WRC: Rallye Finnland: Donnerstag

Rallye 2014

— 02.08.2014

WP14-18: Latvala weiter vorn, Ogier auf dem Vormarsch

Während Jari-Matti Latvala seine Führung bei der Rallye Finnland sicher behauptet, verdrängt Sebastien Ogier Kris Meeke wieder von Rang zwei

Die dritte Etappe der Rallye Finnland läuft. Insgesamt stehen am vorletzten Tag der Rallye zehn Prüfungen mit einer Gesamtlänge von 130 Kilometern im Plan. An der Spitze bestimmt weiterhin Jari-Matti Latvala (Volkswagen) das Geschehen. Der Finne gewann vier der fünf Vormittagsprüfungen und geht mit einem Vorsprung von 30 Sekunden in die Nachmittagsschleife. "Es läuft gut. Wenn ich dieses Gefühl im Auto habe, dann kommen die Zeiten wie von selbst", strotzt der Local-Hero vor Selbstvertrauen.

Zweiter und damit erster Verfolger Latvalas ist nun wieder Volkswagen-Teamkollege Sebastien Ogier. Der Franzose war am Freitagnachmittag nicht zuletzt aufgrund seiner Startposition (Erster und damit "Straßenfeger" auf den schnellen Schotterpisten) hinter Kris Meeke (Citroen) zurückgefallen. Inzwischen findet Ogier als Drittletzter startend deutlich bessere Verhältnisse vor und war am Vormittag in der Lage, Meeke wieder auf Rang drei zu verdrängen.

An die Pace von Latvala kommt Ogier bisher aber nicht heran: "Es ist kein großes Drama, aber ich finde einfach nicht die richtigen Bremspunkte. 30 Sekunden Rückstand auf Jari-Matti ist eine Menge Holz. Es wäre dumm, in dieser Position wie ein Verrückter anzugreifen." Hat der amtierende Weltmeister und Finnland-Sieger von 2013, der am Samstagvormittag eine Prüfung gewann, seine Hoffnungen auf einen erneuten Triumph etwa schon begraben?

Schrecksekunde für Meeke

Meeke wiederum hatte auf WP17 Glück, seinen DS3 WRC in einer schnellen Bergabpassage nicht aus der Kontrolle zu verlieren. "Beim Bremsen versetzte das Auto nach links und rechts. Es war ein kritischer Moment", atmet der Brite durch. Neben der Veränderung auf den Rängen zwei und drei gibt es nach fünf von zehn Samstagsprüfungen verglichen mit dem Klassement vom Freitagabend nur eine weitere Verschiebung in den Top 10: Juho Hänninen (Hyundai) ist jetzt wieder Achter direkt hinter seinem Teamkollegen Hayden Paddon, aber vor M-Sport-Youngster Elfyn Evans.

Im Kampf um Platz vier hat sich Andreas Mikkelsen im dritten Volkswagen Polo R WRC derweil etwas Luft gegenüber Mads Östberg (Citroen) und Mikko Hirvonen (M-Sport-Ford) verschafft. Hirvonen ließ in der Hoffnung, mit Mikkelsen und Östberg mithalten zu können, das Fahrwerk seines Ford Fiesta RS WRC umbauen.

Mit dem Ergebnis ist der Finne aber nicht zufrieden. "Ich brauche mehr Traktion. Es ist schlimmer als vorher. So sind wir nicht schnell genug", beklagt Hirvonen, während Östberg zu verstehen gibt "nicht ganz perfekt, aber auch nicht weit davon entfernt" unterwegs gewesen zu sein. Auf WP18 erwischte der Norweger einen Stein, erreichte den Service-Park aber ohne großen Zeitverlust. Insgesamt betrachtet drückt Volkswagen der dritten Etappe bisher klar den Stempel auf: Vier der fünf Vormittagsprüfungen endeten mit allen drei Polo R WRC auf den ersten drei Plätzen.

Kubica als "Straßenfeger" unterwegs

Auch Robert Kubica ist wieder mit von der Partie. Der polnische M-Sport-Pilot tritt unter Rally2-Regularien an, nachdem er seinen Ford Fiesta RS WRC auf der ersten Freitagsprüfung aufgrund eines fehlerhaften Aufschriebs in einen Graben gesetzt hatte. Weil er nachträglich wieder ins Geschehen eingreift, ist er es, der auf den zehn Samstagsprüfungen jeweils den "Straßenfeger" spielen muss.

In dieser Rolle fühlte sich der Ex-Formel-1-Pilot auf der ersten Prüfung des Tages noch sichtlich unwohl. "Jetzt weiß ich wie sich Ogier gestern fühlte. Mir fällt es jetzt schon schwer", so Kubica nach WP14. Bis zum Mittag hatte er sich aber an die Verhältnisse gewöhnt.

So gibt Kubica nach der Vormittagsschleife zu Protokoll: "Es war wieder sehr rutschig. Das sind normalerweise die Bedingungen, bei denen ich mich nicht sonderlich wohl fühle, aber ich glaube, ich habe mich ganz gut geschlagen. Das sind wichtige Erfahrungen. Hoffentlich werde ich eines Tages nicht nur aufgrund von Rally2 vor dem Feld herfahren. Das ist mein Traum."

In der WRC2-Wertung hat der Este Karl Kruuda im Ford Fiesta S2000 die Führung vom bisherigen Spitzenreiter Jari Ketomaa (Ford Fiesta R5) übernommen, weil sich der Finne auf WP16 einen Reifenschaden einfing und in der Prüfung einen Radwechsel vornehmen musste.

Gesamtwertung nach 18 von 26 Wertungsprüfungen (Top 10):

01. Jari-Matti Latvala (Volkswagen) - 2:07:35,7 Stunden
02. Sebastien Ogier (Volkswagen) +29,9 Sekunden
03. Kris Meeke (Citroen) +43,4
04. Andreas Mikkelsen (Volkswagen) +1:19,9 Minuten
05. Mads Östberg (Citroen) +1:28,3
06. Mikko Hirvonen (Ford) +1:43,5
07. Hayden Paddon (Hyundai) +3:15,5
08. Juho Hänninen (Hyundai) +3:45,7
09. Elfyn Evans (Ford) +3:46,6
10. Craig Breen (Ford) +7:26,9

Fotoquelle: Volkswagen

Weitere Rallye Themen

News

Hyundai präsentiert den i20 für die WRC 2017

News

Valentino Rossi gewinnt zum fünften Mal die Monza-Rallye

News

Monza-Rallye: Impressionen aus Italien

News

Kampf um VW-Stars: Wohin mit Ogier, Mikkelsen und Latvala?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.