen Fahrer herausstellen", spannt Matton den Bogen zu den Leistungen von Mikko Hirvonen und Dani Sordo. Der Finne - in Mexiko und Portugal jeweils Zweiter hinter Volkswagen-Pilot Sebastien Ogier - kam in Argentinien nach einem Reifenschaden und Elektrikproblemen nur auf Platz sechs ins Ziel.

"Nach Dani in Portugal war es an diesem Wochenende Mikko, der gezeigt hat, dass er um den Sieg mitfahren kann", betont Matton ungeachtet des Pechs. Unterdessen kam Sordo in Argentinien nach einem frühen Überschlag gar nur auf Platz neun ins Ziel, was den Teamchef zum Schluss kommen lässt: "Beiden fehlt es noch ein bisschen an Konstanz, um ihre gute Form in Ergebnisse umzumünzen. Doch ich bin zuversichtlich, dass sie sich noch besser ans Auto gewöhnen werden. Es sieht ganz so aus, als hätten unsere Anstrengungen im Anschluss an Mexiko große Auswirkungen."

So sagt Matton dem großen Gegner Volkswagen, der nach fünf von 13 Saisonstationen in der Herstellerwertung mit 14 Punkten Vorsprung auf die Franzosen in Führung liegt, den Kampf an. "Wir liegen nicht weit zurück und sind zuversichtlich, dass wir zurückschlagen können. Am Wochenende waren wir sehr gut, doch ich hoffe, wir können von Rallye zu Rallye noch näher kommen", so der Belgier.

Fotoquelle: Citroen

Weitere Rallye Themen

News

Rallye Australien: Eric Camilli überschlägt sich

News

Hyundai präsentiert den i20 für die WRC 2017

News

M-Sport wirbt offen um die Dienste von Sebastien Ogier

News

Kolumne zum Volkswagen-WRC-Ausstieg: Wie geht es weiter?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.