In Portugal sind auf der Power-Stage wieder alle Fahrer punkteberechtigt

Rallye 2014

— 27.03.2014

WRC-Kommission beschließt neue Wettbewerbsregeln

Für die Rallye Portugal gelten neue Regeln bezüglich der Punktevergabe auf der Power-Stage, der Startreihenfolge und der Shakedown-Prüfung

Infolge der Konfusion um die Punktevergabe auf der Power-Stage der Rallye Mexiko haben die WRC-Verantwortlichen nun reagiert. Mads Östberg (Citroen) und Andreas Mikkelsen (Volkswagen) hatten sich beim dritten WRC-Saisonlauf bitter darüber beschwert, dass sie auf der Power-Stage am Sonntag nicht für die Bonuspunkte in Betracht kamen.

Der Grund: Sowohl Östberg als auch Mikkelsen waren am Samstag von der Piste geflogen und starteten am Sonntag unter Rally2-Regularien. Im Gegensatz dazu war Mikko Hirvonen (M-Sport), der bereits am Freitag mit einer defekten Lichtmaschine gestrandet war und am Samstag unter Rally2-Regularien wieder ins Geschehen eingriff, auf der abschließenden Power-Stage punkteberechtigt und strich einen Bonuspunkt für die drittschnellste Zeit ein.

Die Mitglieder der WRC-Kommission haben sich nun darauf geeinigt, dass auf der Power-Stage der bevorstehenden Rallye Portugal (3. bis 6. April) alle Fahrer punkteberechtigt sind - unabhängig davon, wann sie unter Umständen die Rally2-Regel in Anspruch nehmen müssen.

Neben der Regeländerung bezüglich der Punktevergabe auf der Power-Stage wurden zwei weitere Änderungen (vorläufig) beschlossen. So müssen die unter Rally2-Regeln startenden Fahrer in Portugal wieder wie in den vergangenen Jahren als "Straßenkehrer" auf die Strecke. Bei den ersten drei Rallyes der laufenden WRC-Saison durften die wieder in den Wettbewerb eingreifenden Fahrer noch als jeweils Letzte in eine Etappe gehen.

Die dritte Regeländerung schließlich betrifft den Shakedown im Vorfeld. Bisher mussten die Prio1- und Prio2-Fahrer die Shakedown-Prüfung viermal abfahren. Ab sofort genügen zwei Durchgänge. Eine dritte oder vierte Überfahrt zum Erstellen des Aufschriebs ist - falls gewünscht - aber erlaubt. Prio3-Fahrer dürfen die Shakedown-Prüfung dreimal, aber nicht häufiger abfahren.

Für die anstehende Rallye Portugal (3. bis 6. April) wurden alle drei kurzfristig vereinbarten Regeländerungen mittels einer Sonderfreigabe durchgedrückt. Für den weiteren Saisonverlauf müssen diese Änderungen auf der Sitzung des FIA-Weltrats am 11. April in Marrakesch ratifiziert werden.

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Rallye Themen

News

Sebastien Loeb beim Test-Comeback

News

Vorschau auf die WRC Rallye Deutschland

News

Route der Rallye Deutschland 2017 steht fest

News

Rallye Finnland: Abflug von Sebastien Ogier

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung