Thierry Neuville würde gerne noch einen Sieg für Ford eintüten

Rallye 2013

— 11.11.2013

Neuville in Wales: Schlammschlacht als versöhnliches Ende

Der Belgier will bei seinem letzten Aufritt für M-Sport den Rallye-Sieg einfahren, den er bislang schuldig geblieben ist - und somit die Vizeweltmeisterschaft buchen

Time to say Goodbye für Thierry Neuville: Statt mit Sarah Brightman und Andrea Bocelli will sich der Belgier von der M-Sport-Mannschaft lieber mit einem Laufsieg verabschieden. Bei der Großbritannien-Rallye, dem Saisonfinale der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) am kommenden Wochenende, peilt der angehende Hyundai-Star nach eigener Aussage deshalb "ein starkes Ergebnis" an. "Unser Ziel ist es, en zweiten Platz abzusichern", erinnert er an die Situation in der Gesamtwertung.

Volkswagens Kleinholz-Minister Jari-Matti Latvala liegt mit 144 Punkten nur 14 Zähler hinter Neuville. Der 25-Jährige schielt mehr als auf den Finnen darauf, dem Wolfsburger Chefpiloten Sebastien Ogier ein Schnippchen zu schlagen. "Natürlich war es unser Plan, mindestens eine Rallye in dieser Saison zu gewinnen", erinnert an die Vorgaben für 2013, die keiner Amnesie zum Opfer gefallen sind: "Das habe ich im Hinterkopf, wenn ich am kommenden Wochenende um den Sieg kämpfen will."

Bislang reichte es für Neuville nur für vier zweite Plätze, die er in Serie in Italien, Finnland, Deutschland und Australien verbuchte. Er warnt: "Die Großbritannien-Rallye ist ein sehr schwieriges Event. Die Gripverhätnisse wechseln teilweise und der Untergrund kann feucht sein", beschreibt er typisches Inselwetter, das sich in diesen Tagen sogar schon mit dem ersten Frost des Winters mischt.

Die große Gefahr lauert laut dem Piloten des Ford Fiesta RS WRC in den abrupten Wechseln der Verhältnisse: "Im Prinzip gibt es schon viel Grip. Dann wird es aber urplötzlich schlammig und die Traktion geht flöten, ohne jede Vorwarnung", so Neuville. "In Anbetracht der Jahreszeit ist es sehr kalt und an manchen Stellen war sogar schon Eis zu sehen. Die hauptsächliche Herausforderung ist es, die Verhältnisse korrekt einzuschätzen. Es braucht eine gute Streckenbesichtigung, die jeden Aspekt der Etappe berücksichtigst."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Rallye Themen

News

Rallye Australien: Eric Camilli überschlägt sich

News

Kolumne zum Volkswagen-WRC-Ausstieg: Wie geht es weiter?

News

Rallye Australien: Sekunden-Duell um den Sieg

News

M-Sport wirbt offen um die Dienste von Sebastien Ogier

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.