Robert Kubica sollte sich für den Notfall den Langenscheid unters Lenkrad packen

Rallye 2013

— 09.11.2013

Parla italiano? Kubica befürchtet kniffliges WRC-Debüt

Citroens Promifahrer ist bei der Rallye Großbritannien erstmals mit Beifahrer Ferrara unterwegs und stellt sich auf italienische Kommandos ein: "Punkte wären toll"

Lange mussten sich die Fans der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) gedulden, beim Saisonfinale in den walisischen Wäldern am kommenden Wochenende ist es soweit: Robert Kubica sitzt endlich hinter dem Steuer eines Citroen DS3 WRC und misst sich mit identischem Material mit den Topleuten der Szene. Der polnische Ex-Formel-1-Pilot allerdings stapelt vor seinem mit Spannung erwarteten Debüt lieber tief, schließlich wagt er sich auf unbekanntes Terrain und mit einem neuen Co-Piloten ins Auto.

Frage: "Robert, wenn du an die Saison im DS3 RRC und Rallyes, die du mit verschiedenen Autos bestritten hast, denkst: Bedeutet diese Erfahrung, dass du den Wechsel in den DS3 WRC entspannt angehst?"
Robert Kubica: "Ich halte es für schwierig, diese Rennen mit der Großbritannien-Rallye in einem WRC-Auto zu vergleichen. Es wird das erste Mal sein, dass ich auf allerhöchstem Niveau in einem Event auf Schotter mitmische. Es gibt eine Menge zu lernen und kennenzulernen: die Etappen, das Team natürlich, aber auch meinen Co-Piloten. Es gibt so viel Neues, aber ich freue mich darauf, alles aus meinen Möglichkeiten herauszuholen."

Frage: "Du bist das ganze Jahr mit Maciek Baran als Beifahrer unterwegs gewesen, jetzt mit dem Italiener Michele Ferrara. Wechselst du mit Leichtigkeit die Sprache?"
Kubica: "Ich werde jetzt keine Details verraten, aber Maciek sagte mir, er wolle nach der Spanien-Rallye aufhören. Ich will niemanden zwingen, mit mir zu fahren. Also habe ich mich nach der besten Alternative umgesehen, um die letzte Rallye der Saison zu bestreiten."

"Michele hat nicht mehr Erfahrung als ich, aber er ist sehr motiviert und wir werden gut miteinander auskommen. Obwohl ich schon in jungen Jahren des Italienischen mächtig war, wird es nicht einfach, die Sprache zu wechseln - gerade, weil ich mein Gebetbuch in diesem Jahr massiv verändert habe. Aber wir werden damit wohl klarkommen und das Beste daraus machen müssen."

Frage: "Du bist fünfmal in den Top 10 gewesen mit dem 'kleinen' RRC'. Was wäre für dich ein gutes Resultat?"
Kubica: "Natürlich wäre es toll, wieder in den Punkten zu landen, aber ich bin nicht auf ein bestimmtes Resultat aus. Mein Ziel ist es, Kilometer und Wissen über die WRC zu sammeln. Jede Rallye innerhalb der WM hat ihre Besonderheiten. In Wales kann die Kombination aus schnellen Abschnitten und extremen Wetterverhältnissen für große Schwierigkeiten sorgen, ganz speziell bei einem unerfahrenen Piloten."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Rallye Themen

News

Hyundai präsentiert den i20 für die WRC 2017

News

M-Sport wirbt offen um die Dienste von Sebastien Ogier

News

Rallye Australien: Eric Camilli überschlägt sich

News

Kampf um VW-Stars: Wohin mit Ogier, Mikkelsen und Latvala?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.