Kris Meeke gibt nach eineinhalb Jahren Pause ein Comeback auf WRC-Ebene

Rallye 2013

— 16.07.2013

Meeke: "Das beste Hochzeitgeschenk überhaupt"

Der frischvermählte Kris Meeke freut sich auf sein bevorstehendes WRC-Comeback und will sich mit einer guten Vorstellung in Finnland für weitere Einsätze empfehlen

Kris Meeke schwebt derzeit auf Wolke sieben. Am vergangenen Freitag führte der 34-jährige Brite seine Lebensgefährtin Danielle vor den Traualtar, am ersten August-Wochenende gibt er sein Comeback in der Rallye-Weltmeisterschaft. Bei der Finnland-Rallye steuert Meeke den dritten DS3 WRC des Citroen-Werksteams und wird somit zum einmaligen Teamkollegen von Mikko Hirvonen und Dani Sordo. Mit letztgenanntem bildete Meeke in der WRC-Saison 2011 das Aufgebot von Mini. Seit dem 2011er-Saisonfinale nahm der Brite an keinem WRC-Lauf mehr teil.

"Yves Matton hat mir das beste Hochzeitgeschenk überhaupt gemacht", scherzt Meeke gegenüber 'WRC.com' in Anspielung auf den belgischen Citroen-Teamchef und dessen Anteil daran, dass er selbst als ehemaliger Citroen-Nachwuchsfahrer in Finnland das Auto von Khalid Al-Qassimi übernehmen darf.

"Vor ein paar Monaten offenbarte mir Yves, dass Khalid unter Umständen nicht in Finnland fahren könnte und dass mein Name einer von mehreren sei, die ihn ersetzen könnten. Die Entscheidung fiel aber erst zu Beginn des Monats. Für mich ist das eine unglaubliche Chance und ich bin fest entschlossen, sie beim Schopf zu packen", sagt Meeke.

Gänzlich unbekannt ist dem 34-Jährigen sein Einsatzgerät nicht. "Ich habe mit dem DS3 WRC im Laufe der Jahre einige Testfahrten absolviert. Bevor es in Finnland losgeht, werde ich das Fahrzeug vor Ort einen weiteren Tag lang testen", erzählt Meeke und weiß anhand seiner Erfahrung von der Finnland-Rallye 2011, was ihn erwartet: "Diese Rallye wird nicht umsonst Grand Prix von Finnland genannt. Sie wird vom Start bis in Ziel mit Vollgas gefahren. Gegen die regelmäßigen Starter wird die Aufgabe alles andere als einfach."

Mit einer guten Vorstellung in den finnischen Wäldern will sich Meeke für ein Stammcockpit empfehlen. "Ich liebe den Kitzel des Wettbewerbs, denn darum geht es letztlich. Hoffentlich werde ich dieses Gefühl während der kommenden Monate häufiger genießen. Ich möchte so viele Rallyes wie möglich fahren - sei es in der Welt- oder in der Europameisterschaft, aber die WRC ist natürlich die Königsklasse", so der Brite, der zuletzt für die Konzernschwester Peugeot beim ERC-Lauf in Belgien den nach dem neuen R5-Reglement aufgebauten 208 T16 fuhr.

Fotoquelle: BMW AG/MINI

Weitere Rallye Themen

News

Hyundai präsentiert den i20 für die WRC 2017

News

Valentino Rossi gewinnt zum fünften Mal die Monza-Rallye

News

Monza-Rallye: Impressionen aus Italien

News

Kampf um VW-Stars: Wohin mit Ogier, Mikkelsen und Latvala?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.