Bei Citroen gelang Mikko Hirvonen der erhoffte Durchbruch nicht

Rallye 2014

— 07.01.2014

Hirvonen verlässt Citroen ohne Groll

Mikko Hirvonen kehrt nach zwei Citroen-Jahren zu M-Sport zurück: Der Finne erinnert sich an "zwei lehrreiche Jahre" und den entscheidenden Moment zum Absprung

Mikko Hirvonen kehrt nach zwei schwierigen Jahren im Citroen-Werksteam, in denen ihm nur ein Sieg (Sardinien-Rallye 2012) gelang, in sein altes Umfeld zurück. Die WRC-Saison 2014 bestreitet der Finne wieder am Steuer eines Ford Fiesta RS WRC, der von M-Sport-Boss Malcolm Wilson eingesetzt wird. Im Unterschied zu Hirvonens bisher letzter Saison in diesem Team (2011) ist man inzwischen allerdings die Werksunterstützung seitens Ford los.

Auch wenn er in seinen beiden Jahren als Citroen-Werksfahrer nicht die gewünschten Erfolge an Land zog, so möchte Hirvonen die Zeit nicht missen. "Ich würde niemals sagen, dass diese beiden Jahre Zeitverschwendung waren. Das erste Jahr war fantastisch. Ich wurde WM-Zweiter und als Team holten wir den Fahrer- und den Herstellertitel", spricht der Finne auf die WRC-Saison 2012 an - die letzte mit Citroens Aushängeschild Sebastien Loeb als Weltmeister.

"Bei vielen Rallyes kamen wir auf den Plätzen eins und zwei ins Ziel", erinnert sich Hirvonen weiter an 2012. Mit Ausnahme der Sardinien-Rallye in Italien, wo Loeb durch Unfall ausschied, war dem Finnen allerdings stets die zweite Geige vorbehalten. In der Saison 2013 gelang es Hirvonen zwar, das teaminterne Duell gegen Dani Sordo zu gewinnen, doch WM-Rang vier war nicht das, was er und Citroen sich vor Saisonbeginn versprochen hatten.

Dennoch bezeichnet Hirvonen seine beiden Jahre abseits eines Ford-Cockpits als lehrreiche Erfahrung. "Ich habe viel darüber gelernt, wie ein anderes Team über das Auto und den Sport denkt. Das alles war sehr wertvoll", meint der der viermalige WRC-Vizechampion und betrachtet den sofort erfolgreichen WRC-Einstieg von Volkswagen als das größte Hindernis auf dem Weg zu den selbst gesteckten Zielen.

"Volkswagen stieg ein und war uns sofort einen Schritt voraus. Wir konnten einfach nicht mithalten. Ich beging ein paar kleine Fehler und schon waren wir aus dem WM-Kampf draußen." Dennoch: "Ich weiß nicht, ob überhaupt etwas falsch gelaufen ist. Ich glaube, man kann niemandem die Schuld geben", findet Hirvonen, der beginnend mit der Rallye Monte Carlo (15. bis 18. Januar) wieder gegen Citroen antritt.

Die Entscheidung, Citroen zu verlassen, sei angesichts der Umstände aber die richtige gewesen, wie der Finne betont. "Als wir aus dem WM-Kampf draußen waren, wurde das Test- und Entwicklungsprogramm des Autos gestoppt. Das war mit Sicherheit der falsche Weg. Ab diesem Moment hatte ich das Gefühl, dass der Rallye-Sport für Citroen künftig nicht mehr die erste Priorität sein würde", spricht er auf das bevorstehende WTCC-Engagement der Franzosen an und kommt zum Schluss: "Also dachte ich mir, okay, es waren zwei nette Jahre, in denen ich viel gelernt und tolle Leute getroffen habe, aber die Zukunft liegt wohl woanders."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Rallye Themen

News

Hyundai präsentiert den i20 für die WRC 2017

News

Monza-Rallye: Impressionen aus Italien

News

Valentino Rossi gewinnt zum fünften Mal die Monza-Rallye

News

Al-Attiyah hat Interesse: Kommt das Volkswagen-Privatteam?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.