Robert Kubica weiß, dass die Erfahrung in der WRC noch gegen ihn spricht

Rallye 2014

— 12.08.2014

Kubica: "Wenn dein Aufschrieb nicht passt..."

Robert Kubica weiß, woran er zusammen mit Beifahrer Maciek Szczepaniak arbeiten muss, um sein Tempo im Rallye-Auto auch ins Ziel zu bringen

Auf der Rundstrecke aufgewachsen, fühlt sich Robert Kubica inzwischen auf der Rallye-Piste heimisch. Der Pole weiß aber auch, dass ihm im Vergleich zu den schnellsten Rallye-Piloten der Welt vor allem eines fehlt: Erfahrung.

Nachdem sein schwerer Unfall bei der Rallye Ronde di Andora im Februar 2011 eine verheißungsvolle Formel-1-Karriere jäh beendete, wandte sich Kubica trotz der Tatsache, dass er beim Crash beinahe seinen rechten Arm verloren hätte, vollends dem Rallye-Sport zu.

"Ich brauchte etwas, das mich beschäftigt", begründet Kubica gegenüber 'Autosport' seine Entscheidung, Rallyes anderen Disziplinen wie etwa Tourenwagenrennen vorzuziehen. "In der DTM hätte ich vielleicht acht Testtage und zehn Rennwochenenden von Donnerstag bis Sonntag gehabt. Der Rallye-Sport ist da viel intensiver", erklärt der Pole, der für Mercedes einen DTM-Test absolvierte, warum ihn diese Szene nicht reizte.

So hat sich der Sieger des Formel-1-Grand-Prix von Kanada 2008 inzwischen ganz dem Rallye-Sport verschrieben. Den Bereich, auf dem er noch am meisten zulegen muss, kennt Kubica genau: "Erfahrung ist alles. So versucht man zum Beispiel ständig, seinen Aufschrieb zu verbessern. Es ist kein Geheimnis, dass einem die Erfahrung bei der Erstellung des Aufschriebs hilft."

"Du kannst der beste Fahrer sein und im besten Auto mit den besten Reifen und dem besten Motor sitzen. Wenn dein Aufschrieb nicht passt, bist du trotzdem nirgendwo", weiß Kubica, dessen Ergebnisse in der WRC-Saison 2014 am Steuer seines M-Sport-Ford nicht nur einmal aufgrund von fehlerhaften Aufschrieben beeinträchtigt wurden.

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Rallye Themen

News

Hyundai präsentiert den i20 für die WRC 2017

News

Monza-Rallye: Impressionen aus Italien

News

Valentino Rossi gewinnt zum fünften Mal die Monza-Rallye

News

Kampf um VW-Stars: Wohin mit Ogier, Mikkelsen und Latvala?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.