WRC: Rallye Argentinien: Donnerstag

Rallye 2014

— 11.05.2014

WP10: Neuville gewinnt Superspecial

Volkswagen ist auf dem Weg zum Sieg in Argentinien: Jari-Matti Latvala führt souverän vor Sebastien Ogier - Neuville markiert in der Superspecial die Bestzeit

Der zweite Tag der Rallye Argentinien wurde mit einer kurzen Superspecial abgeschlossen, die bereits zum Auftakt in WP1 Schauplatz enger Duelle war. Auf der sechs Kilometer langen Strecke im Parque Tematico gab es erwartungsgemäß keine Platzverschiebungen. Hyundai-Pilot Thierry Neuville markierte die Bestzeit. Alle anderen Bestzeiten bei dieser Rallye gingen bisher an das Team aus Wolfsburg.

Volkswagen und vor allem Latvala dominierten den Samstag. Der Finne stellte in den langen Prüfungen sieben bis neun die Bestzeiten auf und hielt seinen Teamkollegen Sebastien Ogier in Schach. Für den Weltmeister lief es nicht optimal, wodurch sein Rückstand vor dem Finaltag auf 31,2 Sekunden angewachsen ist. Mit 3:47 Minuten Rückstand ist Citroen-Werksfahrer Kris Meeke auf Kurs zu Platz drei.

Andreas Mikkelsen startete am Samstag nach Rallye2-Reglement und zeigte eine starke Aufholjagd. Der dritte Volkswagen-Fahrer verbesserte sich bis auf Rang vier. Die Zeitabstände im Feld wuchsen mittlerweile deutlich an und die Platzierungen sind größtenteils bezogen. Nachdem Dani Sordo (Hyundai) am Vormittag endgültig wegen technischer Probleme aufgeben musste, sammelt nur noch Neuville Testkilometer mit dem neuen i20 WRC. Der Belgier kam weitestgehend ohne große Probleme über die Distanz und liegt auf Rang fünf.

Auch Robert Kubica (Ford) hielt sich bislang aus allen Problemen heraus, kontrollierte sein Tempo und übernachtet als Sechster. Elfyn Evans (Ford) und Martin Prokop (Ford) befinden sich auf den Positionen sieben und acht. Nasser Al-Attiyah (Ford) führt als Neunter die WRC2-Wertung an. Spannend ging es noch im Duell um Platz zehn zu. Diese Position hält derzeit Mads Östberg (Citroen), der allerdings starke Schmerzen in der Hand hat.

Mikko Hirvonen (Ford) hat nur 18,8 Sekunden Rückstand auf den Norweger. Die Rallye ist aber noch lange nicht vorbei, denn am Sonntag warten noch 76 Wertungskilometer. Erst wenn die Prüfungen "Mina Clavero" und "El Condor" gemeistert sind, steht der Sieger fest.

Fotoquelle: Hyundai Motorsport

Weitere Rallye Themen

News

Hyundai präsentiert den i20 für die WRC 2017

News

Monza-Rallye: Impressionen aus Italien

News

Valentino Rossi gewinnt zum fünften Mal die Monza-Rallye

News

Rallye-WM 2017: Setzen Privatteams den neuen Polo ein?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.