Wieder Champagner: Kubica durfte in Griechenland Schampus spritzen

Rallye 2013

— 06.06.2013

Matton über Kubica: "Musste disziplinierter werden"

Der Citroen-Boss glaubt, dass der Pole eine WRC2-Titelchance hat, weil er nicht mehr auf jeder Etappe mit Kopf durch die Wand und dem Auto in den Graben will

Ist Robert Kubica mit seinem Gesamtsieg, den er am Wochenende bei der Rallye Griechenland in der Kategorie WRC2 feierte, der Durchbruch im Offroad-Geschäft gelungen? Geht es nach Yves Matton, ist dem so. Der Citroen-Verantwortliche erkennt im Gespräch mit 'Autosport' große Perspektiven und Chancen für den Polen in der Saison 2013: "Mein Gefühl sagt mir, dass das ein Wendepunkt ist und das passt uns gut, schließlich wollen in der WRC2 den Titel gewinnen", so Matton.

Kubica war auf dem Peloponnes erst zum zweiten Mal im Rahmen eines Laufes der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) am Start. Mit seinem DS3 RRC lag er bereits nach der neunten von 14 Etappen über zwei Minuten vor den Verfolgern, ehe er das Tempo kontrollierte und den Abstand auf Ford-Konkurrent Juri Protasow bewusst schrumpfen ließ. "Robert hat schon auf Schotter und auf Asphalt gezeigt, dass er von Natur aus schnell ist, aber er musste noch in Sachen Disziplin lernen", weiß Matton.

Für den Belgier war es die Reifeprüfung, die Kubica in Griechenland ablegte: "Er hatte eine großartige Rallye inklusive einer letzten Prüfung, in der er seine Führung verwaltet hat." Der Ex-Formel-1-Pilot ist sich trotzdem darüber im Klaren, dass es noch eine Weile dauert, bis er in der WRC komplett heimisch geworden ist: "Es gibt für mich noch eine Menge zu lernen, aber es war eine gute Erfahrung und ein sehr produktives Wochenende", resümiert Kubica, der zuvor durch zahlreiche Crashs aufgefallen war.

Das Risiko bestünde noch immer, macht der 28-Jährige klar: "Sogar als ich mit gebremsten Schaum gefahren bin, war ein Fehler schnell passiert, wenn ich Etappen zum ersten Mal in Angriff genommen habe und die Bedingungen knifflig waren." Jetzt freue er sich auf die Sardinien-Rallye, wo er das Gelernte umsetzen wolle. Kubica liegt in der Gesamtwertung der WRC2-Klasse auf dem sechsten Rang und holte bei nur zwei Einsätzen in diesem Jahr 33 Punkte. Das Championat führt Ford-Pilot Abdulaziz Al Kuwari (75) an.

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Rallye Themen

News

Atemberaubend: Wie Drohnen von DJI die WRC filmen

News

Sebastien Loeb beim Test-Comeback

News

Rallye Deutschland: Abflug von Neuville

News

Live-Ticker Rallye Deutschland: Der Freitag in der Chronologie

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung