WRC: Rallye Argentinien: Donnerstag

Rallye 2014

— 08.05.2014

Argentinien: Ogier gewinnt Superspecial

Sebastien Ogier (Volkswagen) startet die Rallye Argentinien mit Bestzeit in der Superspecial - Der Weltmeister schlägt Mads Östberg (Citroen) um drei Sekunden

Weltmeister Sebastien Ogier ist perfekt in die Rallye Argentinien gestartet. Der Volkswagen-Werksfahrer stellte in der ersten Wertungsprüfung die Bestzeit auf und ist somit der erste Führende in Südamerika. Schauplatz war am Donnerstagnachmittag die Superspecial im Parque Tematico. Die Fahrer traten auf einer rund drei Kilometer kurzen Strecke paarweise gegeneinander über zwei Runden an. Ogier wurde von Citroen-Werksfahrer Mads Östberg herausgefordert, setzte sich aber nicht nur im Duell durch, sondern war der Schnellste von allen.

"Es war sehr rutschig, aber ich bin okay gefahren. Die Abstimmung war vielleicht etwas zu hart", kommentiert Ogier seine Fahrt in der Superspecial. Trotzdem muss er als WM-Führender am Freitag die Strecken eröffnen. "Es ist sehr trocken, weshalb es ein Nachteil ist", schätzt der Franzose. "Hoffentlich ist er nicht zu groß, aber jetzt möchte ich nicht daran denken." Östberg war um drei Sekunden langsamer und reihte sich als Zweiter der Gesamtwertung ein.

"Meine erste Runde war gut, in der zweiten Runde ist mir ein Fehler unterlaufen", ärgert sich der Norweger. "Dadurch habe ich viel Zeit verloren." Im Duell der Finnen setzte sich Mikko Hirvonen (Ford) gegen Jari-Matti Latvala (Volkswagen) durch. "Es war so rutschig. Das habe ich nicht erwartet", sagt Latvala zu den Streckenverhältnissen. Hirvonen sprüht seit seiner starken Rallye in Portugal vor Optimismus. Zum zehnten Mal tritt der Routinier bereits in Argentinien an.

"Meine Zuversicht ist groß, aber es wird sicher schwierig", blickt Hirvonen auf die langen Prüfungen voraus. "Diese Superspecial ist die beste der Welt. Es wird morgen ein langer Tag." Hirvonen und Latvala sortierten sich in der Gesamtwertung hinter Volkswagen-Junior Andreas Mikkelsen auf den Plätzen vier und fünf ein. Mikkelsen setzte sich im direkten Duell gegen Thierry Neuville (Hyundai) durch.

Mikkelsen rechnet sich eine stärkere Rallye als zuletzt aus: "Mein Selbstvertrauen ist viel besser als in Portugal." Bei Hyundai ist die Frage, wie der i20 WRC die Strapazen überstehen wird. Neuville setzt sich deshalb kein konkretes Ergebnis als Ziel. "Viel kann bei dieser Rallye passieren, denn sie ist sehr lang. Wir werden sehen, wie es für uns laufen wird", lässt es der Vizeweltmeister gelassen auf sich zukommen.

Im Shakedown zeigte sein Teamkollege Dani Sordo mit der Bestzeit auf. In WP1 gewann der Spanier gegen Robert Kubica (Ford) und landete an der siebten Stelle. "Ich bin glücklich. Portugal war sehr gut und hier war der Shakedown auch nicht so schlecht", sagt Sordo. "Es wird schwierig, aber ich werde mein Bestes geben." Für Kubica geht es in erster Linie darum, die Unfallserie zu beenden: "Es wird eine schwierige Rallye", weiß der Pole.

"In der 'Recce' habe ich gesehen, dass die Straßen und die Verhältnisse sehr schwierig sind. Es wäre schon eine große Leistung, ohne Probleme ins Ziel zu kommen." Im Duell Kris Meeke (Citroen) gegen Elfyn Evans (Ford) behielt Meeke die Oberhand. Auch für den Briten gilt es in erster Linie über die Distanz zu kommen und Erfahrungen zu sammeln. "Es ist eine der schönsten Superspecials im Kalender", schwärmt Meeke. "Trotz der weichen Reifen war es sehr rutschig mit viel Untersteuern."

"Ich möchte meinen eigenen Rhythmus finden und eine saubere Rallye fahren. Es ist eine der kniffligsten Rallyes im Kalender." M-Sport-Youngster Evans hat sich die gleiche Herangehensweise vorgenommen: "Ich will mich aus Problemen heraushalten und die Rallye beenden." Die Zeiten liegen nach der ersten Superspecial eng beisammen, denn Evans hat als Zwölfter zwölf Sekunden Rückstand. Am Freitag startet die Rallye mit zwei langen Prüfungen, die zweimal befahren werden, richtig. 158 Prüfungskilometer müssen am Freitag gemeistert werden.

Gesamtwertung nach der 1. von 14 Prüfungen (Top 10):
01. Sebastien Ogier (Volkswagen) - 4:51.7 Minuten
02. Mads Östberg (Citroen) +3,0 Sekunden
03. Andreas Mikkelsen (Volkswagen) +3,5
04. Mikko Hirvonen (Ford) +4,1
05. Jari-Matti Latvala (Volkswagen) +4,2
06. Thierry Neuville (Hyundai) +5,4
07. Dani Sordo (Hyundai) +7,2
08. Kris Meeke (Citroen) +9,3
09. Jari Ketomaa (Ford) +9,5
10. Nicolas Fuchs (Ford) +10,1

Fotoquelle: Volkswagen

Weitere Rallye Themen

News

Hyundai präsentiert den i20 für die WRC 2017

News

M-Sport wirbt offen um die Dienste von Sebastien Ogier

News

Kampf um VW-Stars: Wohin mit Ogier, Mikkelsen und Latvala?

News

Sebastien Ogier hofft auf schnelle Freigabe von Volkswagen

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.