Sebastien Ogier sieht großen Reiz im Beruf des Rallye-Fahrers

Rallye 2013

— 24.05.2013

Ogier: "Ich mag die Vielfalt"

WRC-Tabellenführer Sebastien Ogier (Volkswagen) gibt Einblick in sein Seelenleben und erklärt, was ihn am Rallye-Sport besonders reizt

Sebastien Ogier genießt sein Dasein als Rallye-Fahrer in vollen Zügen. In der WRC-Gesamtwertung liegt der Volkswagen-Werksfahrer aus Frankreich nach fünf von 13 Saisonläufen mit einem komfortablen Vorsprung von 54 Punkten auf seinen schärfsten Verfolger - den amtierenden Weltmeister und diesjährigen Teilzeitstarter Sebastien Loeb (Citroen) - in Führung.

"Nach einigen Jahren Erfahrung kann ich sagen, dass es mir im Rallye-Sport sehr gut gefällt", betont Ogier, dessen WRC-Karriere bei der Rallye Mexiko 2008 am Steuer eines Citroen C2 S1600 begann, nachdem er sich seine ersten Sporen im französischen Peugeot-206-Cup verdient hatte.

Als besonderen Reiz empfindet Ogier die wechselnden Untergründe im Rallye-Sport. "Ich mag die Vielfalt. Wir müssen uns ständig anpassen, denn es gibt Schnee, Eis, Schotter und Asphalt. Das gefällt mir sehr gut, weil mir schnell langweilig wird", gibt der 29-jährige Franzose Einblick in sein Seelenleben und unterstreicht: "Deswegen bevorzuge ich Rallyes. Nach meiner Rallye-Karriere ergeben sich vielleicht Möglichkeiten auf der Rundstrecke. Im Moment bin ich aber sehr zufrieden."

Am liebsten fährt Ogier auf Schotter. "Mir gefällt es zu driften. Finnland oder Neuseeland sind sehr schöne Strecken", urteilt der aktuelle WRC-Tabellenführer, für den Finnland gleichzeitig eine der schwierigsten Rallyes im Kalender ist. "Aufgrund der blinden Kurven und der vielen Kuppen ist es zu Beginn sehr schwierig, dort schnell zu sein", sagt der Volkswagen-Pilot und bezeichnet auch seine Heimrallye, die legendäre "Monte" als große Herausforderung: "Monte Carlo ist wirklich sehr schwierig."

Als Bestandteil des WRC-Kalenders hat Ogier die "Monte" noch nicht gewonnen, dennoch pflegt er eine ganz innige Beziehung zu dieser Rallye. "Dort spürt man die Geschichte. Dazu kommt, dass ich aus Gap stamme und die Rallye von klein auf verfolgt habe." In der WRC-Saison 2014 stellt Gap erstmals den Startort der Rallye Monte Carlo dar.

Fotoquelle: Volkswagen

Weitere Rallye Themen

News

Hyundai präsentiert den i20 für die WRC 2017

News

Monza-Rallye: Impressionen aus Italien

News

Valentino Rossi gewinnt zum fünften Mal die Monza-Rallye

News

Al-Attiyah hat Interesse: Kommt das Volkswagen-Privatteam?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.