Bei TMG in Köln wird derzeit ein WRC-Auto entwickelt

Rallye 2014

— 24.01.2014

Toyota und die WRC: Planung läuft - Entscheidung offen

TMG in Köln entwickelt derzeit auf Basis des Toyota Yaris ein WRC-Auto, eine Entscheidung über einen Einsatz in der Rallye-WM fällt aber erst 2015

Mit Volkswagen in Hannover und Hyundai in Alzenau haben zwei Werksteams aus der Rallye-Weltmeisterschaft ihres Basis in Deutschland, doch noch an einem dritten Ort befasst man sich derzeit intensiv mit dem Thema WRC. Bei der Toyota Motorsport GmbH (TMG) in Köln sind derzeit die Arbeiten an einem WRC-Auto in vollem Gange. "Die WRC ist bei TMG immer ein Thema gewesen. Wir entwickeln seit geraumer Zeit ein Fahrzeug", bestätigt TMG-Geschäftsführer Rob Leupen gegenüber 'Motorsport-Total.com'.

Das Fahrzeug, das auf Basis des Toyota Yaris entwickelt wird, soll noch 2014 seine ersten Testkilometer absolvieren. "Wir werden es im Laufe des Jahres testen", so Leupen. Zumindest auf Asphalt wird dann Stephane Sarrazin am Steuer des Autos sitzen. Der Franzose ist einer der Fahrer im LMP1-Projekt der Japaner, ist aber sehr vielseitig und ging in der Vergangenheit auch schon erfolgreich bei Rallyes an den Start.

Dürfen sich die Fans also nach dem Einstieg von Hyundai in diesem Jahr schon bald auf ein weiteres Werksteam in der WRC freuen? Ganz so schnell wird es laut Leupen nicht gehen. "Ein Einsatz für 2015 ist nicht vorgesehen", erklärt der TMG-Geschäftsführer. "Wir möchten das langsam angehen. Das Hauptaugenmerk liegt auf LMP1." In der Langstrecken-Weltmeisterschaft unternimmt Toyota in dieser Saison den dritten Anlauf auf den Sieg bei den 24 Stunden von Le Mans und in der Weltmeisterschaft."

Die Planungen in Sachen WRC verlaufen laut Leupen eher mittelfristig. "Das wäre dann für uns frühestens 2016, eher 2017 spruchreif", sagt er und betont, dass die Entscheidung über einen WRC-Einstieg noch nicht getroffen wurde. "Das Interesse ist da, entschieden ist es aber noch nicht. Wir werde irgendwann im Jahr 2015 konkretere Pläne machen müssen", sagt Leupen.

Ein Einstieg zur Saison 2017 wäre nachvollziehbar, da dann aller Wahrscheinlichkeit nach ein neues Technisches Reglement für die WRC in Kraft treten wird, welches nach derzeitigem Stand auch den Einsatz von Hybrid-Systemen zulassen wird. In diesem Bereich ist Toyota Vorreiter. Daher ist der Yaris WRC, der derzeit in Köln entwickelt wird, lediglich als Versuchsträger konzipiert. Sollte es 2017 zu einem WRC-Einstieg von Toyota kommen, würde dann ein neues Chassis entwickelt.

Rallyesport hat im Hause Toyota eine lange Tradition. Schon das in den 1990er-Jahren erfolgreiche Werksteam, welches zwischen 1990 und 1999 vier Fahrer- und drei Herstellertitel gewann, hatte seine Basis bei TMG in Köln. Neben dem WRC-Auto entwickelt TMG derzeit noch ein R3-Auto auf Basis des GT86, welches 2015 im Kundensport zum Einsatz kommen soll.

Fotoquelle: Toyota

Weitere Rallye Themen

News

Hyundai präsentiert den i20 für die WRC 2017

News

M-Sport wirbt offen um die Dienste von Sebastien Ogier

News

Rallye Australien: Eric Camilli überschlägt sich

News

Kampf um VW-Stars: Wohin mit Ogier, Mikkelsen und Latvala?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.