Youngster Andreas Mikkelsen machte sich zum Sieger des Abends in Karlstad

Rallye 2014

— 05.02.2014

WP1: Mikkelsen gewinnt Superspecial in Karlstad

Volkswagen-Junior Andreas Mikkelsen gewinnt die kurze Superspecial in Karlstadt und führt die Rallye Schweden vor Sebastien Ogier an

Andreas Mikkelsen heißt der erste Führende der Rallye Schweden. Der Volkswagen-Junior gewann die Showprüfung in Karlstad knapp vor Weltmeister Sebastien Ogier, der am Donnerstag die Strecken eröffnen muss. Im finnischen Duell setzte sich Jari-Matti Latvala (Volkswagen) knapp gegen Mikko Hirvonen (Ford) durch. Für die Überraschungen des Abends sorgten zwei WRC-Rückkehrer: Ott Tänak (Ford) hielt lange die Bestzeit und wurde schließlich Dritter. Routinier Henning Solberg (Ford) meldete sich als Sechster in der WM zurück.

Die Rallye Schweden begann am Mittwochabend mit der Superspecial in Karlstad. Die Fahrer traten im Duell gegeneinander an und wurden von zahlreichen Fans, die die Startreihenfolge für WP1 bestimmen durften, frenetisch angefeuert. Schauplatz war eine 1,9 Kilometer kurze Strecke in der Pferderennbahn von Karlstad. Pünktlich zum Start der Prüfung fing es zu schneien an. Die Winterrallye war eröffnet. Lange hielt WRC-Rückkehrer Tänak die Bestzeit, doch die letzten Duelle verschoben das Bild an der Spitze.

Mikkelsen setzte sich im direkten Duell gegen Pontus Tidemand (Ford) durch und übernahm die Führung. Anschließend folgte noch das Duell Ogier gegen Robert Kubica (Ford). Der Weltmeister setzte sich durch, konnte seinen jungen Teamkollegen aber nicht abfangen. Somit übernahm Mikkelsen mit der Bestzeit die Gesamtführung. "Ich kann mich nicht beklagen, aber ich fühlte mich in den ersten Kurven etwas eingerostet", lacht der Norweger. "Danach war es aber eine saubere Fahrt. Wenn man im Ziel Herzklopfen hat, dann weiß man, dass es gut war."

Ogier war um acht Zehntelsekunden langsamer und reihte sich als Zweiter ein. "Es ist kein Drama, denn die Rallye ist noch lang. Heute Abend war es nur eine Show", ordnet der Vorjahressieger das Ergebnis ein. "Ich bin auf der falschen Seite gestartet, aber es ist okay. Es war ein guter Start. Morgen wird es wichtig." Erster Volkswagen-Verfolger war Überraschungsmann Tänak.

Einer der Höhepunkte des Abends war das finnische Duell zwischen Latvala und Hirvonen. Es ging eng zu, bis schließlich Latvala um zwei Zehntelsekunden schneller war. Die beiden Finnen, die beide schon in Schweden gewonnen haben, beendeten die Prüfung auf den Plätzen vier und fünf. Rang sechs ging an Solberg, der ebenfalls ein Comeback in der Rallye-WM feiert und auf die Kommandos der Österreicherin Ilka Minor vertraut.

Geheimfavorit Mads Östberg (Citroen), der im Shakedown der Schnellste war, setzte sich im Duell gegen Martin Prokop (Ford) durch, landete in der Gesamtliste allerdings nur auf Position sieben. "Natürlich habe ich Druck, aber ich genieße es. Ich glaube, dass der Sieg möglich ist, wenn wir eine gute Rallye haben", setzt sich Östberg hohe Ziele. "Wir wollen es versuchen." Sein Citroen-Teamkollege Kris Meeke wurde Zehnter.

Hyundai nicht ganz vorne dabei

Der Brite tritt zum ersten Mal bei einer Schneerallye an. "Es wird eine steile Lernkurve, aber ich will es genießen. Hoffentlich kann ich viel lernen. Ein Ergebnis in den Top 10 wäre für mich sehr gut." Das neue Hyundai-Werksteam beendete den Abend auf den Positionen acht und neun. Juho Hänninen war einen Tick schneller als Thierry Neuville. "Die erste Prüfung war etwas knifflig, ganz anders als im Vorjahr", meint der Belgier. "Für die anderen Fahrer wird es auch nicht einfach gewesen sein."

"Wir wollen durch alle Prüfungen kommen und Erfahrungen sammeln." Diesen Plan hat auch Hänninen, der zum ersten Mal als Werksfahrer in der Topklasse antritt. "Ein Traum wurde wahr. Ich freue mich auf morgen. Ich bin es in dieser Prüfung etwas vorsichtiger angegangen, aber das Auto fühlt sich richtig gut an." Nach dieser kurzen Show-Prüfung liegt das Feld noch dicht beisammen, denn Meeke hat als Zehnter nur 3,9 Sekunden Rückstand. Kubica ging es vorsichtig an und übernachtet als Zwölfter.

Am Donnerstag stehen insgesamt sechs Prüfungen auf dem Programm. Dabei überqueren die WRC-Asse auch die Grenze nach Norwegen. Gestartet wird in der Reihenfolge des WM-Standes: Ogier muss als Erster losfahren. "Es ist schwierig zu sagen. Normalerweise ist es ein Nachteil. Sollte es in der Nacht schneien und kühler werden, könnte es auch zu einem Vorteil werden", orakelt der Weltmeister.

Ergebnis der ersten Prüfung (Top 10):
01. Andreas Mikkelsen (Volkswagen) - 1:33,4 Minuten
02. Sebastien Ogier (Volkswagen) +0,8 Sekunden
03. Ott Tänak (Ford) +2,2
04. Jari-Matti Latvala (Volkswagen) +2,4
05. Mikko Hirvonen (Ford) +2,6
06. Henning Solberg (Ford) +3,0
07. Mads Östberg (Citroen) +3,2
08. Juho Hänninen (Hyundai) +3,2
09. Thierry Neuville (Hyundai) +3,4
10. Kris Meeke (Citroen) +3,9

Fotoquelle: Volkswagen

Weitere Rallye Themen

News

Rallye Australien: Eric Camilli überschlägt sich

News

Kolumne zum Volkswagen-WRC-Ausstieg: Wie geht es weiter?

News

Rallye Australien: Sekunden-Duell um den Sieg

News

M-Sport wirbt offen um die Dienste von Sebastien Ogier

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.