WRC: Rallye Italien: Donnerstag

Rallye 2014

— 05.06.2014

Rallye Italien: Hirvonen gewinnt spektakulären Auftakt

Mikko Hirvonen sichert sich bei der ersten Wertungsprüfung der Rallye Italien die Bestzeit - Spektakuläre Sprünge in der Dunkelheit

Die erste Bestzeit bei der Rallye Italien, dem sechsten Saisonlauf der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) 2014, geht an Mikko Hirvonen (Ford). Der Finne fuhr bei der spektakulären, 1,3 Kilometer langen Zuschauerprüfung im Hafen von Cagliari eine Zeit von 1:19.1 Minuten, die kein Konkurrent unterbot. Weltmeister Sebastien Ogier (Volkswagen) mühte sich im letzten Duell der WRC-Autos zwar redlich, belegte letztlich aber gemeinsam mit Thierry Neuville (Hyundai) mit 0,2 Sekunden Rückstand Rang zwei.

In den Abendstunden strömten Tausende von Zuschauern in den Hafen von Cagliari. Zu Beginn musste die Superspecial, auf der die Piloten auf einem Parallelkurs im direkten Duell gegeneinander antraten, sogar kurzzeitig wegen der Zuschauermassen unterbrochen werden. Bei Dunkelheit boten sich den Besuchern dann spektakuläre Bilder.

Vor allem zwei "stille Polizisten", welche die Autos in die Luft katapultierten, sorgten für Begeisterung. Dort ließ es beispielsweise auch Neuville richtig fliegen. "Das war die einzige Stelle, an der ich Zeit gutmachen konnte. Wir haben das Auto nicht beschädigt, alles okay", sagt der Belgier. Neuville hatte im drittletzten Duell der WRC-Autos Mads Östberg (Citroen) besiegt und mit einer Zeit von 1:19.3 Minuten die Spitze übernommen.

Doch anschließend hielt Hirvonen im finnischen Duell nicht nur seinen Landsmann Jari-Matti Latvala (Volkswagen) auf Distanz, sondern unterbot die Zeit von Neuville um zwei Zehntelsekunden. "Es war in Ordnung, wir hatten gute Reifen. Aber die Rallye fängt morgen an", will Hirvonen dem Resultat jedoch keine allzu große Bedeutung zumessen.

Nun hatten nur noch Ogier und Kris Meeke (Citroen) die Möglichkeit, die Zeit Hirvonens zu unterbieten, doch der amtierende Weltmeister verpasste die erste WP-Bestzeit knapp. "Es war okay, aber die Rallye startet morgen. Das wird ein schwieriger Tag", sagt der Franzose, der am Freitag als erster Fahrer auf die Strecke gehen und somit den Straßenfeger für seine Kollegen spielen muss.

Robert Kubica (Ford), der am Vormittag im Shakedown die Bestzeit gefahren war, hatte auf dem engen Zuschauerkurs einige Schwierigkeiten. In einer der Haarnadelkurven wäre der Pole aufgrund seiner körperlichen Einschränkungen beinahe nicht ums Eck gekommen. Mit einem Rückstand von 3,6 Sekunden reihte sich Kubica auf Position zwölf hinter Juri Protasow (Ford) als schnellstem Vertreter der WRC2-Klasse ein.

Rallye Italien: Ergebnis WP1 (Top 12)

01. Mikko Hirvonen (Ford) - 1:19.1 Minuten
02. Thierry Neuville (Hyundai) +0,2 Sekunden
= Sebastien Ogier (Volkswagen) +0,2
04. Juho Hänninen (Hyundai) +1,2
05. Jari-Matti Latvala (Volkswagen) +1,7
= Kris Meeke (Citroen) +1,7
07. Elfyn Evans (Ford) +1,8
= Andreas Mikkelsen (Volkswagen) +1,8
09. Henning Solberg (Ford) +2,1
10. Mads Östberg (Citroen) +2,6
11. Juri Protasow (Ford) +3,5 (WRC2)
12. Robert Kubica (Ford) +3,6

Fotoquelle: M-Sport/McKlein

Weitere Rallye Themen

News

Hyundai präsentiert den i20 für die WRC 2017

News

Valentino Rossi gewinnt zum fünften Mal die Monza-Rallye

News

Monza-Rallye: Impressionen aus Italien

News

Kampf um VW-Stars: Wohin mit Ogier, Mikkelsen und Latvala?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.