Volkswagen-Motorsport-Direktor Jost Capito erteilt Teamorder eine Absage

Rallye 2014

— 27.05.2014

Capito: Teamorder wäre "Betrug an den Fans"

Freie Fahrt bei Volkswagen: Motorsport-Direktor Jost Capito erteilt einer Teamorder eine klare Absage: "Es wäre der Meisterschaft gegenüber nicht fair"

Volkswagen steuert in der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) scheinbar unaufhaltsam den nächsten WM-Titeln entgegen. Außer Titelverteidiger Sebastien Ogier und Jari-Matti Latvala hat in der Saison 2014 noch kein anderer Pilot einen WM-Lauf gewonnen, die Gesamtwertung führen die beiden Volkswagen-Piloten nach fünf von 13 Rallyes bereits mit einem komfortablen Vorsprung an. Doch den Gedanken, die Meisterschaft durch eine Teamorder frühzeitig zu sichern, lehnt Volkswagen-Motorsport-Direktor Jost Capito mit deutlichen Worten ab.

"Es wäre Betrug an den Fans, wenn wir unseren Jungs bei einer Minuten Vorsprung vor allen anderen sagen würden: Kommt in dieser Reihenfolge nach Hause und fahrt kein Rennen mehr", wird Capito von 'Autosport' zitiert. "Wenn wir das machen würden, warum sollten die Fans dann noch rauskommen und sich das anschauen?", fragt sich der Deutsche.

Dass Capito zu seinem Wort steht, wurde bei der Rallye Argentinien offensichtlich. Trotz einer deutlichen Führung vor Kris Meeke (Citroen) durften Latvala und Ogier bis zum Ende der Rallye gegeneinander um den Sieg kämpfen - inklusive des Risikos eines Abflugs.

Capito begründet seine Entscheidung mit der Verantwortung der Hersteller gegenüber dem Sport. Hier könnten die Teams nicht nur an sich selbst denken. "Du kannst nicht sagen: 'Okay, wir sind auf der sicheren Seite, jetzt lasst uns die Meisterschaft nach Hause bringen.' Du musst etwas zurückgeben", sagt er. "Teamorder würden den Wert des Ganzen zerstören, das darf man dem Sport nicht antun. Es wäre der Meisterschaft gegenüber nicht fair."

Im Sinne der Meisterschaft würde sich Capito auch etwas mehr Gegenwehr der anderen Hersteller wünschen. "Es wäre großartig gewesen, wenn die anderen Hersteller in Argentinien besser hätten mithalten können", sagt er. Die Dominanz des Volkswagen-Teams sei dabei nicht nur der eigenen Stärke geschuldet. "Das liegt nicht daran, dass wir so dominant sind, die anderen Jungs haben bei dieser Rallye Fehler gemacht."

Capito verweist auf Mads Östberg (Citroen) und Mikko Hirvonen (Ford), die sich durch Unfälle schon am ersten Tag der Rallye Argentinien aus dem Kampf um die vorderen Plätze verabschiedet hatten. "Es ist nicht fair zu sagen, dass wir derart dominant sind, wenn die beiden Fahrer, die uns herausfordern können, Fehler machen - das kann uns auch passieren."

Fotoquelle: Volkswagen

Weitere Rallye Themen

News

Hyundai präsentiert den i20 für die WRC 2017

News

Monza-Rallye: Impressionen aus Italien

News

Valentino Rossi gewinnt zum fünften Mal die Monza-Rallye

News

Rallye-WM 2017: Setzen Privatteams den neuen Polo ein?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.