Thierry Neuville flog schon auf der ersten WP der Rallye Monte Carlo ab

Rallye 2014

— 16.01.2014

Enttäuschung bei Hyundai nach frühem Aus von Neuville

Thierry Neuville kommt beim ersten WRC-Einsatz für Hyundai nur wenige Kilometer weit - Enttäuschung bei Teammanager Alain Penasse

Herber Rückschlag für Hyundai beim Debüt des Werksteams in der Rallye-Weltmeisterschaft. Schon nach wenigen Kilometern der ersten Wertungsprüfung war für Thierry Neuville die Rallye Monte Carlo beendet. Der Belgier kam mit seinem i20 WRC bei schneeglatter Straße vom Kurs ab, schlug mit dem Fahrzeug an und musste das beschädigte Auto abstellen. "Es war sehr einfach. Wir sind zu schnell in eine Rechtskurve gegangen und haben die Front des Autos verloren. Wir haben uns gedreht und sind mit dem Heck eingeschlafen", beschreibt Neuville seinen Unfall.

Damit war das Werksteam von Hyundai beim ersten Einsatz in der WRC gleich um die Hälfte dezimiert, nun muss Dani Sordo die Fahnen der Südkoreaner hochhalten. Besonders ärgerlich für Neuville: Das Rallye2-Reglement, welches nach einem Ausfall einen Start am nächsten Tag ermöglicht, kommt bei der Rallye Monte Carlo nicht zur Anwendung. Damit ist der erste von 13 WM-Läufen für den 26-Jährigen beendet.

Das Team war nach dem frühen Ausfall des Nummer-1-Fahrers verständlicherweise bedient: "Wir sind enttäuscht, weil wir beschlossen hatten, dass er aufgrund der schwierigen Bedingungen behutsam ins Rennen geht", sagt Teammanager Alain Penasse gegenüber 'WRC.com'. Seiner Ansicht nach ist Neuville zu Beginn der Rallye ein zu hohes Risiko eingegangenen.

"Thierrys Zwischenzeit war um 4,5 Sekunden schneller als jene von Ogier, das ist eine Menge", so Penasse. "Er ist die Prüfung sehr schnell angegangen, vielleicht zu schnell, und hat nicht beachtet, wie rutschig die Straße ist", äußert der Teammanager verhaltene Kritik am Belgier.

Dessen Teamkollege Sordo ist bisher voll im Soll. Vor der dritten Wertungsprüfung montierte der Spanier vorne rechts und hinten links Winterreifen - bei im zweiten Teil der WP schneeglatter Straße die richtige Wahl. "Wir waren sehr zuversichtlich was die Reifenwahl betrifft. Das war eine Lotterie, aber wir haben im Kasino Monte Carlo auf die richtige Karte gesetzt", freut sich Penasse.

"Wir wussten, dass es Schnee geben würde und hatten dafür die richtige Reifenwahl", so der Teammanager. Nach den ersten drei WP liegt Sordo derzeit auf Rang drei der Gesamtwertung und hat 41,5 Sekunden Rückstand auf Überraschungsmann Bryan Bouffier (Ford), der die Rallye derzeit anführt.

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Rallye Themen

News

Top 10: Die erfolgreichsten WRC-Fahrer

News

Fotostrecke: Die Top 10 der erfolgreichsten WRC-Fahrer

News

Rallye-Legende Walter Röhrl wird 70

News

Rallye Mexiko: Der irre Abflug von Kris Meeke

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung