In Australien fahren die Piloten vor tropischer Kulisse

Rallye 2013

— 10.09.2013

Rallye Australien: Rasante Action am anderen Ende der Erde

Spannende Sekundenduelle und heiße Drifts in Down Under: Der zehnte Lauf zur Rallye-WM 2013 hat Volkswagen-Pilot Sebastien Ogier den nächsten Matchball

Wird am anderen Ende der Welt schon an diesem Wochenende der Rallye-Champion 2013 gekürt? Nach dem spannenden Sekunden-Fight beim deutschen WM-Lauf kämpfen die Stars der Szene nun im 16.500 Kilometer entfernten Australien um Ruhm, Ehre, Sekunden und WM-Punkte. Vier Rallyes vor Saisonende kann auf dem Fünften Kontinent bereits die Vorentscheidung im Kampf um die begehrte WM-Krone fallen. Denn Sebastien Ogier und Beifahrer Julien Ingrassia haben in ihrem Volkswagen Polo R WRC gute Chancen auf den vorzeitigen Titelgewinn.

Damit würde sich Ogier zum ersten Champion nach dem Ende der Ära Loeb küren. Gleichzeitig könnte der Franzose seinem Arbeitgeber Volkswagen bereits im Premierenjahr den Meisterschaftstitel sichern - und Reifenpartner Michelin die 21. Fahrer- sowie die 23. Marken-Trophäe. Wie bereits bei der letzten Ausgabe des australischen WM-Laufs, die Mikko Hirvonen 2011 für sich entscheiden konnte, ist auch in diesem Jahr die kleine Küstenstadt Coffs Harbour Dreh- und Angelpunkt dieser Veranstaltung.

Die Rallye Australien zeichnet sich durch ihr besonders kompaktes Format aus: Die 22 Wertungsprüfungen (WP) führen über 352 Kilometer, die Gesamtdistanz ist mit nur 932,77 Kilometern eine der kürzesten der gesamten Saison. Bei den Piloten ist dieser Event sehr beliebt: Der australische WM-Lauf wurde bereits drei Mal mit dem begehrten Titel "Beste Rallye des Jahres" ausgezeichnet.

Optimaler Grip auf den australischen "Murmeln"

Die Rallye Australien ist der siebte Schotter-Lauf der Saison. Michelin hat speziell für diesen Event den neuen Latitude Cross S3-Schotterreifen entwickelt. Er zeichnet sich durch eine weichere Laufflächenmischung aus und bietet den Top-Teams insbesondere bei Nässe bestmöglichen Grip. Denn bei Regen verwandeln sich die australischen Straßen innerhalb kürzester Zeit in rutschige Matschpisten.

Die Fahrer müssen dann extrem vorsichtig agieren, da sich das Gripniveau schlagartig ändern kann. "Bei widrigen Witterungsbedingungen profitieren die Piloten von den hervorragenden Gripeigenschaften des neuen Latitude Cross S3", erklärt Jacques Morelli, Leiter des Rallye-Programms von Michelin. "Die weichere Laufflächenmischung verbessert die Fahrbarkeit bei Nässe und erhöht somit auch die Sicherheit." Bei trockenen Bedingungen vertrauen die Partnerteams von Michelin hingegen auf die jüngste Evolutionsstufe des Latitude Cross H2. Auch er verfügt über eine neue Laufflächenmischung.

Traditionell zählt der Lauf am anderen Ende der Erde zu den schnellsten Schotter-Events des Jahres. Er zeichnet sich durch einen Mix aus weitläufigen Landstraßen und engen Waldpassagen aus. Auf den schnellen Landstraßen ist der lose Untergrund - anders als zum Beispiel in Griechenland - nicht mit großen Felsbrocken gespickt. Die Fahrbahnoberfläche besteht vielmehr aus zahlreichen murmelähnlichen Kieselsteinen. Die Piloten müssen daher keine materialschonende Fahrweise an den Tag legen, sondern können fast nach Herzenslust Vollgas geben.

Doch Vorsicht: Ähnlich wie bei der Rallye Finnland säumen auch in Australien zahlreiche Bäume die Wertungsprüfungen. Wer es hier übertreibt oder mit einem ungenauen Aufschrieb am Limit unterwegs ist, lernt Eukalyptus und Co. von ihrer unangenehmen Seite kennen. Die engen Waldpassagen weisen hingegen einen anderen Charakter auf. Hier müssen die Artisten am Volant auch Ausschau nach harten Wurzeln oder spitzen Felsen und Steinen halten, die bisweilen aus der Fahrbahn ragen und das Fahrzeug beschädigen können.

Von Straßenkehrern, Hafenrundfahrten und Frühlingsmärchen

Richtig ernst wird es bereits am Donnerstag mit der 5,54 Kilometer langen "Qualifying Stage", die um 10:30 Uhr Ortszeit (2:30 MESZ) startet. Ihr kommt eine besonders große Bedeutung zu, denn die schnellsten Fahrer dürfen ihre Startposition für die erste Etappe am Freitag frei wählen. Wie bei Schotter-Rallyes üblich, ist die Position als "Straßenfeger" äußerst unbeliebt. Denn die Piloten, die als erste auf die Wertungsprüfungen gehen, müssen die Ideallinie von der losen Schotterschicht befreien. Dies kostet zumeist Zeit und bringt den nachfolgenden Konkurrenten einen Vorteil.

Wer sich jedoch für eine spätere Startposition entscheidet, läuft gleichzeitig Gefahr, im Staub des Vordermannes die Übersicht und damit wichtige Sekunden zu verlieren. Bei regnerischen Witterungsbedingungen werden die Karten hingegen neu gemischt. Derzeit sagen die Meteorologen für die Region New South Wales jedoch Sonnenschein und Temperaturen bis zu 33 Grad Celsius voraus. Und das mitten im Frühling - denn während Deutschland die letzten Sommertage genießt, hat in der südlich en Hemisphäre gerade erst der Lenz begonnen. Der heißen Action auf den Wertungsprüfungen dürfte dies jedoch keinen Abbruch tun.

Dabei wechseln sich schnelle Passagen durch weitläufige Landschaften und technisch anspruchsvolle Sektionen im australischen Regenwald ab. Zuschauer und Fans pilgern traditionell in Scharen in die landschaftlich reizvolle Abgeschiedenheit des Fünften Kontinents, um den weltbesten Lenkradakrobaten ganz nahe zu sein. Zahlreiche Veranstaltungen und Konzerte vor und während der Rallye sorgen in und um Coffs Harbour für beste Stimmung. 2011 schrieb der australische WM-Lauf mit mehr als 90.000 Zuschauern einen neuen Rekord.

Ein besonderer Leckerbissen für alle Motorsport-Enthusiasten und die, die es noch werden wollen, ist die Zuschauerprüfung "Coffs", die jeweils am Donnerstag-, Freitag- und Samstagabend bei Dunkelheit gefahren wird. Schauplatz ist ein ehemaliges Velodrom. Von dort geht es hinaus in den Hafen der Kleinstadt - Latvala, Hirvonen, Östberg, Ogier & Co. driften also in direkter Nachbarschaft zum Pazifischen Ozean.

Wasser marsch: Power-Stage mit spektakulärer Flussdurchfahrt

Nach den beiden Zuschauerprüfungen am Donnerstagabend sowie weiteren acht WP am Freitag steht am Samstag unter anderem die Königsprüfung "Nambucca" auf dem Programm. Sie führt über 49,90 Kilometer und erfordert von Fahrern und Co-Piloten höchste Konzentration. Am Sonntag erwartet die Lenkradartisten auf der 29,03 Kilometer langen WP "Shipmans" die spektakuläre Wasserdurchfahrt durch den Tallawudjah. Bei der zweiten Schleife wird diese Prüfung als "Power-Stage" gefahren: Hier können sich die drei schnellsten Fahrer Extra-Punkte sichern.

Der Sieger der Rallye Australien wird am Sonntagnachmittag (Ortszeit) in Coffs Harbour gekürt. Wenn es nach Ogier geht, darf der Franzose dann die Siegertrophäe in Empfang nehmen und sich auch gleich die WM-Krone aufsetzen: "Dieses Mal haben wir wirklich die Chance, den Titel frühzeitig zu holen. In Deutschland war sie noch reine Theorie. In Australien haben wir es viel mehr selber in der Hand. Ich möchte die Rallye und auch die abschließende Power-Stage gewinnen. So lautet mein Ziel", sagt Ogier.

"Der Vorteil ist: Die Rallye Australien gefällt mir sehr. Die Wertungsprüfungen sind sehr schnell und sehr anspruchsvoll. Wir haben uns gut auf diese Herausforderung vorbereitet. Ich freue mich auf diese Rallye", so der Volkswagen-Pilot. Mit 75 Zählern Vorsprung auf Ford-Pilot Thierry Neuville kann Ogier die WM bereits in Down Under für sich entscheiden. Hierzu muss er neun Punkte mehr als Neuville und einen Zähler mehr als sein Teamkollege Jari-Matti Latvala einfahren - und würde damit sein ganz persönliches "Frühlingsmärchen" wahr machen.

Fotoquelle: PHOTO4 xpb.cc

Weitere Rallye Themen

News

Rallye Frankreich: Sieg für Neuville und Hyundai

News

Positiver Dopingtest bei Citroen-Sportchef Yves Matton

News

WRC Frankreich: Thierry Neuville triumphiert auf Korsika

News

Fotostrecke: Die Top 10 der erfolgreichsten WRC-Fahrer

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung