Robert Kubicas Debüt im WRC-Boliden endete in zwei Unfällen

Rallye 2013

— 16.11.2013

Kommunikationsfehler führt zu zweitem Kubica-Unfall

Robert Kubica fliegt bei der Rallye Großbritannien ein zweites Mal von der Straße - Der ehemalige Formel-1-Pilot zieht ein schwieriges Fazit seines WRC-Debüts

Das Debüt von Robert Kubica in einem WRC-Boliden endete bei der Rallye Großbritannien in zwei Unfällen. Zunächst schätzte der ehemalige Formel-1-Pilot die Gripverhältnisse in WP4 "Hafren" falsch ein, verbremste sich und sein Citroen DS3 WRC landete im Straßengraben auf dem Dach. Die Citroen-Mechaniker machten den Wagen am Freitagabend wieder flott und Kubica stand am Samstag wieder an der Startlinie. Doch dann ging in der zweiten Prüfung des Tages erneut alles schief. Kubica flog in WP11 "Dyfi" nach 3,7 Kilometern in einer Rechtskurve von der Straße.

Sein Citroen landete zwischen den Bäumen. Der Pole und sein Co-Pilot Michele Ferrara blieben unverletzt, obwohl der DS3 rund 60 Meter von der Straße entfernt stehengeblieben war. "Wir trafen einen großen Stein, aber ich glaube, dass es ein Missverständnis beim Aufschrieb gab", berichtet Kubica bei 'WRC.com'. "Ich gab an einer Stelle, an der ich eigentlich bremsen sollte, Vollgas. Als ich die Kurve sah, war es schon zu spät. Ich versuchte es zu retten, aber der Geschwindigkeitsunterschied war zu groß."

In Wales arbeiteten Kubica und Ferrara zum ersten Mal zusammen. Mit Maciek Baran kommunizierte Kubica auf polnisch. Mit Ferrara musste sich der WRC2-Champion in kürzester Zeit an ein Aufschrieb-System in italienisch gewöhnen. Viele Kilometer konnte Kubica in Wales nicht sammeln. "Es war eine schwierige Rallye für mich, weil ich kaum Kilometer gefahren bin und einen neuen Co-Piloten hatte."

"Es war nicht einfach für mich und meinen Co-Piloten. Wir hatten auch nicht viel Glück, aber das gehört dazu", meint Kubica über sein WRC-Debüt. "Gestern unterlief mir ein Fehler auf matschiger Straße und wir rutschten von der Strecke. Heute war es eine Störung in der Kommunikation. Es ist enttäuschend, denn wir wollten hier Erfahrung sammeln und endeten zweimal im Straßengraben." Die Zukunft von Kubica ist derzeit offen.

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Rallye Themen

News

Hyundai präsentiert den i20 für die WRC 2017

News

M-Sport wirbt offen um die Dienste von Sebastien Ogier

News

Kampf um VW-Stars: Wohin mit Ogier, Mikkelsen und Latvala?

News

Sebastien Ogier hofft auf schnelle Freigabe von Volkswagen

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.