In Portugal war ein Streit um TV-Bilder und Interviews entbrannt

Rallye 2014

— 09.04.2014

WRC-Teams halten Krisengipfel mit Promoter

Die WRC-Teams und die Promoter wollen einen Neuanfang wagen: Bei einem Krisengipfel sollen Streitigkeiten endgültig geschlichtet werden

Die angespannte Stimmung zwischen den in der Rallye-Weltmeisterschaft engagierten Teams und den Vertretern der WRC Promoter GmbH soll noch vor Ende des Monats bei einem Krisengipfel besänftigt werden. Dort wollten die Beteiligung eine Einigung erzielen, mit der Streitigkeiten wie bei der Rallye Portugal zukünftig vermieden werden sollen. Dort hatten die Promotern den Teams Videoaufnahmen untersagt. Als Retourkutsche stellten die Teams ihre Fahrer nicht mehr für Interviews zur Verfügung.

Unsere Kollegen von 'Autosport' sagte ein namentlich nicht genanter, hochrangiger Vertreter aus der Szene im Anschluss: "Das vergangene Wochenende hat eine Einigung gekippt. Die ist nun weiter entfernt als je zuvor." Zwar wurde der Disput in Portugal kurzfristig beigelegt, da es aber wegen der Vermarktung der WRC in der Vergangenheit immer wieder zu Diskussionen gekommen war, soll nun eine grundsätzliche Einigung erzielt werden.

"Die Hersteller, die langfristig involviert sind, möchten von den Promotern Pläne für die Zukunft sehen", wird Citroen-Teamchef Yves Matton von 'Autosport' zitiert. "Wir wollen nicht nur eine Vorstellung sehen, sondern auch einen Zeit- und Finanzplan für die Vermarktung der Meisterschaft", so Matton weiter.

Volkswagen Motorsport-Direktor Jost Capito zeigt sich zuversichtlich: "Es wird ein großes Treffen geben, bei dem wir alles klären sollten. Wir haben in Portugal beschlossen, alles zu vergessen, was in der Vergangenheit vorgefallen ist und mit einem weißen Blatt Papier anzufangen."

Diesen Ball nimmt Oliver Ciesla, Geschäftsführer der WRC Promotor GmbH mit Sitz in München dankbar auf. "Die Beziehungen zwischen den Promotern und den Herstellern sind intakt. Wir haben schnell eine gemeinsame Linie gefunden und uns wieder auf die Rallye konzentriert. Die Promoter und Hersteller werden sich nun regelmäßig zwischen den Rallyes treffen. Wir erwarten konstruktive Gespräche."

Fotoquelle: Volkswagen

Weitere Rallye Themen

News

Hyundai präsentiert den i20 für die WRC 2017

News

Monza-Rallye: Impressionen aus Italien

News

Valentino Rossi gewinnt zum fünften Mal die Monza-Rallye

News

Rallye-WM 2017: Setzen Privatteams den neuen Polo ein?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.