Hyundai testete denn neuen i20 WRC in Spanien und Deutschland

Rallye 2013

— 31.10.2013

Hyundai absolviert im Oktober zahlreiche Testfahrten

Hyundai testete im Oktober auf Schotter und Asphalt und treibt die Entwicklung des neuen i20 WRC voran - Die Homologation hat ebenfalls begonnen

Hyundai arbeitet weiterhin mit Hochdruck am WRC-Comeback im kommenden Jahr. Im Oktober absolvierte das Team, das seine Basis im deutschen Alzenau hat, insgesamt 15 Testtage. Dabei spulten die drei Testfahrer Juho Hänninen, Bryan Bouffier und Chris Atkinson mehr als 1.000 Kilometer mit dem brandneuen i20 WRC auf Schotter und Asphalt ab. "Dieses Monat war für uns sehr stressig", sagt Hyundai-Teamchef Michel Nandan. "Wir testeten den i20 über die Hälfte des Monats auf zwei unterschiedlichen Untergründen."

"Wir haben nun zwei i20 WRC der neuesten Spezifikation zur Verfügung. Dadurch können wir das Testprogramm intensivieren, da wir zwischen den beiden Chassis wechseln können. Generell war es ein positives Monat, denn wir testeten neue Teile, probierten unterschiedliche Abstimmungen aus und legten viele Kilometer mit dem Auto zurück." Zunächst wurde Anfang Oktober vier Tage lang in Südspanien getestet. Das Wetter war warm und die Verhältnisse für Hänninen und Atkinson bestens.

"Bei diesem Test haben wir die Entwicklung des Autos auf Schotter fortgesetzt", erläutert Nandan. "Es waren ähnliche Verhältnisse, wie wir sie im nächsten Jahr in Portugal und auf Sardinien vorfinden werden. Wir probierten mehrere Konfigurationen für dieses Terrain aus und evaluierten einige Komponenten, die wir bis dahin nicht getestet hatten." Anschließend verweilte das Team in Spanien und zog in die Richtung Katalonien weiter.

Dort wurde fünf Tage auf Schotter getestet. Die nächste Station war Deutschland. In Baumholder, wo sich auch die berüchtigte "Arena Panzerplatte" befindet, wurden die Testfahrten auf Asphalt fortgesetzt. "Nachdem wir uns in der ersten Monatshälfte auf losen Boden konzentriert hatten, gingen wir mit dem i20 WRC nach Deutschland, um auf Asphalt bei den gleichen Bedingungen zu testen, wie sie bei der Rallye Deutschland vorkommen", so Nandan. "Wir probierten einige neue Aufhängungsteile aus, da wir seit August nicht mehr auf Asphalt getestet hatten."

Anschließend fuhr das Team zurück nach Spanien, um auf den Straßen der Rallye Spanien zu testen, wo am vergangenen Wochenende die WRC Station gemacht hatte. "Die Tests auf den gleichen Straßen, auf denen die WRC gefahren ist und wo wir im kommenden Jahr fahren werden, erlaubten uns Referenzen", betont Nandan. Zeiten oder Vergleiche wurden nicht öffentlich bekannt. Im Oktober startete außerdem der Homologationsprozess. Die Daten mussten bis Ende des Monats bei der FIA hinterlegt werden.

Fotoquelle: Hyundai

Weitere Rallye Themen

News

Hyundai präsentiert den i20 für die WRC 2017

News

Valentino Rossi gewinnt zum fünften Mal die Monza-Rallye

News

Monza-Rallye: Impressionen aus Italien

News

Kampf um VW-Stars: Wohin mit Ogier, Mikkelsen und Latvala?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.